Stadt schließt Hauptschule in Altenessen

Nimmt ab sofort keine neuen Fünftklässler an und steht vor dem Aus: Die Hauptschule Bischoffstraße in Altenessen.
Nimmt ab sofort keine neuen Fünftklässler an und steht vor dem Aus: Die Hauptschule Bischoffstraße in Altenessen.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Nur neun Anmeldungen fürs neue Schuljahr: Die Hauptschule an der Bischoffstraße nimmt künftig keine neuen Fünftklässler mehr an und wird mittelfristig dicht gemacht.

Essen.. Die Stadt schließt die Hauptschule an der Bischoffstraße in Altenessen. Vom nächsten Schuljahr an werden keine neuen Eingangsklassen mehr gebildet, das endgültige Aus erfolgt in einigen Jahren. Das erklärte Essens Schuldezernent Peter Renzel am Wochenende nach der Veröffentlichung der Anmeldezahlen fürs kommende Schuljahr.

Nur neun Kinder sind an der Bischoffstraße angemeldet worden – etwas das Doppelte wäre für die Einrichtung einer Klasse nötig. „Die Schule weiter aufrecht zu erhalten, wäre nicht vertretbar“, sagte Renzel.

Nur noch vier Hauptschulen

Die Zahl der Hauptschulen schrumpft somit weiter – übrig bleiben nur noch vier. Innerhalb von acht Jahren hat sich somit der Bestand an Hauptschulen im Stadtgebiet um mehr als zwei Drittel verringert. „Die Eltern wählen die Hauptschule ab, sie ist nicht mehr gefragt“, bilanziert auch Regine Möllenbeck von der Essener Schulverwaltung.

Weitere Schulschließungen sind nicht zu befürchten, betonten die Stadt-Vertreter. Insgesamt erweist sich nach den neuen Anmeldungen die Landschaft der Gymnasien, Real- und Gesamtschulen als stabil. Insgesamt wurden 4676 Viertklässler an einer weiterführenden Schule angemeldet. Spitzenreiter bei den Realschulen wurde Gertrud Bäumer (Altenessen, 155 Anmeldungen), bei den städtischen Gymnasien liegt in diesem Jahr das Gymnasium Überruhr (181 Anmeldungen) erstmals an der Spitze. Die meisten Anmeldungen an den Gesamtschulen verzeichneten Frida Levy (Stadtmitte) und Heinemann (Schonnebeck).