Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Stille Feiertage

Stadt Essen wirbt selbst für verbotene Partys an Karfreitag

05.04.2012 | 06:00 Uhr
Stadt Essen wirbt selbst für verbotene Partys an Karfreitag
Dass am heutigen „stillen Feiertag“ im „Panik Room“ am Viehofer Platz gefeiert wird, verrät ein Plakat der „Nazi Dogs". Foto: Kerstin KokoskaFoto: Kerstin Kokoska

Essen.   Tanz ist am Gründonnerstag und an Karfreitag verboten. Das Ordnungsamt will kontrollieren, denn viele Discos haben geöffnet. Das Verblüffende: Die Stadt Essen wirbt auf ihrer eigenen Internetseite für verbotene Partys. „Es wird immer doller, immer bunter“, beklagt Günther Kraemer, Leiter des Ordnungsamts.

Wenn John Neumeier , Chefchoreograph und Direktor am Hamburg Ballett, heute Abend die „Matthäus-Passi­on“ in der Philharmonie auf die Bühne bringt, „wird dies dem Charakter des Tages gerecht“, meint zumindest Günther Kraemer. „Und das obwohl auf der Bühne getanzt wird“, so der Leiter des Ordnungsamts. Denn es ist Gründonnerstag, der fünfte Tag der Karwoche: An ihm gedenken die Christen des letzten Abendmahles Jesu mit den zwölf Aposteln am Vorabend seiner Kreuzigung – einer der zentralen Tage in ihrem Kalender und ein Feiertag. Ein stiller wohlgemerkt, für den ganz besondere Vorschriften gelten, festgeschrieben im Feiertagsgesetz NRW . Dies besagt: „Am Gründonnerstag ist ab 18 Uhr öffentlicher Tanz verboten.“ Karfreitag gelten noch weitaus strengere Verbote. Dass zwischen Borbeck und Byfang nicht nur Christen, sondern auch Atheisten, Juden, Muslims, Hindus, Buddhisten und Anhänger anderer Religionen leben, ist Kraemer natürlich bekannt. Dennoch: „Gesetz ist Gesetz. Und wir müssen in Essen dafür sorgen, dass es eingehalten wird.“

Feiertagsgesetz: Nicht alles ist erlaubt

Ankündigung des „Panic Room „ ifür ein Konzert am Gründonnerstag. Foto: Kerstin Kokoska

„Stille Feiertage“ sind Allerheiligen, Totensonntag, der Volkstrauertag und Karfreitag. Was an diesen Tagen untersagt ist, zusätzlich zu den Verboten üb­licher Sonn- und Feiertage, regelt das NRW-Feiertagsgesetz. An Karfreitag gelten die strengsten Re­geln: Sportliche und ähnliche Veranstaltungen, Pferderennen und -leistungsschauen, Zirkusveranstaltungen, Volksfeste und der Be­trieb von Freizeitanlagen, so­weit dort  tänzerische oder ar­tistische Darbietungen angeboten werden, sind verboten. Und zwar in der Zeit von Karfreitag, 5 Uhr, bis zum nächsten Tag, 6 Uhr. Ostersonntag gilt ein Öffnungsverbot für Verkaufsstellen, deren Angebot überwiegend aus Back- und Konditorwaren oder Pflanzen und Blumen besteht. In Cafés dürfen Ostersonntag nur zum sofortigen Verzehr zubereitete Speisen verkauft werden; Brot, Brötchen und Ähnliches gehören nicht dazu. Geändert wurde das „Gesetz über die Sonn- und Feiertage“ zuletzt 1989. Mehr Infos: www.recht.nrw.de.

Trotz des geltenden Verbots sind an beiden stillen Feiertagen mehrere große Partys und Konzerte in Bars und Diskotheken angekündigt, die das Ordnungsamt dieses Jahr ganz genau im Blick hat. „Es wird immer doller, immer bunter“, beklagt Kraemer. Seine Mitarbeiter hätten sich im Vorfeld gut darüber informiert, wo gefeiert werden soll. „Wir haben die Betreiber von Clubs, Bars und Spielhallen schriftlich aufs geltende Verbot aufmerksam gemacht und auch darauf, dass wir stichprobenartig kontrollieren“, so Kraemer. Er hofft, dass deshalb keine oder möglichst wenige Verfahren nötig sein werden und sich die Betreiber ans Gesetz halten.

Feiern am Karfreitag
Partys und Konzerte
Partys und Konzerte

Obwohl das Ordnungsamt die Betreiber von Gaststätten und Discos im Vorfeld aufs Tanz-Verbot an den „stillen Feiertagen“ hingewiesen hat, kündigen viele Konzerte und Partys an. Hier eine Übersicht, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Gründonnerstag: Im „Turock“ am Viehofer Platz ist von 23 bis 6 Uhr „DJ Saxnot“ zu Gast. Musikstil: Alternativ, Nu-Metal, Crossover, Nu-Rock, und Rock. In der Disko „Frida“ am Rüttenscheider Stern heißt’s ab 23 Uhr „Funkey Frida“: Dance, Style alles was dazu gehört. Eintritt: fünf Euro. Mindestverzehr: vier Euro. Das „Naked“ an der Rottstraße kündigt für 22 Uhr die House-, Hip Hop- und Classics-Studentenparty „Unikat“ an. Dazu gibt’s den passenden Slogan: „Du hast deine Vorlesungen, Klausuren und deinen Prof. satt? Bücher und Lernen sind für dich nicht alles? Dann brauchst du ab jetzt: Unikat“ Studenten zahlen zwei Euro Eintritt, Nicht-Studenten vier Euro. Mindestverzehr: fünf Euro. Die Band „Nazi Dogs“ und „Secret Army“ sind ab 20 Uhr in der Musik- und Flaschenbierkneipe „Panic Room“ am Viehofer Platz angekündigt. Versprochen wird Punk aus Deutschland, der wie „GG Allin / Cock Sparrer“ klingt. Mit ihrer „Südberlin Maskulin 2 Tour“ machen die beiden Rapper „Fler & Silla“ um 20 Uhr in der „Zeche Carl“ Halt. Karten an der Abendkasse kosten 20 Euro.

Karfreitag: „Rü-Dance“ heißt es auf der Webseite der „Egobar“. Ab 23 Uhr soll eine gute Mischung aus aktueller und bewährter Musik geboten werden: „Feiern wir bis in die Morgenstunden.“ Der Eintritt ist frei. Mindestverzehr: acht Eu­ro. Das „Naked“ an der Rott-straße lässt ab 22.30 Uhr mit der „Vocal House Club Night“ die Party steigen. Zum Aufwärmen heizt „Marcel Demand“ den Feiernden ein; „DJ Turbo“ und „Tom Appetite“ sollen ebenfalls auflegen. Bis 0.30 Uhr ist der Eintritt frei, danach werden sieben Euro fällig. Im „Goethebunker“ an der Goethestraße heißt es ab 23 Uhr „Dupstep 100% – Last Issue“. Eintritt: sieben Euro. „Disco Night“ heißt’s im Veranstaltungskalender der Diskothek „Löwental“ in Werden. Ab 17 Uhr ist geöffnet; ab 22 Uhr legt der DJ los. Eintritt ist frei; es gibt keinen Mindestverzehr. Auf seiner Webseite kündigt der „Bahnhof Süd“ an der Rellinghauser Straße ab 22 Uhr eine „Jazz-Session“ un­ter dem Titel „Jede Woche überraschend!“ an. Eintritt ist frei.

„Zum Teufel mit dem Tanzverbot“ heißt es andernorts: Mit einem „Flashmob“, einer kurzen, spontan wirkenden Versammlung, wollen Feierfreunde an Karfreitag ab 19 Uhr auf der Domplatte in Köln gegen das Gesetz protestieren. Infos: www.facebook.com/events/ 304275619626758

So bleiben etwa der „Baliha Dance Club“ und das „Essence“ in der nördlichen Innenstadt am Gründonnerstag und Karfreitag geschlossen. Gleiches gilt für den „Delta Musik Park“, der auf seiner Internetseite alle Partymacher darauf hinweist: „Aufgrund des Feiertagsgesetzes geschlossen!“

Wer sich dennoch nicht vom städtischen Ordnungsamt beeindrucken und die Party steigen lässt, muss mit einem Bußgeld rechnen. 150 Eu­ro kostet der Spaß. „Zudem würde der Gewinn kontrolliert, den der Betreiber erwirtschaftet hat, und eingezogen, denn er soll ja keinen Vorteil aus einer nicht zulässigen Veranstaltung ziehen“, sagt Jeanette Kern, Leiterin des städtischen Pressereferates. Anders, als vergangenes Jahr, „als wir es bei Belehrungen gelassen haben“, werde in diesmal hart durchgegriffen.

Das Ordnungsamt will sich jeden Verstoß genau anschauen. Die Art der „Strafe“ richte sich nach der Schwere des Verstoßes und danach, ob ein Veranstalter/ Betreiber schon einmal auffällig geworden ist – so wie etwa die „Musikpalette“, das „Hotel Shanghai“ oder das „Naked“ im vergangenen Jahr. Lange suchen muss Kraemer nicht: Partys soll es in den Discos „Löwental“, „Goethebunker“, „Turock“,, „Frida“, „Panic Room“, der „Ego-Bar“ und im „Bahnhof Süd“ geben; verraten die jeweiligen Internetseiten.

Stadt wirbt für verbotene Partys

Wie an Silvester soll am Gründonnerstag in der Zeche Carl gezappelt werden. Die beiden Rapper „Fler & Silla“ aus Berlin haben sich für 20 Uhr angekündigt.. Foto: Sebastian Konopka

Noch schneller wird Kraemer jedoch auf der städtischen Webseite www.essen.de fündig. Dort werden Partys im „Naked“ an der Rottstraße angekündigt – wie schon vergangenes  Jahr . „Wir gehen erst einmal davon aus, dass sämtliche Termine, die uns zugeliefert werden, geltendem Recht und ebenfalls den Anforderungen des Ordnungsamtes entsprechen“, sagt Ina Will, Pressereferentin der Essen Marketing GmbH (EMG) auf NRZ-Nachfrage. Denn die EMG ist für die Pflege des Terminkalenders zuständig. „Wir haben die Partys rausgenommen“, heißt es wenig später, doch Pustekuchen – die Termine sind immer noch im Internet zu finden.

„Bisher hab’ ich immer gute Umsätze an den Feiertagen gemacht und das Ordnungsamt hat sich nicht gerührt“, sagt ein Clubbetreiber, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. Absagen wird er seine Party nicht; das Bußgeld nehme er in Kauf und den Verlust der kompletten Tageseinnahmen. „Ich zahl’ schließlich genug Steuern, da wird sich auch dieses Jahr keiner rühren“, ist sich der Clubinhaber sicher.

Pascal Hesse



Kommentare
05.04.2012
20:58
@Elfentraum | #46
von An77 | #63

Hut ab. Ich frag mich, wie man in Zeiten vom Internet noch so unwissend falsche und von vorurteilen geprägte Kommentare abgeben kann....

Ist ihnen das nicht peinlich?

05.04.2012
19:50
Stadt Essen wirbt selbst für verbotene Partys an Karfreitag
von 1980yann | #62

@55
Natürlich ist hier eine Gesetzesänderung nötig ... da kann man doch nicht damit argumentieren, dass das bisher gesetzlich verboten ist.

@56
Unterschiedliche Freizeitregelungen für Arbeitnehmer verschiedener Religionen!?
Das wird nicht passieren - gegen so einen Blödsinn, wenn denn irgendjemand auf die Idee käme, haben wir ein Bundesverfassungsgericht.

05.04.2012
19:24
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #61

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.04.2012
19:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #60

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.04.2012
19:08
Stadt Essen wirbt selbst für verbotene Partys an Karfreitag
von Schmierenjournaille | #59

Jede Religion sträubt sich gegen Änderungen des status quo, wobei sich jeder aber bewusst sein sollte, was wir der christlichen Tradition "verdanken" bzw. um wieviel toleranter das Christentum als eine gewisse andere Religion ist .

Aber das ist der falsche Aspekt.

Jede Ordnung basiert darauf, dass die gültigen Gesetze nicht nach persönlichem Gusto gebrochen werden.
Deshalb würde sich auch der ungenannte Clubbetreiber eine psychiatrische Untersuchung "verdienen," denn das droht ebenfalls, wenn man ständig bei rot fährt, auch wenn man der Meinung ist, das wäre ungefährlich.

05.04.2012
18:30
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #58

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.04.2012
18:19
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #57

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.04.2012
17:10
Stadt Essen wirbt selbst für verbotene Partys an Karfreitag
von Wen_juckts | #56

Ist doxh ganz einfach, wer Kirchenmitglied ist und Kirchensteuer zahlt, bekommt die Feiertage und darf still sein und alle anderen müssen arbeiten und dürfen dann des Nachts feiern.

05.04.2012
17:08
Stadt Essen wirbt selbst für verbotene Partys an Karfreitag
von nash69 | #55

mich persönlich würde es nicht wirklich stören, ob jemand am gründonnerstag, karfreitag, oder totensonntag, etc. eine party schmeisst. zumal diese "öffentlichen" partys ja schliesslich nicht openair sondern in geschlossenen räumen stattfinden. aber.... es ist nun mal gesetz, das an solchen feiertagen ruhe gehalten werden muss. all die partypeople werden es doch wohl verkraften, daß sie an den paar abenden im jahr mal nicht hiphopen können. es ist nunmal eine christliche tradition und dieses land ist nunmal christlich geprägt. ob die gesetze so noch zwingend zeitgemäß sind, mag man anders beurteilen. wenn ich über die osterfeiertage nach arabien fliege, rege ich mich auch nicht drüber auf, das ich dort keine ballermann party mit alkohol habe.
darüber sollten ganz besonders all die anghörigen anderer religionsgemeinschaften nachdenken, die sich ja hier immer so langweilen an unseren feiertagen. das hat einfach mal was mit respekt den anderen gegenüber zu tun.

05.04.2012
17:06
Stadt Essen wirbt selbst für verbotene Partys an Karfreitag
von 1980yann | #54

@53
Dann mal ganz konkret!
Was ist für Sie denn Respekt vor dem Glauben anderer?

Wenn jemand in einer Großraumdisko im Gewerbegebiet einen schönen Abend hat, bei dem kein Nachbar durch wummernde Beats bei seinen Gebeten gestört wird, weil es im Gewerbegebiet keine Wohnungen gibt, ist doch niemandem geschadet!
Wo ist Ihr Problem?

Aus dem Ressort
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos