Das aktuelle Wetter Essen 21°C
Schrottimmobilien

Stadt Essen will Schrottimmobilien abreißen lassen

08.03.2013 | 08:00 Uhr
Das stillgelegte Jugendzentrum an der Papestraße soll noch in diesem Jahr abgerissen werden.Foto: Ulrich von Born/WAZ FotoPool

Essen.  Die Stadt Essen möchte die ersten leerstehende, verfallene Gebäude noch in diesem Jahr aus dem Stadtbild entfernen. Auf der Abrissliste stehen 43 Objekte – ganz oben: die Volkshochschule an der Hollestraße und das Jugendzentrum an der Papestraße. Insgesamt fünf Millionen Euro will Essen ausgeben.

Die Stadt will noch in diesem Jahr eine Reihe von „Schrottimmobilien “ abreißen und dafür insgesamt fünf Millionen Euro in die Hand nehmen. Die Verwaltung präsentierte jetzt dem Ausschuss für Stadtplanung eine Prioritätenliste, die - vorbehaltlich der Zustimmung des Rates - nun abgearbeitet werden soll. Ganz oben auf der Liste steht die Ruine der alten Volkshochschule (VHS) an der Hollestraße. Überraschung: Das trockengelegte Spaßbad „Oase“ taucht auf der Liste hingegen gar nicht auf.

Welcher Investor kauft schon eine schrottreife Immobilie, die er erst abreißen muss, um neu zu bauen? Obwohl die Abrisskosten beim Verkauf mit verrechnet werden, tut sich die Stadt schwer, bebaute Grundstücke an den Mann zu bringen. Deshalb will man die Abrissbagger auf eigene Rechnung bestellen. Zum Beispiel an der Hollestraße, wo die ehemalige VHS seit 2004 leer steht. 8000 Euro muss die Stadt pro Jahr aufwenden, um das Gebäude vor ungebetenen Besuchern zu sichern, was nicht immer gelang. 1,9 Millionen Euro will sie sich nun den Abriss kosten lassen, und loslegen, sobald die rechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind.

Europaweite Ausschreibungen

Hintergrund: 2011 hatte der Düsseldorfer Projektentwickler „die developer“ nach einer europaweiten Ausschreibung den Zuschlag erhalten. Einen Investor aber, der auf dem Grundstück den ein Bürogebäude baut, konnte der Projektentwickler bis heute nicht präsentieren. Die Ausschreibung werde deshalb in den kommenden drei Monaten „rückabgewickelt“, so Planungsdezernent Hans-Jürgen Best. „Die developer“ könnten sich ja wieder um das Grundstück bewerben.

Abrissliste 2013
  • Ehemalige Volkshochschule
    (Abrisskosten: 1,9 Mio. €),
  • Jugendzentrum Papestraße
    (2 Mio. €),
  • Turnhalle Twentmannstr.
    (340.000 €),
  • ehem. Stadtarchiv Am Handelshof 7
    (500.000 €),
  • Pavillon der Realschule Überruhr
    (65.000 €),
  • Pavillon der Schule an der Heinrich-Strunk-Str.
    (45.000 €),
  • Pavillon der Eiberg-Schule
    (65.000 €),
  • Pavillon der Schlossschule
    (100.000 €)

Dererlei juristische Klimmzüge kann die Verwaltung sich fürs ehemalige Jugendzentrum an der Papestraße sparen. Für zwei Millionen Euro soll der einstige Vorzeigebau aus den 60er Jahren geschleift werden. Verhandlungen mit der Evangelischen Kirche, die in dem Bau eine Zukunftsschule eröffnen wollte, haben sich zerschlagen. Auf der Liste steht das Jugendzentrum auf Platz 2, gefolgt von der Turnhalle an der Twentmannstraße, die ein Bürgerbegehren nicht hat retten können und die nunmehr im achten Jahr vor sich hin bröckelt. Sechs Doppelhaushälften sollen auf dem Grundstück entstehen, eine Bauvoranfrage liege der Verwaltung vor.

Ehemalige Dependance des Stadtarchivs

Abrissreif ist auch die ehemalige Dependance des Stadtarchivs unweit des Handelshofs, das noch in diesem Jahr ebenso verschwinden soll, wie vier Schulpavillons.

„Wir sind offen für weitere Abrisse“, so Best. Die einzige Bedingung: Die fünf Millionen Euro müssten für 2013 reichen. Die Abbruchliste soll in den kommenden Jahren weiter abgebaut werden. Insgesamt 43 Objekte stehen drauf.

Essens Schrott-Immobilien

Marcus Schymiczek


Kommentare
09.03.2013
19:20
Stadt Essen will Schrottimmobilien abreißen lassen
von Okling | #10

Mit anderen Worten, weil die Stadt die Grundstücke so nicht verkauft bekommt, sind die Schrott-Immobilien prlötzlich im Fokus.

Bräuchten die Städte nicht dringend Geld, würden die Ruinen wie bisher weiter vor sich hin gammeln.

Das wirft ein ganz anderes Licht auf die Entrüstung über private Schrott-Immobilien ...

08.03.2013
17:40
Stadt Essen will Schrottimmobilien abreißen lassen
von John_Sheppard | #9

Man liest bei Sporthallen immer nur "Schließung und Abriss" - wann wird mal für den Hallensport etwas neues zur Verfügung gestellt? Es fehlt an Trainingsplatz (Halle mit eigenen Gymnastikräumen damit die 20 Uhr Zeiten in anderen Hallen für andere Gruppen frei werden) vor allem in Altendorf / Frintrop! Warum steht da die Sporthalle Lohstraße schon fast ein Jahr jetzt leer, ohne dass, Flüchlinge einmal ausgenommen, dort nichts passiert ist! Leer stehende Hallen können wir uns im Breitensport NICHT leisten liebe Sport und Bäderbetriebe!
@totti0405 - arbeitest Du bei dem Haufen oder warum wirst Du Dich dermassen auf die Seite? Ich sehe auch Neubau und zwar neuer Büroleerstand

08.03.2013
13:50
Stadt Essen will Schrottimmobilien abreißen lassen
von Boisfeuras | #8

Die Stadt Essen hat offensichtlich immer noch zu viel Geld. Laut Bericht kostet die Sicherung der leerstehenden ehemaligen VHS an der Hollestraße die Stadt pro Jahr 8000 Euro. Für den Abriss will sie jetzt 1,9 Millionen Euro bezahlen. Für das Geld könnte sie den Bau über 200 Jahre stehen lassen. Wen stört das leere Gebäude, dass dafür so viel Geld ausgegeben werden soll, wo es an allen Ecken und Enden fehlt? Oder wird zur Gegenfinanzierung wieder mal ein Schwimmbad geschlossen oder eine saftige Gebührenerhöhung für die Bürger fällig?

08.03.2013
13:28
Stadt Essen will Schrottimmobilien abreißen lassen
von berni44 | #7

A, Ha,
eine Kommune will etwas von ihren Gebäuden abreissen. Hierzu müssen natürlich wieder mehrere Millionen her.
Ist eigentlich bekannt, dass die Kommune für diese Gebäude bei der Errichtung Schulden gemacht hat. Falls das Land wie üblich zwischen 50% bis 90% der Baukosten übernommen hat.
Die Kommune hat immer alles mit Kredit bezahlt. Da bis heute von 1949 an, eine Kommune noch nie etwas von den bei ihnen angehäuften Schluden zurückgezahlt hat, muss man davon ausgehen, dass für die Abrissgebäude noch immer alle Schulden
vorhanden sind. ( Vernichtung von Sachwerten)
Statt das Geld zu verplempern, sind Alternativnutzungen zu begründen. Hier sind
jedoch , die Verwaltungsvorstände und die tumben Laienpolitiker zu dumm.

z. B. Abrisse werden nur vorgenommen, wenn ein neuer Bauherr dort etwas Neues
errichten will und er die Grundstückskosten , eventl auch der Abriss der alten Gebäüde mit VOLL übernimmt.
Ideen von der Verwaltung kosten nur Geld. Später werden sie dann einfach abgerissen.

08.03.2013
13:24
Stadt Essen will Schrottimmobilien abreißen lassen
von Shy_Eye | #6

Die Frage ist doch, was die Stadt unter einer Schrott- Immobilien versteht.
Beispielsweise in Nürnberg sind Unmengen alter Gebäude und wäre das für unsere Damen und Herren in der Politik auch so etwas wie Schrott ??

Oder handelt es sich hier um kaputte, vor dem Einsturz-gefährdete Gebäude?

Ich empfinde NEUE-Moderne-Gebäude ebenfalls als Schrott. (Je nach dem wie sie halt aussehen)

08.03.2013
13:05
Stadt Essen will Schrottimmobilien abreißen lassen
von NichtnurMainstream | #5

Von mir aus könnte man noch viel mehr abreißen lassen. Jeder Abbruch ist Balsam auf den Seelen aller, die die Nachkriegs-Optik unserer Städte grau und öde finden.

08.03.2013
10:48
Stadt reißt Schrott-Immobilien ab
von trickflyer | #4

schilda schwingt den fäustel.

08.03.2013
10:42
@ damalsinessen
von totti0405 | #3

Ihre destruktiven und auf Halbwissen basierenden Kommentare zur Stadt Essen, für die Sie aber auch absolut JEDEN Presse-Artikel als künstlichen Anlass nehmen, nerven extrem!

Es ist völlig normal, dass Investoren lieber unbebaute Grundstücke nehmen als bebaute. Das ist überall so. Gegenbeispiele gibt es selbstverständlich trotzdem - und zwar auch in Essen. Aber ich bin mit sicher, dass Sie die nicht kennen.

In Essen wird zurzeit so viel gebaut und verändert wie seit Jahren nicht mehr. Aber auch das wissen Sie offensichtlich nicht (oder verdrängen es).

Die Kommunen, die nicht verschuldet und nicht von Problemen wie steigende Sozialausgaben, demografischer Wandel (was meinen Sie in diesem Zusammenhang eigtl. mit "schlechte Demografie"???), fehlende Investitionen, marode Infrastruktur etc. pp. betroffen sind, können Sie an 2 Händen abzählen.

Darüber hinaus empfehle ich Ihnen, mit Behauptungen wie "Bücher werden geschönt" sehr vorsichtig zu sein!

2 Antworten
Stadt Essen will Schrottimmobilien abreißen lassen
von damalsinessen | #3-1

sag mal totti,

arbeitest Du bei der Stadt und kannst Kritik nicht vertragen, oder weshalb reagierst Du so emotional? Wenn Du Dir mal meine Kommentare genau durchliest, so haben diese immer einen Bezug meist mit Beispiel zu konkreten Tatsachen! zu Deinen Anmerkungen folgendes.
1. Natürlich nehmen Investoren lieber freigeräumte Grundstücke, wenn es geht, da man sich die Abrisskosten sparen kann. Fakt ist jedoch, dass bei einem attraktiven Standort mit auskömmlichen Vermietungen ein Abriss locker in der Gesamtkalkulation untergeht´
2.Ja, in Essen wird gebaut, auch mit gutem Beispiel. Es überwiegt jedoch leider die Überalterung, s. div. Stadtteile wie auch Innenstadt. Als Alternativprogramm bitte mal u mit offenen Augen durch andere Großstädte spazieren.
3.Messen sollte man sich mit erfolgreichen Kommunen u nicht mit Pleitekandidaten!
4. Ja, Immobilienwerte i.d. Bilanz zu hoch, dazu stehe ich!
5. Demografie - Bitte nüchtern auf die Altersstruktur Essens schauen-Kommentar erübrigt sich.

Stadt Essen will Schrottimmobilien abreißen lassen
von totti0405 | #3-2

Nein, ich arbeite nicht für die Stadt Essen. Aber ich lebe und wohne in ihr.

Sie offensichtlich ja nicht (mehr). Deshalb wundert mich Ihr diesbezüglich übersteigertes "Interesse" (bzw. besser gesagt: Ihre Abneigung).

zu 2) Ja, beim Gang mit offenen Augen durch Stadtteile anderer Großstädte bietet sich dasselbe Bild: siehe Stuttgart, Bremen, Dresden, Berlin, Köln, Düsseldorf etc. pp. Man findet überall Schönheit und Hässlichkeit (oder schauen Sie sich immer nur die "City" oder die "Altstadt - sofern noch vorhanden - an?)

zu3) Wie ich ja sagte, kann man die Anzahl der "erfolgreichen" Kommunen mit wenigen Fingern abzählen - besonders in Westdeutschland, und dort besonders in NRW.

zu 5) "Demografie" ist eine wissenschaftliche Disziplin ("Bevölkerungswissenschaft"). Wieso Essen eine schlechte Bevölkerungswissenschaft haben soll, erschließt sich mir nicht. Falls Sie damit den "demografischen Wandel" gemeint haben sollten: dieser betrifft GANZ DEUTSCHLAND und nicht nur Essen!

08.03.2013
10:09
Stadt reißt Schrott-Immobilien ab
von damalsinessen | #2

die Planlose Stadtpolitik dürfte vermutlich noch auf die Idee kommen, Grünflächen für die abgerissenen Gebäude anzulegen. Sozusagen ein Stadtrückbau auf Raten...

Erstaunlich aber auch erschütternd, dass man seitens Stadtpolitik dieser Entwicklung zuschaut. Versagen auf ganzer Linie...

08.03.2013
10:05
Stadt reißt Schrott-Immobilien ab
von damalsinessen | #1

bald wirds noch mehr abzureissen geben in Essen. Wenn sich nicht unverzüglich an der allgemeinen Strategie der Stadt hinsichtlich wirtschaftlicher Ausrichtung ändert.

Es ist doch mit dem aktuell beschriebenen Zustand offensichtlich, dass sich für potenzielle Entwickler und Investoren keine Anlage in Essen rechnet. Ein attraktives Projekt schluckt normalerweise locker auch einen Abriss der Bestandes, denn dieser macht einen eher geringen Kostenblock einesProjektes aus.

Geht man zudem einmal mit offenen Augen über die ehemals florierende Huyssenallee, so begegnet einem auch in auffallend vielen Gebäuden nur gruseliger und teilweise kompletter Leerstand. (s. z.B. Gagfah inkl. Nachbarn)
Vor diesem Hintergrund mag man sich schon fragen, wohin diese Entwicklung künftig führen soll. Bei gleicher Politik offensichtlich in große Schwierigkeiten infolge mangelnder investitionen und weiteren Verfall. Der Personalabbau bei RWE wird vermutlich weitere Bürogebäude leer hinterlassen.
Traurig....

Aus dem Ressort
Anti-Israel-Versammlung sorgt für Großaufgebot der Polizei
Versammlung
Mindestens 100 arabischstämmige Personen nahmen am Donnerstagabend in der Essener Innenstadt an einer unangemeldeten Demonstration teil. Mit Anti-Israel-Parolen zogen die Teilnehmer auch an der Alten Synagoge vorbei. Die Polizei bereitete sich am Freitagnachmittag auf weitere Versammlungen vor.
Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern im Ruhrgebiet
Unwetter
Der Deutsche Wetterdienst warnt für den Freitagabend vor schweren Gewittern, Sturmböen und Starkregen im Ruhrgebiet. Windböen von bis zu 85 Stundenkilometern seien möglich. Betroffen sind unter anderem Bochum, Dortmund und Essen. Entwarnung gibt es wohl erst am Samstag.
Sturmfolgen beseitigt - das Freibad Oststadt wieder offen
Sturmschäden
Das Schwimmzentrum am Schultenweg in Essen-Steele musste wegen der Sturmschäden vier Wochen lang schließen. Für Badegäste ein harter Schlag, zumal auch das Hallenbad wegen Sanierungsarbeiten dicht ist. Doch jetzt sind die Sturmschäden beseitigt - alle fünf Essener Freibäder haben wieder geöffnet.
Seit 25 Jahren im Seniorenstift – Jubilar fährt Stretch-Limo
Senior
Seit 25 Jahren lebt Werner Wrenger (77), gebürtig in Essen-Kray, bereits im Seniorenstift Martin Luther in Dellwig. Aus Anlass dieses Jubiläums erfüllte ihm das Altenheim einen Traum: Eine Rundfahrt durch seine Heimatstadt in einer Stretchlimousine. Der Senior war danach begeistert: „Schön war’s.“
Angeklagter bezeichnet sich als ehrenamtlicher Drogenfahnder
Prozess
Vor der XVI. Essener Strafkammer steht ein 52-jähriger Mann wegen Widerstand, Körperverletzung, Bedrohung und Hausfriedensbruch. Er bezeichnet sich selbst als „ehrenamtlicher Mitarbeiter des Rauschgiftdezernates bei der Polizei Essen“ und habe Altkanzler Helmut Kohl viel zu verdanken.
Umfrage
Wie oft besuchen sie einen der Wochenmärkte in Essen?

Wie oft besuchen sie einen der Wochenmärkte in Essen?

 
Fotos und Videos
Dauerregen in Essen
Bildgalerie
Wetter
Red Dot Awards
Bildgalerie
Design
Der Mechtenberg
Bildgalerie
100 Orte in Essen