Das aktuelle Wetter Essen 22°C
Bildung

Stadt Essen will die Zahl der Förderschulen reduzieren

18.06.2012 | 06:00 Uhr
Stadt Essen will die Zahl der Förderschulen reduzieren
Blick in den Unterricht – das Schulleben wird sich durch die UN-Konvention langfristig verändern. Foto: Ulrich von Born

Essen.   Sechs der 19 städtischen Förderschulen haben bereits jetzt zu wenig Schüler. Deshalb plant die Stadt Essen, die Zahl der Förderschulen drastisch zu reduzieren. Entsprechend wurde und wird das Angebot an weiterführenden Schulen ausgeweitet. Inklusion ist das Stichwort.

Die Stadt plant, die Zahl der Förderschulen zum Schuljahr 2013/14 deutlich zu reduzieren. Rund ein Drittel der 19 städtischen Förderschulen könnten davon betroffen sein. Sechs Förderschulen haben bereits jetzt zu wenig Schüler.

Über Förderschulen, die bis 2006 noch „Sonderschulen“ hießen, ist in der breiten Öffentlichkeit relativ wenig bekannt, obwohl es in Essen in etwa gleich viele Förderschulen wie Gymnasien gibt. Unterrichtet werden nicht nur Kinder und Jugendliche mit schweren geistigen oder körperlichen Beeinträchtigungen, sondern auch Schüler mit Verhaltensauffälligkeiten. Man spricht von Schülern mit „emotionalem und sozialem Förderbedarf“. Ein anderer Großteil von Förderschulen hat Bedarf im Bereich „Lernen“; das heißt: Diese Schüler lernen langsamer als andere – sind aber ansonsten, salopp formuliert: „Ganz normal.“

14 Grundschulen in Essen bieten derzeit den „Gemeinsamen Unterricht“ von behinderten und nicht-behinderten Kindern an. Kinder mit dem Förderschwerpunkt „Lernen“ sind grundsätzlich gute Kandidaten, die nach der Grundschule möglicherweise nicht in einer Förderschule, sondern an einer regulären Schule unterkommen könnten - als Teil einer „integrativen“ Lerngruppe innerhalb einer Klasse.

„Bei uns melden sich immer mehr Eltern, die nach Plätzen in integrativen Lerngruppen fragen“, berichtet Regine Möllenbeck vom städtischen Bildungsbüro.

„Ganz ohne Förderschulen wird es aber nicht gehen“

Entsprechend wurde und wird das Angebot an weiterführenden Schulen ausgeweitet: Die Gesamtschule Bockmühle richtet im kommenden Schuljahr erstmals vier Gruppen mit je fünf Schülern in ihrem Fünfer-Jahrgang ein. Gestartet war man im laufenden Schuljahr mit zwei Gruppen. Auch die Helene-Lange-Realschule (Steele) und das Krupp-Gymnasium (Frohnhausen) richten wieder integrative Gruppen ein. In Holsterhausen (Gesamtschule) und am Schulzentrum Stoppenberg gibt es diese Gruppen schon länger. Der Unterricht wird großteils auch von Sonderpädagogen begleitet.

Diese neue Bewegung, als „Inklusion“ überschrieben und durch eine UN-Konvention in Deutschland seit 2009 verbindlich, lässt die Zahl der Schüler an Förderschulen sinken. „Ganz ohne Förderschulen wird es aber nicht gehen“, sagt Susanne Röder, die Leiterin der Förderschule am Steeler Tor. Dort fing man bereits 2008 an, die Lehrer auch zu den umliegenden, regulären Schulen zu schicken – stundenweise werden dort Schüler betreut, die Wackelkandidaten sind und Gefahr laufen, auf die Förderschule wechseln zu müssen. Die Konsequenz: Die Zahl der Schüler am Steeler Tor ist kontinuierlich gesunken. So, dass einige Lehrer ausschließlich vorbeugend an regulären Schulen arbeiten können.

Martin Spletter


Kommentare
Aus dem Ressort
US-Student will Bier brauen – und lernt bei Stauder
Stauder
Sein Ziel ist eine eigene Brauerei in seiner Heimat USA. Doch ohne Knowhow geht es nicht, dachte sich der US-Student Evans Stepanov und machte sich auf den Weg ins Ruhrgebiet. In Essen macht der 22-Jährige nun Praktikum bei der Familienbrauerei Stauder. Und will ein Stückchen hiesige Brauart mit...
Unter der alten Oase in Essen liegt ein Schacht
Bergschäden
Die Stadt hat das beliebte Spaßbad an der Nöggerathstraße abreißen lassen. Bevor es an die Vermarktung des attraktiven Grundstücks geht, muss ein alter Schacht der Zeche Hagenbeck gefunden und saniert werden. Unterdessen schreitet die Verfüllung des Problemschachtes der Zeche Gewalt in Überruhr...
Die Willkommenskultur gilt nicht für Antisemiten
Kommentar
Die Vorgänge vom 18. Juli auf dem Willy-Brandt-Platz sind ein Einschnitt. Sie haben für jeden sichtbar gezeigt, wie sehr die migrantischen Milieus auch in Essen von judenfeindlicher Barbarei durchdrungen sind.
Asamoah und die Klinik-Clowns für kranke Kinder
Spende
Bürger, Firmen, Vereine: 200 Förderer spendeten für deutsche WM-Tore. 54 500 Euro gehen an die Clowns der Uniklinik Essen.
Nachbarn fühlen sich von Nackten auf der Straße belästigt
Polizei
Nackt-Alarm für die Polizei in Essen: Die Beamten wurden von Anwohnern der Altenessener Straße gerufen, weil fünf Personen splitterfasernackt auf der Straße herumliefen. Die Gemüter waren so erhitzt, dass es zum handfesten Streit kam.
Umfrage
Wo urlaubt Essen? Wohin zieht es Sie dieses Jahr in den Sommerferien?

Wo urlaubt Essen? Wohin zieht es Sie dieses Jahr in den Sommerferien?

 
Fotos und Videos
Harter Auftakt
Bildgalerie
Nord Open Air
Schwitzen in der Aluhütte
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten.
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Tief hinab ins Pumpwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten