Stadt Essen will besetzte Schule „Bärendelle“ räumen lassen

Die ehemalige Hauptschule „Bärendelle“ wird besetzt gehalten.
Die ehemalige Hauptschule „Bärendelle“ wird besetzt gehalten.
Foto: Sebastian Konopka
Aus Sicht der Stadt ist Schluss mit lustig: „Unser großes Anliegen ist es, das Gebäude so schnell wie möglich räumen zu lassen“, sagte eine Sprecherin am Nachmittag. Die Polizei sei im Fall der besetzten Schule "Bärendelle" bereits um Amtshilfe gebeten worden.

Essen.. Dramatische Wendung im Fall „Bärendelle“: Die Stadt Essen will das ehemalige Schulgebäude so schnell wie möglich räumen lassen. Dies erklärte eine Stadtsprecherin am späten Nachmittag.

Der Polizei liege mittlerweile eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch vor. Die Ordnungshüter seien um Amtshilfe gebeten worden. Das weitere Vorgehen werde aber zunächst beraten.

Hausbesetzung Protest richtet sich gegen den Verfall des Gebäudes

Die ehemalige Hauptschule in Frohnhausen wird seit dem Morgen besetzt gehalten. Die Hausbesetzer nennen sich „Plenum Bärendelle“. Ihr Protest richtet sich gegen den zunehmenden Verfall des Gebäudes. Ihre Forderung: „Leerstand sinnvoll und kreativ nutzen.“

Das Gebäude steht unter Denkmalschutz und wird seit zwei Jahren nicht mehr genutzt. Eine Renovierung würde die Stadt nach eigenen Angaben fünf Millionen Euro kosten.