Das aktuelle Wetter Essen 12°C
Verkehr

Stadt Essen und Straßen.NRW ziehen positives Fazit der A40-Sperrung

07.09.2012 | 08:00 Uhr
Stadt Essen und Straßen.NRW ziehen positives Fazit der A40-Sperrung
Foto: Bernd Lauter

Essen.   Gut drei Wochen vor dem Ende der Vollsperrung der A 40 haben Straßen.NRW und die Stadt Essen ein durchweg positives Fazit gezogen. Während die Stadt nach der A 40-Vollsperrung aber verkehrliche Änderungswünsche hat, winkt das Land ab.

„Es ist geradezu ideal gelaufen“, lautet im städtischen Amt für Straßen und Verkehr im Deutschlandhaus und bei Straßen.NRW in Bochum unisono das Urteil über den bisherigen Verlauf der A 40-Sperrung . Bei der Frage, ob die Erfahrungen aus dem dreimonatigen Stresstest allerdings für den verkehrlichen Alltag in Essen ab dem 30. September genutzt werden können, gehen die Meinungen spürbar auseinander.

„Nein, wir werden nach dem 30. September wieder den vorherigen Zustand herstellen“, heißt es bei Straßen.NRW. An Änderungen sei nicht gedacht. Das allerdings sorgt bei Dieter Schmitz (Straßen und Verkehr) und Rainer Wienke (Planung und Bau) für Unverständnis, vor allem bei der Frage, ob die zweite Abbiegespur von der A 40 auf die A 52 bei Frillendorf nicht bleiben könne: „Das hat sich bewährt, daran sollten wir festhalten“, sagt Schmitz, der für eine weitere Probephase plädiert. Der zusätzliche Streifen habe deutlich zur verkehrlichen Entlastung beigetragen, weil er für einen besseren Abfluss sorge. Dazu komme auch, so Schmitz, dass die Frillendorfer Auffahrt morgens ohnehin gesperrt sei, damit der Unfallschwerpunkt im Berufsverkehr entschärft werde.

Skeptische Bezirksregierung

Doch auch bei der Bezirksregierung Düsseldorf sieht man die Essener Wünsche skeptisch, verweist auf die vielen (Beinahe-)Unfälle an Auf- und Abfahrt. Hier werde ohnehin in einigen Jahren baulich deutlich eingegriffen: „Wir verfügen dann über drei Spuren auf der A 40, eine als reine Abbiegespur, die mittlere als gemischte Fahrbahn, die dritte für alle anderen, die auf der A40 stadteinwärts bleiben wollen“, heißt es dazu bei Straßen.NRW. Nein, keine Änderung. So ganz will sich die Stadt damit nicht abfinden und noch einmal in Düsseldorf vorsprechen. Dabei werden die Essener Verkehrsplaner einen weiteren Punkt vortragen: Der Schwerlastverkehr hat sich während der Vollsperrung vor allem auf die A42 und die A´52 verteilt, zum Teil hat dort der Lkw-Anteil um bis zu 35 Prozent zugelegt, „und die beiden Autobahnen haben das eigentlich ganz gut weggesteckt“, finden Schmitz und Wienke. Die Stadt könne nur davon profitieren, wenn dieser Verkehr auch künftig der A 40 erspart bleibe: „Aber das geht nicht zwangsweise, das geht nur freiwillig, da muss man – wie vor der Vollsperrung – die Speditionen, die Unternehmen, den Einzelhandel mitnehmen, da müssen wir Anreize schaffen“, sagt Dieter Schmitz. Eine A 40 als Stadtautobahn ohne Lkw sei ein lohnenswertes Ziel.

Kleiner Vorrang

Auch die innerstädtische Umgehungsstrecke über Friedrichstraße, Hohenzollern-, Kronprinzen- und Kurfürstenstraße hat die Stadt in den zurückliegenden zweieinhalb Monaten genau beobachtet: „Wir werden dieser Strecke auch künftig einen kleinen Vorrang gewähren“, sagt Rainer Wienke. Nicht 16 Sekunden wie bisher, aber ein paar dürfen es schon sein. „Wir müssen natürlich sehen, dass sich der Verkehr wieder auf die A40 verlagern wird, der Bedarf wird nicht mehr so groß sein.“ Und: Die Querungsstrecken, wie beispielsweise die Richard-Wagner-Straße, bereiten durchaus Probleme, das geben sie im Deutschlandhaus unumwunden zu: „Die Rückstaus im Berufsverkehr sind bei den verkürzten Ampelphasen schon grenzwertig. Die Evag beispielsweise verzeichnet auf den betroffenen Linien durchweg Verspätungen von etwa zehn Minuten. Das können wir so nicht beibehalten, da wird auch das Verständnis der Autofahrer ganz schnell schwinden.“

Anders sieht es bei einigen zeitlich begrenzten Halteverboten aus, etwa an der Frillendorfer Straße: „Wir prüfen noch, wo wir das Halteverbot für den Berufsverkehr beibehalten sollten.“ Auch die derzeit gesperrten Abbiegespuren entlang der Umgehung wird die Stadt nach dem 30. September wieder freigeben: „Einige Quartiere sind momentan schwer zu erreichen.“

Nur der Linksabbieger von der Kronprinzen- in die Helbingstraße bleibt dicht, sagt Dieter Schmitz nicht ohne Grund: „Vor kurzem wollte ein Autofahrer an den Absperrbaken vorbei abbiegen, schon kam es zu einem Unfall.“

Hans-Karl Reintjens



Kommentare
07.09.2012
20:20
Stadt Essen und Straßen.NRW ziehen positives Fazit der A40-Sperrung
von silverstone | #1

Mal ein Lob ,an die fleissigen Bauhandwerker und LKW Fahrer die die Baustelle schmeissen!

Klasse,weiter so Jungs und Mädels!!!

Aus dem Ressort
So erlebten Suchtkranke die erste Schicht "Putzen für Bier"
Suchthilfe
Am Mittwoch ist das deutschlandweit einmalige Projekt "Pick-up" gestartet, über das Experten und Suchtkranke, Politiker und viele Essener seit Monaten diskutieren. Unter dem Slogan "Putzen für Bier" räumen sechs Suchtkranke als Ein-Euro-Jobber an Treffpunkten der Trinker- und Drogenszene auf.
Orchester  der  Essener Goetheschule  spielt  mit  Manowar
Metal-Konzert
Joey DeMaio, Kopf und Bassist der amerikanischen Metal-Legenden Manowar, schaute am Mittwoch im Chorforum vorbei, um seine Idee für das Konzert in der Grugahalle während der Welttournee vorzustellen: 102 Schüler treten im Januar vor 7000 Metal-Fans auf – am Abend besucht er die Probe in Bredeney.
Unbekannter schlägt im Bus die Frau eines Rollstuhlfahrers
Fahndung
Mit einem Foto fahndet die Essener Polizei nach einem bislang unbekannten Mann, der eine Frau (48) in einem Linienbus der Evag ins Gesicht geschlagen haben soll. Die Frau wollte gerade ihrem Mann, der im Rollstuhl saß, beim Aussteigen helfen. Dies ging dem Unbekannten offenbar nicht schnell genug.
Polizei ermittelt nach Unfall gegen die Stadt
Orkan Ela
Eine ältere Fußgängerin wurde auf der Lindenallee von einem herabfallenden Ast getroffenund schwer verletzt. Möglicherweise war der Baum durch den Orkan Ela beschädigt worden.
Fußballverein akzeptiert lebenslange Sperre für Spieler
Gewalt im Fußball
Die DJK Jugendsport Altenessen hat überraschend die lebenslange Sperre für ihren Ex-Spieler akzeptiert. Der 21 Jahre alte Rotsünder hatte einen Gegenspieler in der Kreisliga C mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und gegen den Kopf getreten. Die Spruchkammer hofft auf Abschreckung.
Umfrage
Wenn Sie Touristen einen Tipp geben sollten, welche Sehenswürdigkeit sollten sie sich in Essen anschauen?

Wenn Sie Touristen einen Tipp geben sollten, welche Sehenswürdigkeit sollten sie sich in Essen anschauen?

 
Fotos und Videos