Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Kinderbetreuung

Stadt Essen geht beim Kita-Ausbau in die Offensive

10.09.2012 | 08:00 Uhr
Stadt Essen geht beim Kita-Ausbau in die Offensive
Im Rahmen des Ausbaus der Kinderbetreuung in Essen erhält die städtische Kindertagesstätte in der Kämpenstraße einen Erweiterungsbau, der zusätzlichen Raum für 2 weitere Gruppen mit zusammen 43 Kindern schafft.Foto: Stadtbildstelle Essen

Essen.   In der Stadt entstehen neue Plätze für die Kinderbetreuung. Die Einrichtungan der Kämpenstraße feierte jüngst ihr Richtfest, am Hünninghausenweg wird gebaut, an der Fünfhandbank und an der Hildesheimerstraße ebenso – fünf Millionen Euro nimmt die Stadt für diese erste Staffel des Ausbaus der Kinder-Betreuung in die Hand.

Für fünf weitere Standorte mit einem Investitionsvolumen von zehn Millionen Euro sind die Förderanträge beim Land bereits gestellt: Einrichtungen an der Kerckhoffstraße, am Mintarder-, am Lindkenshofer- und am Sigrambrerweg sind genauso dabei wie ein Haus an der Straße Auf dem Holleter. Dazu kommen acht Standorte für den Kita-Neu- oder -Ausbau, die in Kürze auf ihre Eignung überprüft werden.

All das passiert zurzeit, um ein ehrgeiziges Ziel erreichen zu können: Bis zum Kindergartenjahr 2013/14 rund 500 neue Plätze für Kinder im Alter von drei Jahren bis zur Schulpflicht und bis zum Jahr 2015/16 zusätzliche Betreuung für dann 5448 unter Dreijährige zu schaffen. Das sind 1469 Plätze mehr allein für die Jüngsten als aktuell angeboten werden. Bei einer Versorgungsquote von knapp 40 Prozent dennoch zu wenig. Deshalb will die Stadt um einiges höher hinaus. Das braucht Zeit und noch mehr Geld. Dennoch: In spätestens zehn Jahren soll die 100-Prozent-Marke erreicht werden.

„Wir schaffen Raum für Zukunft“

Jugenddezernent Peter Renzel weiß, „dass vieles zu langsam geht. Aber wir tun’s.“ Eine Wahrnehmung, die nicht durchgängig vorherrscht. Dass Eltern das Bemühen unter schwierigsten Haushaltsbedingungen immer dann in Frage stellen, wenn es Probleme gibt, für das eigene Kind einen Wunschplatz zu finden, wurmt so manchen in der Stadtspitze. Die geht deshalb in die Offensive. Jetzt ist Werbung in eigener Sache frei nach Goethe angesagt: „Tue Gutes und rede darüber“.

„Wir schaffen Raum für Zukunft“ heißt ein neues Kommunikationskonzept, mit dem die Strategen im Rathaus deutlicher machen wollen, was sie eigentlich so alles leisten. Dazu wird der Internetauftritt (www.essen.de) um das gesamte Thema „Ausbau der Kinderbetreuung“ ergänzt. Es gibt ein neues Logo, das künftig auf Pressemitteilungen, Einladungen, in Broschüren und sogar auf Baustellenschildern prangt. Zur Zeit werde zudem geprüft, welche Möglichkeiten geschaffen werden können, um Kritik und Anregungen von Eltern aufzunehmen.

Wie heißt es doch in einem Papier: Mit derlei Aktivitäten in eigener Sache „wird die Stadt Essen gegenüber den Medien und der Politik, Firmen und weiteren Multiplikatoren als kinder- und familienfreundliche Stadt präsentiert“. 7000 Euro will man sich das kosten lassen und hofft: auf Sponsorengelder.

Jörg Maibaum



Kommentare
10.09.2012
09:37
Stadt Essen geht beim Kita-Ausbau in die Offensive
von schriftsetzer | #1

Mit den korrekten Straßennamen haben wir es nicht so, oder?

Aus dem Ressort
Die GSE - vom „Lokal-Verein“ zum Essener Sozialkonzern
Soziales
Vor genau 130 Jahren wurde der Vorgänger der GSE ins Leben gerufen. Für die Honoratioren und Gründer des „Lokal-Vereins“ stand die Bekämpfung der „Vagabundennoth“ an oberster Stelle. Heute bereitet sich die Stadttochter GSE auf eine wachsende Gruppe vor: Menschen mit psychischer Behinderung.
Von der Schulschwänzerin zur Musterschülerin
Bildung
Angelique Gaffga ist 18 Jahre alt, hat einen zehn Monate alten Sohn – und steuert auf einen tollen Realschulabschluss zu. Dabei hat sie früher die Schule geschwänzt und schließlich geschmissen. Die Volkshochschule bietet ihr eine Riesenchance.
Kufen: „Politiker-Eltern zu haben darf kein Nachteil sein“
Interview
OB-Kandidat, CDU-Fraktionschef in Essen und neuerdings auch oberster Kontrolleur der städtischen Tochterunternehmen: Thomas Kufen spricht im Interview über die Aufarbeitung des EBE-Skandals, die Rolle der Politik und neue Regeln wie eine Anzeigepflicht beim „Unterbringen“ von Verwandten.
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Hooligan würgt Polizisten - Haft wegen versuchten Totschlags
Gewalt
Die Bundespolizei spricht von einer "neuen Qualität der Gewalt": Ein Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf hatte einen Beamten am Essener Hauptbahnhof bewusstlos gewürgt. Eine Mordkommission ermittelt. Am Freitag schickte ein Richter den 22 Jahre alten Beschuldigten hinter Gitter.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos