Das aktuelle Wetter Essen 16°C
Kinderbetreuung

Stadt Essen geht beim Kita-Ausbau in die Offensive

10.09.2012 | 08:00 Uhr
Stadt Essen geht beim Kita-Ausbau in die Offensive
Im Rahmen des Ausbaus der Kinderbetreuung in Essen erhält die städtische Kindertagesstätte in der Kämpenstraße einen Erweiterungsbau, der zusätzlichen Raum für 2 weitere Gruppen mit zusammen 43 Kindern schafft.Foto: Stadtbildstelle Essen

Essen.   In der Stadt entstehen neue Plätze für die Kinderbetreuung. Die Einrichtungan der Kämpenstraße feierte jüngst ihr Richtfest, am Hünninghausenweg wird gebaut, an der Fünfhandbank und an der Hildesheimerstraße ebenso – fünf Millionen Euro nimmt die Stadt für diese erste Staffel des Ausbaus der Kinder-Betreuung in die Hand.

Für fünf weitere Standorte mit einem Investitionsvolumen von zehn Millionen Euro sind die Förderanträge beim Land bereits gestellt: Einrichtungen an der Kerckhoffstraße, am Mintarder-, am Lindkenshofer- und am Sigrambrerweg sind genauso dabei wie ein Haus an der Straße Auf dem Holleter. Dazu kommen acht Standorte für den Kita-Neu- oder -Ausbau, die in Kürze auf ihre Eignung überprüft werden.

All das passiert zurzeit, um ein ehrgeiziges Ziel erreichen zu können: Bis zum Kindergartenjahr 2013/14 rund 500 neue Plätze für Kinder im Alter von drei Jahren bis zur Schulpflicht und bis zum Jahr 2015/16 zusätzliche Betreuung für dann 5448 unter Dreijährige zu schaffen. Das sind 1469 Plätze mehr allein für die Jüngsten als aktuell angeboten werden. Bei einer Versorgungsquote von knapp 40 Prozent dennoch zu wenig. Deshalb will die Stadt um einiges höher hinaus. Das braucht Zeit und noch mehr Geld. Dennoch: In spätestens zehn Jahren soll die 100-Prozent-Marke erreicht werden.

„Wir schaffen Raum für Zukunft“

Jugenddezernent Peter Renzel weiß, „dass vieles zu langsam geht. Aber wir tun’s.“ Eine Wahrnehmung, die nicht durchgängig vorherrscht. Dass Eltern das Bemühen unter schwierigsten Haushaltsbedingungen immer dann in Frage stellen, wenn es Probleme gibt, für das eigene Kind einen Wunschplatz zu finden, wurmt so manchen in der Stadtspitze. Die geht deshalb in die Offensive. Jetzt ist Werbung in eigener Sache frei nach Goethe angesagt: „Tue Gutes und rede darüber“.

„Wir schaffen Raum für Zukunft“ heißt ein neues Kommunikationskonzept, mit dem die Strategen im Rathaus deutlicher machen wollen, was sie eigentlich so alles leisten. Dazu wird der Internetauftritt (www.essen.de) um das gesamte Thema „Ausbau der Kinderbetreuung“ ergänzt. Es gibt ein neues Logo, das künftig auf Pressemitteilungen, Einladungen, in Broschüren und sogar auf Baustellenschildern prangt. Zur Zeit werde zudem geprüft, welche Möglichkeiten geschaffen werden können, um Kritik und Anregungen von Eltern aufzunehmen.

Wie heißt es doch in einem Papier: Mit derlei Aktivitäten in eigener Sache „wird die Stadt Essen gegenüber den Medien und der Politik, Firmen und weiteren Multiplikatoren als kinder- und familienfreundliche Stadt präsentiert“. 7000 Euro will man sich das kosten lassen und hofft: auf Sponsorengelder.

Jörg Maibaum



Kommentare
10.09.2012
09:37
Stadt Essen geht beim Kita-Ausbau in die Offensive
von schriftsetzer | #1

Mit den korrekten Straßennamen haben wir es nicht so, oder?

Aus dem Ressort
Ab sofort läuft die Anmeldung für den Vivawest-Marathon
Marathon
Am 17. Mai 2015 fällt der Startschuss für den dritten „Vivawest-Marathon“, der die ausdauerndsten Läufer durch Gelsenkirchen, Essen, Bottrop und Gladbeck führt. Ab sofort sind die Anmeldelisten geöffnet. Hier ein erster Ausblick auf das Laufereignis mit dem fröhlich mitgehenden Pott-Publikum.
Schwimmend von der Nacht in den Tag im Hesse-Bad
Erlebnis
Morgens steigen die Nebelschwaden über dem Hesse-Bad in Essen-Dellwig auf und die ersten Schwimmer ziehen ihre Bahnen. Es ist eines der Freibäder, die noch spät im September geöffnet haben. Die Frühschwimmer freuen sich. Vor allem über den Übergang von Nacht zu Tag, wenn die Sonne über dem Becken...
Parteibuchwirtschaft und Familienbande bei Stadttöchern
Kommentar
Seit Jahrzehnten hängt die Vergabe lukrativer Führungspositionen bei den meisten städtischen Tochterunternehmen maßgeblich vom Parteibuch ab. Berufliche Kenntnisse sind darüber hinaus sicherlich gewünscht, aber eben sekundär. Erschütternd ist dabei das Fehlen eines Störgefühls. Ein Kommentar.
Die Erstaufnahme 2.0
Asyl-Unterkunft
Innenminister ist „sehr interessiert“ an dem Flüchtlings-Standort am Kutel. Die Stadt kalkuliert mit einer Investition von 22 Millionen Euro und 20 Jahren Mietdauer.
Predigt gegen IS-Terror in Fatih-Gemeinde in Essen
Aktionstag
Die Fatih-Gemeinde in Katernberg und andere Moscheen in Essen verurteilten am Freitag die Taten des IS im Nahen Osten. Sie nahmen an einem bundesweiten Aktionstag teil. Im Rahmen dessen wurden in zahlreichen Moscheen in Deutschland ähnliche Texte verlesen.
Umfrage
Am Donnerstag/Freitag kontrolliert beim 7. Blitzmarathon in Essen wieder ein Großaufgebot der Polizei die Geschwindigkeit in der Stadt. Innenminister Ralf Jäger startet die Kontrolle um 7.30 Uhr in Kray. Wenn Sie alle Argumente abwägen: Glauben Sie, dass diese aufwendigen Kontrollaktionen zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr führt?

Am Donnerstag/Freitag kontrolliert beim 7. Blitzmarathon in Essen wieder ein Großaufgebot der Polizei die Geschwindigkeit in der Stadt. Innenminister Ralf Jäger startet die Kontrolle um 7.30 Uhr in Kray. Wenn Sie alle Argumente abwägen: Glauben Sie, dass diese aufwendigen Kontrollaktionen zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr führt?

 
Fotos und Videos
Margarethenhöhe und Grugapark
Bildgalerie
Luftbilder
Essen von oben
Bildgalerie
Luftbilder
ThyssenKrupp Quartier und  Krupp-Park
Bildgalerie
Luftbilder