Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Sicherheit

Stadt Essen brütet über Brandschutz für "Haus des Sports"

04.01.2013 | 06:00 Uhr
Stadt Essen brütet über Brandschutz für "Haus des Sports"
Beim "Haus des Sports" wurde über Jahre der Brandschutz missachtet.Foto: woki

Essen.   Nach einer Krisensitzung will die Stadt Essen am Freitag offenlegen, wieviel sie beim Hauptbad investieren muss. Beim "Haus des Sports" wurden über mehrere Jahre die Brandschutzauflagen nicht beachtet. Mehrere Zehntausend Euro Investitionen für Sofortmaßnahmen dürften nötig werden.

Aufpassen, dass nichts anbrennt. So ist schon hinreichend der Job jenes Mitarbeiters beim Sicherheitsunternehmen „Issa Security“ umschrieben, der das „Haus des Sports“ an der Steeler Straße derzeit unter seinen Fittichen hat. Gut möglich, dass er in kürzerer Frist durch einen Mitarbeiter der städtischen Tochter RGE abgelöst wird, aber auch diese Brandwache löst das Problem nicht grundsätzlich.

Investitionen nötig

Dazu werden schon Investitionen nötig sein, wie am Donnerstag eine Krisensitzung aller beteiligten städtischen Stellen ergab. Einige zehntausend Euro könnten allein die Sofortmaßnahmen verschlingen, hieß es am Rande der Sitzung. Und sollte die Feuerwehr darauf bestehen, dass die baulichen Auflagen aus dem 2007 vorgelegten Brandschutz-Gutachten samt und sonders erfüllt werden, dürften die Kosten schnell auf eine sechsstellige Summe anwachsen.

Ob es dazu kommt, oder ob die Wehr mit Blick auf die nur noch zweieinhalb Jahre erforderliche Zwischen-Nutzung der maroden Immobilie zu Kompromissen bereit ist, wollte man auf städtischer Seite gestern nach der Sitzung nicht ohne weiteres preis geben: Keiner mag sich den Mund verbrennen, an diesem Freitag soll das Presseamt eine mit allen Seiten abgestimmte Verlautbarung fertigen, sicherheitshalber. Dabei brüten auch die Sport- und Bäderbetriebe immer noch über der Frage, wie es sein kann, dass Brandschutz-Auflagen fünf Jahre lang unberücksichtigt blieben.

Die Probleme beim Hauptbad lasten auf dem ohnehin schon angespannten Sport-Etat, der auch durch ein anderes Bad über die bisherigen Finanzplanungen hinaus belastet wird: PCB-Funde auf der Baustelle des Freibads Dellwig („Hesse“) dürften für Mehrkosten sorgen. Ob auch der Zeitplan kippt, klärt sich in der nächsten Woche.

Wolfgang Kintscher



Kommentare
04.01.2013
08:04
Bloß nicht den Mund verbrennen
von viwatrou | #1

Der Feuerwehrchef will ja auch in Zukunft seine Ruhe habe und mit den CDU Größen Tennis spielen gehn. Er wird schon rechtzeitg einknicken keine Sorge.

1 Antwort
Bloß nicht den Mund verbrennen
von An777 | #1-1

Nur das der "Feuerwehrchef" sich auch nicht über Gesetze stellen kann. Außerdem ist das nicht seine Abteilung.
Und Tennis spielt er doch gar nicht....

Aus dem Ressort
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos