Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Sicherheit

Stadt Essen brütet über Brandschutz für "Haus des Sports"

04.01.2013 | 06:00 Uhr
Stadt Essen brütet über Brandschutz für "Haus des Sports"
Beim "Haus des Sports" wurde über Jahre der Brandschutz missachtet.Foto: woki

Essen.   Nach einer Krisensitzung will die Stadt Essen am Freitag offenlegen, wieviel sie beim Hauptbad investieren muss. Beim "Haus des Sports" wurden über mehrere Jahre die Brandschutzauflagen nicht beachtet. Mehrere Zehntausend Euro Investitionen für Sofortmaßnahmen dürften nötig werden.

Aufpassen, dass nichts anbrennt. So ist schon hinreichend der Job jenes Mitarbeiters beim Sicherheitsunternehmen „Issa Security“ umschrieben, der das „Haus des Sports“ an der Steeler Straße derzeit unter seinen Fittichen hat. Gut möglich, dass er in kürzerer Frist durch einen Mitarbeiter der städtischen Tochter RGE abgelöst wird, aber auch diese Brandwache löst das Problem nicht grundsätzlich.

Investitionen nötig

Dazu werden schon Investitionen nötig sein, wie am Donnerstag eine Krisensitzung aller beteiligten städtischen Stellen ergab. Einige zehntausend Euro könnten allein die Sofortmaßnahmen verschlingen, hieß es am Rande der Sitzung. Und sollte die Feuerwehr darauf bestehen, dass die baulichen Auflagen aus dem 2007 vorgelegten Brandschutz-Gutachten samt und sonders erfüllt werden, dürften die Kosten schnell auf eine sechsstellige Summe anwachsen.

Ob es dazu kommt, oder ob die Wehr mit Blick auf die nur noch zweieinhalb Jahre erforderliche Zwischen-Nutzung der maroden Immobilie zu Kompromissen bereit ist, wollte man auf städtischer Seite gestern nach der Sitzung nicht ohne weiteres preis geben: Keiner mag sich den Mund verbrennen, an diesem Freitag soll das Presseamt eine mit allen Seiten abgestimmte Verlautbarung fertigen, sicherheitshalber. Dabei brüten auch die Sport- und Bäderbetriebe immer noch über der Frage, wie es sein kann, dass Brandschutz-Auflagen fünf Jahre lang unberücksichtigt blieben.

Die Probleme beim Hauptbad lasten auf dem ohnehin schon angespannten Sport-Etat, der auch durch ein anderes Bad über die bisherigen Finanzplanungen hinaus belastet wird: PCB-Funde auf der Baustelle des Freibads Dellwig („Hesse“) dürften für Mehrkosten sorgen. Ob auch der Zeitplan kippt, klärt sich in der nächsten Woche.

Wolfgang Kintscher



Kommentare
04.01.2013
08:04
Bloß nicht den Mund verbrennen
von viwatrou | #1

Der Feuerwehrchef will ja auch in Zukunft seine Ruhe habe und mit den CDU Größen Tennis spielen gehn. Er wird schon rechtzeitg einknicken keine Sorge.

1 Antwort
Bloß nicht den Mund verbrennen
von An777 | #1-1

Nur das der "Feuerwehrchef" sich auch nicht über Gesetze stellen kann. Außerdem ist das nicht seine Abteilung.
Und Tennis spielt er doch gar nicht....

Aus dem Ressort
Familie nächtigte mit Baby in leer stehendem Ladenlokal
Polizei
Eine Familie samt Kind hat sich an der Steeler Straße Zugang zu einem leerstehenden Ladenlokal verschafft und dort ihr Nachtlager aufgeschlagen. Ob sie dort eine Nacht verbracht haben oder bereits länger in dem Gebäude gewohnt haben, ist nicht bekannt. Die Polizei ermittelt wegen Hausfriedensbruchs.
A40 am Samstag in Essen-Ost nur einspurig
Autobahn
Auf der A 40 im Essener Stadtgebiet kann es am Samstag wieder zu Verkehrsbehinderungen kommen. Darauf weist der Landesstraßenbaubetrieb Straßen.NRW hin.
Ex-Katholikin darf auf jüdischem Friedhof beerdigt werden
Gerichtsurteil
Eine Ex-Katholikin darf neben ihrem Ehemann auf dem jüdischen Friedhof beerdigt werden. Dies haben jetzt Richter entschieden, nachdem sich die jüdische Kultus-Gemeinde mehr als drei Jahre energisch geweigert hatte. Ausschlaggebend für die Entscheidung war letztlich ein alter Vertrag.
Hooligans drohten Gewalt an - Ermittlungen eingestellt
RWE
Im Oktober 2013 sprengte eine gewaltbereite Gruppe die geplante Vorführung der Anti-Nazi-Dokumentation „Blut muss fließen - Undercover unter Nazis“ beim RWE-Fanprojekt der Arbeiterwohlfahrt in Essen. Wer dahinter steckte, bleibt unaufgeklärt. Der Staatsanwalt hat die Ermittlungen eingestellt.
Essener (23) rettet seinen Nachbarn aus brennender Wohnung
Lebensretter
Semir Mandaric (23) zog seinen schwer verletzten Nachbarn aus dem Feuer. Die Feuerwehr spricht von Anerkennung, gleichzeitig aber auch von viel Glück: „Er hätte auch zum tragischen Helden werden können.“ 55 Einsatzkräfte kämpften fünf Stunden mit den Flammen in Altenessen.
Umfrage
Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an den ersten Schultag
Bildgalerie
i-Dötzchen
Krayer Kinderfest
Bildgalerie
Großes Kinderfest
Die Lokwerkstatt der Bahn
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Schnippeln für den guten Zweck
Bildgalerie
Lebensmittel