Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Sicherheit

Stadt Essen brütet über Brandschutz für "Haus des Sports"

04.01.2013 | 06:00 Uhr
Stadt Essen brütet über Brandschutz für "Haus des Sports"
Beim "Haus des Sports" wurde über Jahre der Brandschutz missachtet.Foto: woki

Essen.   Nach einer Krisensitzung will die Stadt Essen am Freitag offenlegen, wieviel sie beim Hauptbad investieren muss. Beim "Haus des Sports" wurden über mehrere Jahre die Brandschutzauflagen nicht beachtet. Mehrere Zehntausend Euro Investitionen für Sofortmaßnahmen dürften nötig werden.

Aufpassen, dass nichts anbrennt. So ist schon hinreichend der Job jenes Mitarbeiters beim Sicherheitsunternehmen „Issa Security“ umschrieben, der das „Haus des Sports“ an der Steeler Straße derzeit unter seinen Fittichen hat. Gut möglich, dass er in kürzerer Frist durch einen Mitarbeiter der städtischen Tochter RGE abgelöst wird, aber auch diese Brandwache löst das Problem nicht grundsätzlich.

Investitionen nötig

Dazu werden schon Investitionen nötig sein, wie am Donnerstag eine Krisensitzung aller beteiligten städtischen Stellen ergab. Einige zehntausend Euro könnten allein die Sofortmaßnahmen verschlingen, hieß es am Rande der Sitzung. Und sollte die Feuerwehr darauf bestehen, dass die baulichen Auflagen aus dem 2007 vorgelegten Brandschutz-Gutachten samt und sonders erfüllt werden, dürften die Kosten schnell auf eine sechsstellige Summe anwachsen.

Ob es dazu kommt, oder ob die Wehr mit Blick auf die nur noch zweieinhalb Jahre erforderliche Zwischen-Nutzung der maroden Immobilie zu Kompromissen bereit ist, wollte man auf städtischer Seite gestern nach der Sitzung nicht ohne weiteres preis geben: Keiner mag sich den Mund verbrennen, an diesem Freitag soll das Presseamt eine mit allen Seiten abgestimmte Verlautbarung fertigen, sicherheitshalber. Dabei brüten auch die Sport- und Bäderbetriebe immer noch über der Frage, wie es sein kann, dass Brandschutz-Auflagen fünf Jahre lang unberücksichtigt blieben.

Die Probleme beim Hauptbad lasten auf dem ohnehin schon angespannten Sport-Etat, der auch durch ein anderes Bad über die bisherigen Finanzplanungen hinaus belastet wird: PCB-Funde auf der Baustelle des Freibads Dellwig („Hesse“) dürften für Mehrkosten sorgen. Ob auch der Zeitplan kippt, klärt sich in der nächsten Woche.

Wolfgang Kintscher



Kommentare
04.01.2013
08:04
Bloß nicht den Mund verbrennen
von viwatrou | #1

Der Feuerwehrchef will ja auch in Zukunft seine Ruhe habe und mit den CDU Größen Tennis spielen gehn. Er wird schon rechtzeitg einknicken keine Sorge.

1 Antwort
Bloß nicht den Mund verbrennen
von An777 | #1-1

Nur das der "Feuerwehrchef" sich auch nicht über Gesetze stellen kann. Außerdem ist das nicht seine Abteilung.
Und Tennis spielt er doch gar nicht....

Aus dem Ressort
So erlebten Suchtkranke die erste Schicht "Putzen für Bier"
Suchthilfe
Am Mittwoch ist das deutschlandweit einmalige Projekt "Pick-up" gestartet, über das Experten und Suchtkranke, Politiker und viele Essener seit Monaten diskutieren. Unter dem Slogan "Putzen für Bier" räumen sechs Suchtkranke als Ein-Euro-Jobber an Treffpunkten der Trinker- und Drogenszene auf.
Orchester  der  Essener Goetheschule  spielt  mit  Manowar
Metal-Konzert
Joey DeMaio, Kopf und Bassist der amerikanischen Metal-Legenden Manowar, schaute am Mittwoch im Chorforum vorbei, um seine Idee für das Konzert in der Grugahalle während der Welttournee vorzustellen: 102 Schüler treten im Januar vor 7000 Metal-Fans auf – am Abend besucht er die Probe in Bredeney.
Unbekannter schlägt im Bus die Frau eines Rollstuhlfahrers
Fahndung
Mit einem Foto fahndet die Essener Polizei nach einem bislang unbekannten Mann, der eine Frau (48) in einem Linienbus der Evag ins Gesicht geschlagen haben soll. Die Frau wollte gerade ihrem Mann, der im Rollstuhl saß, beim Aussteigen helfen. Dies ging dem Unbekannten offenbar nicht schnell genug.
Polizei ermittelt nach Unfall gegen die Stadt
Orkan Ela
Eine ältere Fußgängerin wurde auf der Lindenallee von einem herabfallenden Ast getroffenund schwer verletzt. Möglicherweise war der Baum durch den Orkan Ela beschädigt worden.
Fußballverein akzeptiert lebenslange Sperre für Spieler
Gewalt im Fußball
Die DJK Jugendsport Altenessen hat überraschend die lebenslange Sperre für ihren Ex-Spieler akzeptiert. Der 21 Jahre alte Rotsünder hatte einen Gegenspieler in der Kreisliga C mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und gegen den Kopf getreten. Die Spruchkammer hofft auf Abschreckung.
Umfrage
Wenn Sie Touristen einen Tipp geben sollten, welche Sehenswürdigkeit sollten sie sich in Essen anschauen?

Wenn Sie Touristen einen Tipp geben sollten, welche Sehenswürdigkeit sollten sie sich in Essen anschauen?

 
Fotos und Videos