Das aktuelle Wetter Essen 12°C
Sicherheit

Stadt Essen brütet über Brandschutz für "Haus des Sports"

04.01.2013 | 06:00 Uhr
Stadt Essen brütet über Brandschutz für "Haus des Sports"
Beim "Haus des Sports" wurde über Jahre der Brandschutz missachtet.Foto: woki

Essen.   Nach einer Krisensitzung will die Stadt Essen am Freitag offenlegen, wieviel sie beim Hauptbad investieren muss. Beim "Haus des Sports" wurden über mehrere Jahre die Brandschutzauflagen nicht beachtet. Mehrere Zehntausend Euro Investitionen für Sofortmaßnahmen dürften nötig werden.

Aufpassen, dass nichts anbrennt. So ist schon hinreichend der Job jenes Mitarbeiters beim Sicherheitsunternehmen „Issa Security“ umschrieben, der das „Haus des Sports“ an der Steeler Straße derzeit unter seinen Fittichen hat. Gut möglich, dass er in kürzerer Frist durch einen Mitarbeiter der städtischen Tochter RGE abgelöst wird, aber auch diese Brandwache löst das Problem nicht grundsätzlich.

Investitionen nötig

Dazu werden schon Investitionen nötig sein, wie am Donnerstag eine Krisensitzung aller beteiligten städtischen Stellen ergab. Einige zehntausend Euro könnten allein die Sofortmaßnahmen verschlingen, hieß es am Rande der Sitzung. Und sollte die Feuerwehr darauf bestehen, dass die baulichen Auflagen aus dem 2007 vorgelegten Brandschutz-Gutachten samt und sonders erfüllt werden, dürften die Kosten schnell auf eine sechsstellige Summe anwachsen.

Ob es dazu kommt, oder ob die Wehr mit Blick auf die nur noch zweieinhalb Jahre erforderliche Zwischen-Nutzung der maroden Immobilie zu Kompromissen bereit ist, wollte man auf städtischer Seite gestern nach der Sitzung nicht ohne weiteres preis geben: Keiner mag sich den Mund verbrennen, an diesem Freitag soll das Presseamt eine mit allen Seiten abgestimmte Verlautbarung fertigen, sicherheitshalber. Dabei brüten auch die Sport- und Bäderbetriebe immer noch über der Frage, wie es sein kann, dass Brandschutz-Auflagen fünf Jahre lang unberücksichtigt blieben.

Die Probleme beim Hauptbad lasten auf dem ohnehin schon angespannten Sport-Etat, der auch durch ein anderes Bad über die bisherigen Finanzplanungen hinaus belastet wird: PCB-Funde auf der Baustelle des Freibads Dellwig („Hesse“) dürften für Mehrkosten sorgen. Ob auch der Zeitplan kippt, klärt sich in der nächsten Woche.

Wolfgang Kintscher



Kommentare
04.01.2013
08:04
Bloß nicht den Mund verbrennen
von viwatrou | #1

Der Feuerwehrchef will ja auch in Zukunft seine Ruhe habe und mit den CDU Größen Tennis spielen gehn. Er wird schon rechtzeitg einknicken keine Sorge.

1 Antwort
Bloß nicht den Mund verbrennen
von An777 | #1-1

Nur das der "Feuerwehrchef" sich auch nicht über Gesetze stellen kann. Außerdem ist das nicht seine Abteilung.
Und Tennis spielt er doch gar nicht....

Aus dem Ressort
Essens SPD auf OB-Kandidaten-Suche: Bitte melde Dich
Parteien
Die Bewerber-Doku der Sozialdemokraten geht in die entscheidende Phase: Mögliche Herausforderer von Amtsinhaber Reinhard Paß sollen sich bis 18. November melden. Notfalls gibt’s einen Mitgliederentscheid.
Awo-Mitarbeiter streiken - Notfallpläne für Seniorenzentren
Streik
In Essen sind rund 1300 Mitarbeiter der Arbeiterwohlfahrt zum Streik aufgerufen. Während sie auf die Straße gehen, werden einige Kindertagesstätten geschlossen bleiben. Eltern können ihre Kinder in Notgruppen unterbringen, sagt Gereon Falck von Verdi und: „Wir erleben eine hohe Solidarität.“
Neue Straßenbahn NF 2 am ersten Tag (fast) ohne Probleme
Evag
Stresstest bestanden: Die neuen Niederflurbahnen der Bauserie NF 2 der Evag haben den ersten Tag im Linienbetrieb nach Angaben des Unternehmens erfolgreich hinter sich gebracht.
Enkelin 136 Mal missbraucht - zweieinhalb Jahre Gefängnis
Prozess
Wie ein lieber Opa wirkt der Rentner aus Kettwig, der am Montag vor der V. Essener Strafkammer auf der Anklagebank sitzt. Doch die freundliche Fassade täuscht. Mindestens 136 Mal hat der 64-Jährige seine anfangs acht Jahre alte Enkeltochter sexuell missbraucht. Dafür muss er zweieinhalb Jahre ins...
Essenerin feiert als Poppy J. Anderson Erfolge mit Romanen
Buch
Eine Essener Historikerin veröffentlicht unter dem Namen Poppy J. Anderson Liebesromane im Internet. 600 000 E-Books hat die 31-Jährige über die Amazon-Plattform verkauft – bisher. Demnächst erscheinen auch noch drei ihrer Bücher gedruckt im Rowohlt Verlag.
Umfrage
Die Gastro-Kette Okinii wird 2015 mit einem japanischen Sushi- und Grill-Restaurant in die Theaterpassage zwischen Rathenaustraße und Hirschlandplatz ziehen, wo es auch ein Vapiano-Restaurant gibt. Die Sparkasse hofft auf „Okinii als Frequenzbringer“.

Die Gastro-Kette Okinii wird 2015 mit einem japanischen Sushi- und Grill-Restaurant in die Theaterpassage zwischen Rathenaustraße und Hirschlandplatz ziehen, wo es auch ein Vapiano-Restaurant gibt. Die Sparkasse hofft auf „Okinii als Frequenzbringer“.

 
Fotos und Videos
Herbstcup der KRG
Bildgalerie
Rudern