Stadionkosten: Hülsmann weist Schuld zurück

Der ehemalige Essener Stadtdirektor Christian Hülsmann hat sich gestern gegen den Vorwurf von SPD-Chefin Britta Altenkamp verwahrt, er und Ex- OB Wolfgang Reiniger (beide CDU) hätten das Stadion-Projekt aus Wahlkampfgründen einst „rücksichtslos“ durchgeboxt – und damit den Grundstein für ausufernde Kosten beim „Projekt Fußball“ gelegt. Der Vorwurf sei „an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten“, so Hülsmann: Zu beider Amtszeiten seien alle Beschlüsse „mit großer Transparenz“ sowie den Stimmen der SPD getroffen und auch mit der Kommunalaufsicht abgestimmt worden. Die von Altenkamp beklagten „Beratungsleistungen“ seien dagegen nie vom Rat bestellt worden. Sie einzukaufen sei Sache des Geschäftsführers: „Die jetzt im Raum stehende Summe überrascht dann allerdings sehr.“ Was auch immer danach beim Stadion-Bauer GVE ablief, so Hülsmann, „verfolge ich mit ebenso wachsendem Erstaunen wie die Mehrzahl der Bürger unserer Stadt.“