Spuren des historischen Altendorfs entdeckt

Altendorf..  Die Arbeit von Archäologen ist meist ein Geduld erforderndes Puzzlespiel. Ein winziges Teilchen des großen Gesamtbildes des alten Dorfes Altendorf wurde jüngst bei Kanalbauarbeiten in der Zirkelstraße gefunden: Spuren eines alten Gebäudes.

Für den Laien war es eine ganz normale Baugrube. Nur das Auge des Fachmanns konnte erkennen, dass die schlecht erhaltene Mauer aus Bruchsteinen, deren Steine in Lehm gesetzt waren, von archäologischer Bedeutung sein könnten. „Es sind die ersten Reste des alten Dorfes Altendorf, die bisher überhaupt gefunden wurden. Das Gebäude ist mindestens aus dem 18. Jahrhundert“, erklärt Stadt-Archäologe Dr. Detlef Hopp. Wie alt die Spuren wirklich sind, soll noch analysiert werden. Vielleicht stammen die Proben ja sogar aus dem Mittelalter, denn die älteste urkundliche Erwähnung Altendorfs – Hof Ehrenzell ausgenommen – stammt aus 1220, so Detlef Hopp.

Altendorf hat seit dem 19. Jahrhundert sein Erscheinungsbild stark verändert. Heute sind von dem Ortsteil kaum sichtbare Spuren aus der Zeit vor 1900 erhalten.

Der jetzige Fund an der Zirkelstraße hat allerdings nicht die Bedeutung der Entdeckung der Spuren des Hofes Ehrenzell vor zwei Jahren, die nach einer Analyse auf einen Zeitraum zwischen 944 und 1016 nach Christus datiert werden konnten.

Dennoch: Sollten demnächst wieder Bauarbeiten an der Zirkelstraße anstehen, wird Detlef Hopp sie mit Aufmerksamkeit verfolgen. Vielleicht kommen ja weitere Hinweise auf das alte Dorf Altendorf, zwischen Oberdorf- und Unterdorfstraße, zutage.

„Das Wichtige an unserem jetzigen Fund ist, dass wir wissen, dass noch Reste vorhanden sind.“ Die Honigmannsche Karte, die zwischen 1803 und 1806 entstand, zeigt im heutigen Bereich der Zirkelstraße weitere Ansiedlungen mit jeweils zwei, drei oder vier Gebäuden sowie Teiche, von denen es im Dorf Altendorf früher zahlreiche gegeben haben muss.