Sportanlage steht nicht zur Disposition

Burgaltendorf..  Die Nachricht dürfte besonders die Sportler des SV Burgaltendorf freuen: Im Ausschuss für Stadtentwicklung und Stadtplanung (ASP) nahm Hans-Jürgen Best, Essens oberster Stadtplaner und Stadtdirektor, nun Stellung zu Vorschlägen der Verwaltung für neue Wohn- und Gewerbegebiete. Auf der vor Wochen präsentierten Liste fand sich überraschend die Platzanlage des SV Burgaltendorf an der Windmühle. Überraschend deshalb, weil der Sportplatz erst im August 2014 mit einem Kunstrasenplatz versehen worden war. Aufwändige Renovierungsarbeiten an den Gebäuden vor Ort sollen nun folgen. Insgesamt investiert die Stadt rund eine Million Euro in die Sanierung.

Nach vehementem Einspruch von Ratsfrau Walburga Isenmann (CDU) im Schulterschluss mit Bezirksbürgermeister Manfred Kuhmichel teilte Best nun mit, die Sportanlage werde uneingeschränkt als Sportfläche bestätigt und als potenzielle Fläche für Wohnungsbau von der Liste gestrichen. Isenmann, die den Vorschlag als „Schildbürgerstreich“ bezeichnet hatte, fand daraufhin moderate Worte: „Ein Versehen in der Verwaltung wurde schnellstens korrigiert. Danke dafür.“