Das aktuelle Wetter Essen 9°C
KOMMUNALPOLITIK

„Spielpunkte“ zu „Spielplätzen“

23.10.2012 | 18:37 Uhr
„Spielpunkte“ zu „Spielplätzen“
Kein Spielpunkt mehr für Kinder: Die Szene am Kopstadtplatz.Foto: Sebastian Konopka

Essen.   Die CDU im Stadtbezirk I möchte den „Spielpunkten“ in der Innenstadt die rechtliche, deutlich strengere Stellung von „Spielplätzen“ einräumen – zum Schutz der Kinder.

Eigentlich ist es nur ein kleiner rechtlicher Schritt, aber mit großen Folgen: Die CDU im Stadtbezirk I möchte den „Spielpunkten“ in der City die rechtliche, deutlich strengere Stellung von „Spielplätzen“ einräumen. Damit wäre es für die Stadt leichter, bei einer „unsachgemäßen Nutzung“ von Spielpunkten einzuschreiten.

Dazu zählen nach Auffassung von CDU-BV-Fraktionschef Gerd Rimmasch vor allem die „Belagerung, Beschädigung und Verschmutzung von Sitzgelegenheiten durch Menschen, die an Spielpunkten oder auf Spielplätzen nichts zu suchen haben“, ebenso „Sauforgien“ mit den diversen Begleiterscheinungen und „Hunderudel“, die dort nicht hingehörten: „Da spielt kein Kind mehr“, sagt Rimmasch, der von den Ordnungsbehörden mehr Kontrollen erwartet.

Antrag wird geprüft

Dort allerdings sieht man die Problemlage etwas differenzierter: Derzeit gebe es nur noch zwei Spielpunkte in der City, heißt es bei der Stadt. Doch weder vom Wasserspielplatz hinterm Handelshof, noch vom Spielpunkt am Kardinal-Hengsbach-Platz seien derartige Problemlagen bekannt. Gleichwohl werde man den Antrag rechtlich prüfen.

Der „Spielpunkt“ am Kopstadtplatz , der Rimmasch am meisten aufstößt, und der vor allem bei der derzeit warmen Herbstwetterlage in der Tat komplett von der „Szene“ in Beschlag genommen wird, ist derweil kein Thema mehr: Die ramponierten Spielgeräte wurden bereits vor einem Jahr aus Sicherheitsgründen abgebaut, gespielt hatte dort ohnehin kein Kind. Probleme sieht die Stadt deshalb am Kopstadtplatz nicht mehr, die Szene werde von den Ordnungsbehörden aufmerksam kontrolliert und begleitet. Die Innenstadt-Spielplätze jedenfalls seien nicht betroffen.

Hans-Karl Reintjens


Kommentare
Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

 
Aus dem Ressort
Leiden mit Jesus auf dem Kreuzweg
Karfreitag
Karfreitag im Essener Ostviertel: Voller Emotionen stellen Mitglieder der Italienischen Gemeinde den Leidensweg des Heilands nach, der im Elisenpark gekreuzigt wird. Das Spektakel der 70 Darsteller geht vielen Zuschauern sehr nah
Verfolgungsjagd in Essen: Polizisten stellen Autodieb
Polizei
Zunächst mit dem Auto und dann zu Fuß floh ein Autodieb in Essen vor der Polizei.
Lieber AED als SPD
Kommunalwahl
SPD oder AED, Volkspartei oder Splittergruppe? Muhammet Balaban, der Spitzenkandidat der neuen Allianz Essener Demokraten, hat sich entschieden.
Nichts rollt mehr
Bergbauschacht
Die Sperrung der A40 und der A52 im Autobahnkreuz Essen-Ost sorgt für Dissens: Ginge es nach der Stadt, würde eine Spur wieder geöffnet. Rund 16 Tage sollen das Verfüllen des alten Schachts unter der A40 dauern.
Essener Ostermarschierer – lebenslang auf Friedensmission
Demonstration
Vor 30 Jahren war das Essener Friedensforum Teil einer Massenbewegung. Heute sind hier nur noch eine Handvoll Pazifisten aktiv. Monika Jennis (71) und Bernhard Trautvetter (59) etwa, sie sind auch beim Ostermarsch am kommenden Sonntag dabei.Der startetauf dem Willy-Brandt-Platz.