SPD Haarzopf sieht Flughafen als Alternative

Haarzopf..  Die SPD Haarzopf führte aufgrund der Flächenvorschläge der Verwaltung eine Bürgerversammlung durch. Eine Umwandlung der landwirtschaftlichen Flächen und Kleingärten an der Hatzper Straße entlang der A 52 in Gewerbeflächen wird durch einen Großteil der Bürger abgelehnt.

Dazu erklärt Thomas Rotter, SPD-Ratsherr für die Stadtteile Fulerum, Haarzopf und die Margarethenhöhe: „Wir akzeptieren den Willen der Bevölkerung vor Ort. Man muss jedoch auch den Bedürfnissen einer wachsenden Stadt Rechnung tragen. Die Erschließung neuer Flächen für Gewerbe und Industrie muss sichergestellt sein. Die Verwaltung sollte daher als Alternative bereits heute Überlegungen für eine Nutzung des Areals des Flughafens Essen/Mülheim nach dessen Ende anstellen, um dem künftigen Bedarf an Flächen gerecht zu werden.“

Darüber hinaus müsse man versuchen, leerstehende Bürogebäude wieder in den Markt zu integrieren. Das ehemalige IBM-Schulungszentrum an der Theodor-Althoff-Straße, so Thomas Rotter weiter, stehe seit über zwanzig Jahren leer und nütze somit weder der Stadt noch dem Eigentümer. Die Stadt solle die Leerstandquote ermitteln und das Gespräch mit den Eigentümern leerstehender Bürogebäude suchen, um mögliche Entwicklungen auszuloten.