SPD Essen legt bei NRW-Wahl zu: 61,2 Prozent

Aus der Lokalausgabe vom 13. Mai 1985:.  „SPD: ein strahlender Wahlsieger“ lautet die Schlagzeile zum Ausgang der Landtagswahl in Essen. Gegenüber der Landtagswahl 1980 legten die Sozialdemokraten mit 61,2 Prozent noch 3,5 Punkte zu. Auch der heiß umkämpfte Südwahlkreis, der 1980 überraschend geholt wurde, blieb bei der SPD. Auch die übrigen fünf Essener Landtagswahlkreise gingen an die SPD-Direktkandidaten. Sie vertreten Essen im neuen Landtag: Horst Radtke, Jürgen Thulke, Gerd-Peter Wolf, Johannes Gorlas, Diether Posser und Peter Heinemann (alle SPD). Über die Reserveliste zog CDU-Mann Wilfried Heimes in den Landtag ein. Sein Kommentar: „Das Ergebnis ist ganz schlimm und sehr, sehr enttäuschend.“ OB Peter Reuschenbach (SPD): „Meine kühnsten Erwartungen sind übertroffen worden.“ Ernüchternd ist der Wahlausgang für die Essener Grünen. Sie legten gegenüber 1980 zwar zu, kamen aber nicht über 4,4 Prozent hinaus. Die FDP lag bei 4,5 Prozent.