Das aktuelle Wetter Essen 12°C
Shopping

Sonntags-Einkauf wird eingedämmt

25.10.2012 | 12:09 Uhr
Sonntags-Einkauf wird eingedämmt
Beliebt: So voll war es beim verkaufsoffeneb Sonntag in der Essener Innenstadt am 11. Dezember .2011.Foto: Kerstin Kokoska

Essen.  Die Pläne der Landesregierung, die Zahl der verkaufsoffenen Sonntage ab 2014 zu beschränken, freuen Kirchen und Gewerkschaften. Von Einzelhandel und Stadtteilzentren kommt Kritik.

Für die einen ist es ein Sieg der Vernunft, für die anderen purer Dirigismus: Die Landesregierung will die Zahl der verkaufsoffenen Sonntage ab 2014 auf 13 pro Jahr und Stadt beschränken. „Wir freuen uns“, sagt Bistums-Sprecher Ulrich Lota. „Zuletzt unterschieden sich die Sonntage ja kaum noch von Werktagen.“

Tatsächlich gibt in diesem Jahr 20 verkaufsoffene Sonntage in Essen, für 2013 liegen 34 Anträge vor, die 22 Sonntage betreffen (sh. Grafik). „Das wird langsam inflationär“, sagt die grüne Ratsfraktionschefin Hiltrud Schmutzler-Jäger. Sie halte die geplante Beschränkung für vernünftig und plädiere dafür, die Zahl der offenen Sonntage bereits 2013 herunterzufahren. „Das muss nicht mit der Brechstange geschehen. Ich verstehe ja, dass die Geschäftsleute Planungssicherheit brauchen.“

Darum sieht der Geschäftsführer des Einzelhandelsverbandes, Marc André Heistermann, der Ratsentscheidung am 28. November bang entgegen: „Allein das Centro Oberhausen öffnet 2013 an vier Sonntagen. Will Essen konkurrenzfähig bleiben, sollte es sich jetzt noch an der alten Regelung orientieren.“ In Zukunft werde es sich nicht vermeiden lassen, dass mehrere Stadtteile einen Sonntags-Termin teilen. „Da müssen sich alle Werbegemeinschaften eng abstimmen, und wir sind gern bereit, hier zu vermitteln.“

Die Stadtteilzentren treffe es nun hart, glaubt Rolf Krane von der Interessengemeinschaft Rüttenscheid: „Die werden mit solchem Dirigismus zugunsten der großen Center kaputt gemacht. Auch die Kunden ärgert das, schließlich ist Shopping heute ein Familienereignis.“

Familien sei mit einem arbeitsfreien Sonntag am besten gedient, hält der DGB Essen dagegen. Und Ratsherr Dirk Kalweit (CDU) freut sich, dass der Appell von Kirchen und Gewerkschaften einen Erfolg erzielt habe. „Der Schutz des Sonntages wurde leider immer mehr dem Zeitgeist geopfert. Es ist mutig, hier wieder strenger zu reglementieren.“ Er bedauere nur, dass sich seine Partei nicht stärker für die christlichen Werte eingesetzt habe. In der CDU-Fraktion nämlich steht Kalweit mit seiner Haltung allein. Der zuständige Sprecher Matthias Hauer betont: „Die jetzige Regelung war nicht der Untergang des Abendlandes.“

Christina Wandt


Kommentare
25.10.2012
12:19
Sonntags-Einkauf wird eingedämmt
von mar.go | #1

Kaum zu glauben, daß so ein wichtiges Problem bis jetzt warten konnte.
Während man täglich von Gewalttaten gegen Kinder und alte oder gebrechliche Menschen liest, während Städte, die unter der Schuldenlast ächzen, noch eine stetig steigende Zahl von Wirtschaftsflüchtlingen aufgedrückt kriegen, während die Energiekosten ins Unermeßliche steigen, beschäftigt sich die Landesregierung schon mal damit, daß die Läden am Samstag auch ja früh genug schließen und nur nicht auch noch ständig Sonntags öffnen!

Umfrage
Für den Superwahltag am 25. Mai plakatieren die Parteien in Essen um die Wette - neuerdings sogar in den Nebenstraßen. Wie finden Sie als Adressaten der Wahlwerbung das?

Für den Superwahltag am 25. Mai plakatieren die Parteien in Essen um die Wette - neuerdings sogar in den Nebenstraßen. Wie finden Sie als Adressaten der Wahlwerbung das?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Aus dem Ressort
Karnaper verzögern Millionen-Umbau im Stadtteil
Bergbauschäden
Mit einem neuen Drainage-System soll das Grundwasser im nördlichsten Essener Stadtteil abgesenkt werden. Grundstückseigentümer, die von der Baustelle betroffen wären, sind derzeit noch dagegen, dass ihr Grund zum Baufeld wird. Einige hoffen offenbar auf mehr Ausgleichsgeld.
Ende der A 40-Sperrung zwischen Essen und Bochum rückt näher
Bergschaden
Noch immer strapaziert die gesperrte Autobahn 40 die Nerven von Pendlern und Anwohnern. Nun gibt es Hinweise darauf, dass der Ruhrschnellweg Richtung Bochum/Dortmund bald wieder freigegeben werden könnte. Ein Termin steht indes noch nicht fest.
Für Reparaturen fehlt im Gleispark Frintrop oft Geld
Vandalen
Abgeschlagene Treppen im Gleispark Frintrop oder abgesägte Bäume auf der Schurenbachhalde belasten den Etat des Regionalverbandes Ruhr. So wird teilweise nicht mehr alles repariert.
Mit grünem Daumen Hasch in der Kleingartenanlage angebaut
Prozess
Ausgerechnet auf den Beeten seiner Kleingartenparzelle in Haarzopf hatte ein 33-Jähriger rund 60 Cannabispflanzen zum Eigenkonsum angebaut. Dafür verurteilte ihn das Amtsgericht Essen am Donnerstag zu sechs Monaten Haft mit Bewährung.
Migranten-Partei AED verliert neun von 28 Kandidaten
Kommunalwahl
Der Beschluss des Landeswahlvorstandes war schnell gefasst: Die Essener Wählerliste AED darf neun ihrer 28 Kandidaten nicht ins Rennen bei der Kommunalwahl schicken. Grund sind fehlende Unterstützungsunterschriften. Für den Migranten-Wahlverein um Muhammet Balaban ist dies ein Rückschlag.