Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Umweltpreis

Sonnenenergie für die Backstube

26.10.2012 | 18:40 Uhr
Sonnenenergie für die Backstube
Eine 1000 Quadratmeter große Solaranlage fängt umweltfreundliche Sonnenenergie für Fuhrpark und Backstube ein. Großbäcker Klaus Peter setzt auf den ökologischen Effekt und den Image-Gewinn für sein Unternehmen.lFoto: Olaf Fuhrmann / WAZ FotoPoo

Essen.  Für eine besonders innovative Idee erhält das Architekturbüro „Reichhardt - Maas - Assoziierte“ den Essener Umweltpreis in der Kategorie „Professioneller Bewerber“. Die Essener Großbäckerei Peter setzt den Vorschlag sogar um - mit dem Bau einer „Solar-Backstube“.

Die Energiewende ist derzeit in aller Munde und damit die Notwendigkeit, Energie zu sparen. Für eine besonders innovative Idee erhält das Architekturbüro „Reichhardt - Maas - Assoziierte“ den Essener Umweltpreis in der Kategorie „Professioneller Bewerber“. Und das Beste daran: Die Essener Großbäckerei Peter setzt den Vorschlag sogar um - mit dem Bau einer „Solar-Backstube“ im Gewerbegebiet M 1 an der Bottroper Straße.

Brötchen backen mit der Hilfe der Sonne - diese Idee macht Appetit auf mehr. Die Bäckerei Peter speist die umweltfreundliche Energie aber nicht nur in den Produktionsprozess ein, sondern betankt damit gleich auch die eigene Fahrzeugflotte. Sieben bis acht Dieseltransporter, den jeden Morgen frisches Backwerk an die Filialen ausfahren und dabei zwischen 50 und 100 Kilometer pro Wagen zurücklegen, können somit durch umweltfreundliche Fahrzeuge mit Elektromotoren ersetzt werden.

Bürgermeister Franz-Josef Britz würdigte den Wettbewerbsbeitrag bei der gestrigen Preisverleihung als „Weg weisendes Beispiel für die positive Beeinflussung der hiesigen Umwelt- und Lebensqualität“ und vergaß nicht zu erwähnen, dass Peter für den Neubau ökologische Baustoffe aus heimischer Produktion verwenden ließ.

225 Tonnen Co2 werden pro Jahr eingespart

Wie aber kommt der Ökostrom in die Backstube? Eine Solaranlage auf dem rund 1200 Quadratmeter großen Dach des Erweiterungsbaus „erntet“ dafür 126.000 Kilowattstunden pro Jahr. Der gleiche Betrag kommt durch eine weitere Solaranlage zusammen, die auf dem ersten Bauabschnitt der Brotmanufaktur an der Straße „Zur Schmiede“ montiert wird. 225 Tonnen des umweltschädlichen Co2 werden so pro Jahr eingespart.

Umweltpreis
Nachhaltig und komfortabel
Nachhaltig und komfortabel

Umweltbewusstes Handeln ist für Claudia und Michael Lampey nach eigenen Worten inzwischen zur Lebenseinstellung geworden. Da war es für das Ehepaar aus Kupferdreh keine Frage, auch die eigene Doppelhaushälfte nach ökologischen Gesichtspunkten zu gestalten. Dafür wurden die Lampeys in der Kategorie „Privatpersonen“ mit dem Essener Umweltpreis belohnt. Zur Ausstattung ihres Eigenheimes zählen eine Photovoltaikanlage auf dem Dach, Thermopanefenster und eine Brennwerttherme samt Fußbodenheizung. Energiesparende LED-Beleuchtung sind für das Paar selbstverständlich. Auf den Garagen sprießt das Grün, Regenwasser versickert im eigenen Garten.

Eindrucksvoll haben sie mit ihrem Haus dargestellt, dass sich Nachhaltigkeit und Komfort nicht ausschließen müssen und bewiesen, dass ihnen der schonende Umgang mit natürlichen Ressourcen ein wichtiges Anliegen sei, hieß es gestern in der Laudatio anlässlich der Preisverleihung. So dürfen sich Claudia und Michael Lampey über ein Preisgeld von 5000 Euro freuen.

3,6 Millionen Euro investiert die Großbäckerei in das Projekt. Die neue Backmanufaktur soll in den nächsten Wochen in Betrieb gehen. Inhaber Klaus Peter baut darauf, dass sich die Investition in spätestens elf Jahren wirtschaftlich bezahlt gemacht hat und setzt zudem auf einen Image-Gewinn für sein Unternehmen.

Ein brandaktuelles Motto

Franz-Josef Britz und Hans Martz, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse, die den Preis in diesem Jahr sponserte, gaben ihrer Hoffnung Ausdruck, dass sich andere ein Beispiel nehmen mögen an der preisgekrönten Idee und an den anderen Einsendungen für den Umweltpreis, der diesmal unter dem brandaktuellen Motto stand: „Essen spart Energie“. Denn die preiswerteste Energie, so Britz, „ist die, die eingespart wird“.

Weil die Jury einmal mehr die Qual der Wahl hatte, entschied sie sich, den Preis zu teilen. Der Sponsor wollte es dabei aber nicht belassen und lobte einen Sonderpreis in Höhe von 2000 Euro aus. Dieser ging an das Architektenteam „Schröder & Kamm“ für den Erweiterungsbau am Gymnasium Überruhr - das erste Schulgebäude in dieser Stadt, das im besonders energiesparenden Passivhausstandard errichtet worden ist.

Marcus Schymiczek

Kommentare
27.10.2012
11:47
Sonnenenergie für die Backstube
von ichglaubannichts | #1

Auch hier wird mal wieder Symbolpolitik auf Kosten der Allgemeinheit betrieben:
Unterm Strich wird damit mehr Schaden als Nutzen angerichtet.
Es wird...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Beim Boys’ und Girls’ Day werden Klischees aufgeweicht
Zukunftstag
Dennis Kubicki (24) ist einer der wenigen männlichen Floristen. Er macht seine Ausbildung bei Blumen Risse und hofft, dass durch den Girls’ und Boys’...
„Ich wurde Feindin Allahs genannt“
Übergriff
Die Kettwiger Autorin Astrid Korten berichtet von einem Übergriff, nachdem sie in Leipzig eine Ehrenmord-Passage las. Der Staatsschutz ermittelt.
Juristische Wende im Wallberg-Streit
Wallberg
Nachdem Nelson Müller im Wallberg ausgestiegen ist, gehen die gekündigten Mitarbeiter nun auch gegen ihren früheren Arbeitgeber, die Wolff-Gruppe vor.
Panini-Album "Essen sammelt Essen" als Geburtstagsgeschenk
Panini-Album
Monika Karl bringt ihrem Sohn Philipp Karl, einem Essener Lokalpatrioten, das Panini-Album „Essen sammelt Essen“ nach London.
Schäden in Essen nach Sturm Ela höher als gedacht
Sturmschäden
Von den rund 200.000 Bäumen außerhalb der Wälder Essens sind etwa zehn Prozent komplett zerstört worden. Die Folgekosten des Sturms sind immens.
Fotos und Videos
article
7233466
Sonnenenergie für die Backstube
Sonnenenergie für die Backstube
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/sonnenenergie-fuer-die-backstube-id7233466.html
2012-10-26 18:40
Essen, Energiewende, Umweltpreis, Architekturbüro „Reichhardt - Maas - Assoziierte“, Großbäckerei Peter, Passivhausstandard, Energie sparen,
Essen