Solidarität mit den Opfern von Paris

Das Deutsch-Franzözische Kulturzentrum hat nach dem Terroranschlag auf das Pariser Satiremagazin „Charlie Hebdo“ am Mittwochabend seine Solidarität mit den Opfern bekundet. Nach einem Aufruf der Grünen versammelten sich vor dem Gebäude an der Brigittastraße rund 30 Menschen zu einer Mahnwache. Sie zündeten Grabkerzen an und hielten eine Schweigeminute ab.

„Es herrschte eine starke Bestürzung, wie überall“, sagte Michel Vincent, Leiter der Kultureinrichtung. Bei dem Akt der Gewalt in Paris sind mindestens zwölf Menschen getötet worden, darunter in Frankreich bekannte Karikaturisten und der „Charlie Hebdo“-Redaktionsleiter Stéphane Charbonnier. „Ich bin ziemlich fassungslos“, sagt Vincent. „Die Namen dieser Leute sind über viele Jahre Wegbegleiter in Frankreich gewesen.“

Die Kerzen sollen weiterhin stehen bleiben. Zudem haben die Organisatoren ein Plakat mit der Aufschrift „Je suis Charlie“ (zu deutsch: Ich bin Charlie) aufgehangen. Dieser Slogan war auf Kundgebungen in ganz Europa zu lesen.