Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Prozess

Söhne reicher Eltern prügelten sich in Bredeney wegen Kosmetikerin

06.09.2013 | 17:48 Uhr
Söhne reicher Eltern prügelten sich in Bredeney wegen Kosmetikerin
Das Amstgericht in Essen. Amtsrichterin Monique Dreher stellt das Verfahren um die Schlägerei zweier junger Männer ohne Auflagen ein.

Essen.  Der Angeklagte (24) soll seinen Gegner auf der Straße mit Schlägen zu Boden gebracht und getreten haben. „Lass die Finger von J.“, soll er sinngemäß gedroht haben. Das mutmaßliche Opfer (23) wurde vor Gericht von einem bekannten Rapper unterstützt. Einer der Juristen holte sich ein Autogram.

Geprügelt haben sie sich . Es ging um eine junge Frau: blond, Kosmetikerin, 21 Jahre alt. Rou­­tine für das Amtsgericht Essen, hätten sich beide Männer nicht mitten im noblen Essener Vorort Bredeney auf der Straße geprügelt, wären sie nicht Söhne reicher, sehr reicher Eltern.

Der 24 Jahre alte Angeklagte aus Kettwig, Spross eines Autoveredlers, soll am 27. April 2012 seinen Gegner an der Kruppallee angegriffen, mit Schlägen zu Boden gebracht und getreten haben. „Lass die Finger von J.“, soll er sinngemäß gedroht haben.

Wie ein Schläger sieht er nicht aus

Einen Tag später hatte sein Opfer aus Bredeney, 23 Jahre alt und Abkömmling einer Familie mit Firmenfilialen, Anzeige erstattet. Im Gericht ist der Kontrast scharf: Der Angeklagte kommt kernig in Freizeitkleidung, der Jüngere zurückhaltend im Anzug. Die klare Ausgangslage kippte im Vorfeld, weil das mutmaßliche Opfer in der Öffentlichkeit einen Schlagring trug und deshalb 375 Euro Geldstrafe (25 Tagessätze zu 15 Euro) zahlte.

Wie ein Schläger sieht er nicht aus. Dennoch belastet der Angeklagte ihn, den ersten Schlag gesetzt zu haben. Unterstützt wird der 24-Jährige durch die Aussage seines Freundes und Geschäftspartners, der ein so bekannter Rapper ist, dass einer der Juristen sich ein Autogramm holt. Amtsrichterin Monique Dreher stellt das Verfahren ohne Auflagen ein. Beide Seiten sind zufrieden. Der Rapper ist locker. Im Foyer freut er sich, als er seine frühere Jugendrichterin sieht. „Heute bin ich als Zeuge da, nicht als Angeklagter“, versichert der 26-Jährige – wahrheitsgemäß.

Stefan Wette



Kommentare
09.09.2013
07:57
Söhne reicher Eltern prügelten sich in Bredeney wegen Kosmetikerin
von Jakoko | #7

Eure Überschriften schreien aber auch nicht vor sozialer Kompetenz ...

08.09.2013
10:38
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.09.2013
10:50
Söhne reicher Eltern prügelten sich in Bredeney wegen Kosmetikerin
von Mirage | #5

das soziale Milieu ist doch wohl klar erkennbar. Also, ganz offenbar nicht das beste. Aber mal nebenbei bemerkt, die Bürschlein haben sich durch den im Artikel geschilderten Prozess (bzw. durch das armselige Verhalten, das zu jenem Prozess führte) vor der halben Welt lächerlich gemacht. Wer will denn noch mit solch armen Würstchen sozial verkehren.

07.09.2013
09:49
Wie wäre der Prozess wohl verlaufen
von meigustu | #4

wenn das soziale Milieu der Beteiligten ein anderes gewesen wäre ?

06.09.2013
23:02
Söhne reicher Eltern prügelten sich in Bredeney wegen Kosmetikerin
von maxim | #3

Ein paar mehr Fakten bitte! Gehts um Brabus? Und welcher "bekannte" Rapper?

06.09.2013
22:00
Söhne reicher Eltern prügelten sich in Bredeney wegen Kosmetikerin
von moikel | #2

Warum tragen die verwöhnten Jünglinge ihre Streitigkeiten nicht wie früher mit einem Pistolenduell aus? Dann gibt es in jedem Fall einen Taugenichts weniger. Davon abgesehen würde es mich nicht wundern, wenn die Kosmetikerin keinen von beiden will ;-)

Btw: Zensiert die WAZ das Wort ****?

1 Antwort
Söhne reicher Eltern prügelten sich in Bredeney wegen Kosmetikerin
von EinTagEinNick | #2-1

Ja. Das Wort hat einfach zu viele Bedeutungen, und das verwirrt den waz-Leser nur.

http://de.wikipedia.org/wiki/Plack (ohne l)

06.09.2013
19:11
Schlägerei in Bredeney
von gudelia | #1

**** schlägt sich, **** verträgt sich.

Aus dem Ressort
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos