So sieht die A40-Baustelle aus der Luft aus

Foto: www.blossey.eu
Was wir bereits wissen
Was passiert eigentlich hinter den Zäunen und Absperrungen der A40-Baustelle? Fotograf Hans Blossey hat mit seinem Flieger ein paar Runden über Essen gedreht und zeigt spannende Ansichten aus der Luft. So haben Sie die A40 bestimmt noch nie gesehen.

Essen.. Die bekannteste Baustelle der Stadt zwingt derzeit viele Essener zu Umwegen – vom Geschehen selbst sehen sie nichts. Anders als Fotograf Hans Blossey mit seinem Flieger, der nun Einblicke ins Innenleben der Baustelle liefert.

Was passiert da eigentlich gerade hinter all den Zäunen und Absperrungen? Jede Menge, sagt Annegret Schaber, zuständige Projektleiterin beim Landesbetrieb Straßenbau, Straßen NRW. An der zu erneuernden Stadtwaldbrücke etwa werden auf die Pfeiler nun Fertigteile für den Überbau der Brücke montiert, obenauf soll dann noch einmal eine Platte betoniert werden.

Sperrung der A40 Diese Technik habe man gewählt, „weil es schnell gehen muss, damit nach den Ferien die S-Bahn wieder fahren kann“, so Schaber. Im Moment liegt auf den Bahngleisen eine meterdicke Schutzschicht, um Schäden durch die Baufahrzeuge zu vermeiden. Ist die Brücke fertig und die Schutzschicht abgetragen, müssen die Gleise noch einmal vermessen, das Schotterbett erneuert und die Oberleitungen wieder angebracht werden.

S6 soll ab August wieder rollen

Die S6 soll ab 19. August wieder rollen, die Arbeiten an der Brücke darüber werden aber wohl bis Ende September dauern. Dann soll die Vollsperrung der A 40 enden. „Wir werden bis zum letzten Tag arbeiten, da gibt es keinen Spielraum“, sagt Projektleiterin Schaber, die erneut betont, dass man trotz des verregneten Sommers im Zeitplan liege. „Das schlechte Wetter hat uns ordentlich ins Schwitzen gebracht, aber wenn der September nicht so wird wie der Juli, schaffen wir es.“