Selbstständigkeit als Abenteuer

Doris Krumey (l.) zieht in den Laden von Elke Nipshagen, die ihr Geschäft nur wenige Meter weiter in die Altstadtgalerie verlegte.
Doris Krumey (l.) zieht in den Laden von Elke Nipshagen, die ihr Geschäft nur wenige Meter weiter in die Altstadtgalerie verlegte.
Foto: WAZ FotoPool

Essen-Kettwig.. Ein Jahr lang ist Doris Krumey mit ihrem Motorrad durch Südamerika gereist. Rund 40.000 Kilometer lang war die Tour - und damit hat sich die heute 60-Jährige einen Traum erfüllt.

Im Oktober 2013 kehrte sie nach Kettwig zurück, verarbeitete alles Erlebte, informierte über die Reise im Rahmen von zwei Diaschauen. Und „ich machte mir Gedanken darüber, was ich mit dem Rest meines Lebens anstelle“.

"Habe ich beschlossen, mir meinen eigenen Arbeitsplatz zu schaffen"

Beworben hat sie sich auf verschiedene Stellen, aber „es hat sich alles nicht gut angefühlt. Also habe ich beschlossen, mir meinen eigenen Arbeitsplatz zu schaffen“. Will heißen: Doris Krumey macht sich wieder selbstständig.

Voraussichtlich in der letzten Februarwoche wird sie in der Altstadtgalerie ihren Laden eröffnen. Stoffe, Zubehör und Kurzwaren wird es bei „Verflixt und zugenäht“ geben. Der Mietvertrag ist unterzeichnet, und „ich freue mich auf dieses neue Abenteuer“, sagt die Kettwigerin. Neu ist ihr das Thema Selbstständigkeit allerdings nicht. Ihren Laden „Paper-la-papp“ übergab sie im August 2012, kündigte ihre Wohnung - und setzte sich auf ihr Motorrad.

„Die Selbstständigkeit wird genau so ein großes Abenteuer wie die Motorradtour“, sagt Doris Krumey. Und genau so akribisch wird sie sie auch vorbereiten. „Die Themen Nähen und Stoffe liegen derzeit einfach im Trend, und ich habe geschaut, was es in Kettwig noch nicht gibt. Schon in meinem alten Laden haben sich die Kunden nach diesem Angebot erkundigt - jetzt kann ich es bald anbieten.“

Passendes Ladenlokal in guter Lage gefunden

Einem glücklichen Zufall verdankt sie, dass sie ziemlich schnell ein passendes Ladenlokal in guter Lage gefunden hat. Weil Ulrike Wellmann ihr Modegeschäft „Amica“ in der Altstadtgalerie schloss, konnte Elke Nipshagen mit ihrem Sortiment an Haushaltswaren und Deko dort einziehen. Ihr freiwerdendes Geschäft - nur wenige Meter entfernt - wird nun Doris Krumey beziehen.

Eingekauft hat sie schon ordentlich und „die Stoffe sind eine Mischung aus dem, was mir gefällt und dem, wozu mir ein Fachmann geraten hat.“ Nähen ist für Doris Krumey kein unbekanntes Terrain, denn „ich verfüge schon über Grundkenntnisse“, sagt sie und lacht. Auf den rund 55 Quadratmetern ihres neuen Ladens will sie in Kooperation auch Kurse anbieten. „Ich werde ein gutes Basissortiment haben und sicherlich Ende März auf einer Fachmessen noch weiter ordern. Dann werde ich auch die genauen Wünsche meiner Kunden schon kennen.“

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE