Schwerverletzter in Essener Laube - Mordkommission ermittelt

Eine Mordkommission der Polizei Essen ermittelt, nachdem am Mittwoch ein Mann schwere Kopferverletzungen in einer Laube in Essen-Horst erlitt. Am Donnerstag brannte es in der Laube.
Eine Mordkommission der Polizei Essen ermittelt, nachdem am Mittwoch ein Mann schwere Kopferverletzungen in einer Laube in Essen-Horst erlitt. Am Donnerstag brannte es in der Laube.
Foto: Kerstin Kokoska / FUNKE Foto Services
Ein Mann (43) liegt mit Kopfverletzungen im Krankenhaus. Eine Mordkommission der Polizei Essen ermittelt. Zwei Männer wurden vorläufig festgenommen.

Essen.. Nachdem ein Mann (43) mit schweren Kopfverletzungen am Mittwoch vom Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht worden ist, ermittelt eine Mordkommission der Polizei Essen. Ein Zeuge hatte gegen 17 Uhr den Rettungsdienst verständigt. Vor Ort, in einer Laube an der Straße "Ruhrau" in Essen-Horst, versorgte der Rettungsdienst den 43-Jährigen, bevor er zur intensivmedizinischen Behandlung in eine Klinik gebracht wurde.

Nach bisherigem Ermittlungsstand hielt sich der Verletzte zuvor mit mindestens zwei weiteren Männern (42 und 57 Jahre) in einer Laube auf. Sie sollen zusammen in der Laube gehaust haben, erklärte Polizeisprecher Marco Ueberbach. Der 42-Jährige und der 54-Jährige, die keinen festen Wohnsitz in Deutschland haben, wurden als Tatverdächtige vorläufig festgenommen.

"Die Hintergründe sind noch unklar", sagte Ueberbach. Die Spurensicherung untersuchte auch die Laube. Der 43-Jährige konnte aufgrund seines Gesundheitszustands noch nicht von den Ermittlern befragt werden.

Am Donnerstagmittag wurde die Polizei gegen 13.50 Uhr erneut zu der Laube gerufen, weil dort ein Feuer ausgebrochen war. "Ein Zusammenhang ist nicht ausgeschlossen", so Ueberbach. Nun sind auch die Brandermittler involviert. Die Spurensicherung hatte ihre Arbeit bereits vor dem Brand abgeschlossen. Die beiden Tatverdächtigen waren am Donnerstag durchgängig bei der Polizei und wurden von den Ermittlern vernommen.

Die Polizei Essen bittet in diesem Fall um Zeugenhinweise. Telefonnummer: 0201-8290. (pg)