Das aktuelle Wetter Essen 17°C
Innenstadt

"Schwebender Mönch" fasziniert Passanten in Essener City

10.08.2012 | 06:00 Uhr
"Schwebender Mönch" fasziniert Passanten in Essener City

Essen.   Ein „schwebender“ Mönch samt hölzernem Krückstock sorgt für staunende Passanten in der Innenstadt von Essen. Eine neue Masche, irgendwo zwischen Straßenkunst und Bettelei. Doch was steckt hinter dem Mönch und seinem Schweben? Ein Frühaufsteher unter den Zuschauern hat es beobachtet.

„Sind wir jetzt bei der ,Versteckten Kamera’ gelandet?“, sagt die junge Frau zu ihrem Freund. Ihr Eindruck ist nicht schlecht, aber es handelt sich schlicht um die neueste Bettelmasche in der City: Um eine Laterne vor dem Einkaufszentrum Limbecker Platz haben sich Menschentrauben gebildet, die teils kopfschüttelnd, teils lachend das Geschehen verfolgen: Ein Mann in einer braunen Kutte „schwebt“ sitzend über den Pflastersteinen.

Sein rechter Arm stützt sich scheinbar auf einen Holzstock, der am Boden mit grünen Moos bewachsen ist und senkrecht auf einem Stück Teppich steht. „Wie geht denn das?“, das wollen alle wissen. Versteckte Nylonfäden sind weder an der nahen Laterne zu entdecken, noch lehnt er an ihr.

„Nur gucken, nicht anfassen!“

Ein verkrampftes Gesicht macht der laut seinem Aufpasser „Lahti“ heißende Straßenkünstler auch nicht. Kommt man seinem Schützling zu nahe, schallt einem ein „Nur gucken, nicht anfassen!“ in gebrochenem Deutsch entgegen. Mehr beherrscht der Mann nicht, Englisch schon gar nicht. „Hungaro“ (Ungarisch) stammelt er. Auflösung also unmöglich?

„Kommen Sie um 8 Uhr, wenn die das aufbauen. Das ist eine Eisenplatte samt Stange, wo er sich einen Stuhl draus biegt, der ihn trägt“, sagt ein älterer Herr. Und: „Das ist nix Besonderes.“ In eine Schale werfen Menschen dennoch Münzen.

Tim Walther



Kommentare
11.08.2012
12:56
Bereits in Düsseldorf
von Hugo60 | #37

....auf der Kö versetzte der Mönch die Menschen in den letzten Wochen ins Staunen.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #37-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.08.2012
11:53
unterstes Niveau
von MrRuhrgebiet | #36

Diese Artikel zeigt eindeutig rassistische Tendenzen. Der Schausteller spricht kaum Deutsch, kein Englich, kommt aus Ungarn - und Geld verdienen will er auch noch.
Ich bin überzeugt der Mann spricht ausgezeichnet ungarisch. Dann braucht er sich seiner fehlenden Deutschkenntnisse nicht zu schämen.
Das er nicht einfach zum Sozialamt geht und die Hand aufhält: meine Hochachtung. Solche Menschen, die selbst etwas tun um ihren Lebensunterhalt zu verdienen - und wenn es nur ein einfacher Trick ist mit dem er die Zuschauer verblüfft, brauchen wir in Deutschland. Oder glaubt jemand David Copperfield könne wirklich zaubern? Gebt dem Schausteller eine reelle Chance.
Um so beschämender ist der Artikel. Natürlich ist der Trick einfach zu durchschauen. Aber das traut der Autor den Lesern der WAZ offenbar noch nicht einmal zu. Er meint es erklären zu müssen.
Hat es die WAZ nötig Artikel auf unterstem Niveau abzudrucken?

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #36-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.08.2012
11:40
Abwechslungsreich....
von DasUnangenehme | #35

...mag sein, aber was mich so traurig macht, ist die Tatsache, dass jeder einzelne Cent in die Taschen der sogenannten "Bettelmafia" fließt. Von Kultur oder künstlerischer Freiheit kann hier gar nicht die Rede sein. Ich gebe gern mal 50Cent oder 1Euro in den "Hut", aber nicht mit dem Wissen, dass es den Leuten die das Geld in Empfang nehmen nicht oder kaum hilft, weil eine organisierte Bande dahintersteckt die die Leute dazu nötigt. Und kein Mensch kann mir erzählen, dass es in diesem Fall nicht organisiert abläuft, wenn schon eine art Security anwesend ist. Ein guter Straßenmusiker hat den Euro da wohl eher verdient. Alles in allem sollte man sein Allmosen auch eher caritativen Einrichtungen zukommen lassen, wenn man mittellosen Menschen helfen will (was absolut erstrebenswert ist).

1 Antwort
organisiert
von MrRuhrgebiet | #35-1

kennen Sie den Schausteller? Woher wissen Sie das die Darbietung organisiert ist? Weil in dem Artikel, der absolut unterstes Niveau ist, das Wort Aufpasser gebraucht wird?

11.08.2012
11:37
Toleranz
von MrRuhrgebiet | #34

Es gibt ein sehr interessantes Buch von Professor Frorida an der Universität von Toronto: The Rise of the creative Class". Hat hier nur kaum jemand gelesen. Jeder meint nur zu wissen es ginge darin um Gentrifizierung. Das Thema wird auch erwährt, aber Kernaussage von Professor Florida ist, das die Zukunft der Städte ganz entscheident von der Toleranz seiner Bewohner abhängt. Und nachdem ich diesen Artikel gelesen habe und etliche Kommentare dazu, weiß ich das Essen keine Zukunft hat. Und die meisten Ruhrgebietsstädte auch nicht.
Solche Schausteller treten schon seit einiger Zeit in vielen Städten auf: Köln, Düsseldorf, Münster. Dort sehen die Menschen das sehr viel lockerer. Und, welch ein Zufall, es sind genau die Städte die eine positive Entwicklung durchmachen. Essen und alle anderen Ruhrgebietsstädte fallen zurück. Siehe das Städteranking!

1 Antwort
...
von Forumspolizei | #34-1

"fallen zurück" - und was bedeutet diese Floskel? In Münster werden die Leute nicht so massiv von den Zigeunern belästigt wie hier. Kein Wunder, daß die da toleranter sind.

11.08.2012
10:42
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #33

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #33-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.08.2012
06:09
"Schwebender Mönch" fasziniert Passanten in Essener City
von EineZensurfindetnichtstatt | #32

Dank der EU-Osterweiterung gehören solche Bettelbanden und Betrüger leider seit Jahren
zum Bild der Innenstädte....Mich fasziniert so ein Mist nun wirklich nicht, ich fühle mich
von sowas nur belästigt.

11.08.2012
00:03
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #31

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #31-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.08.2012
22:41
Lieber Geld in den Gully werfen
von supergerd | #30

Ohne Menschen, die diese Bettelbanden mit ein paar Cent unterstützen, gäbe es diese Banden hier gar nicht.

Also: Lieber das Geld sinnvoll ausgeben oder (auch noch besser) das Geld in den Gully werfen.

3 Antworten
Bettelbande?
von 3Stefan3 | #30-1

Was bist du denn für ein Nieselpriem? Es gibt wahrhaft schlimmere Bettler, die dir gar nichts bieten. Niemand wird gezwungen, ein paar Cents für diese Darbietung zu geben. Essen will Kultur Hauptstadt sein? Dazu gehört meiner Meinung nach aber zwingend ebenso, andere Kulturen zu achten und zu respektieren. Diese Menschen sind nicht Widerrechtlich hier. Haben sie dir persönlich etwas getan? Oder hast du nur Probleme damit, dass sie keine "guten" Deutschen sind?

Bettelbande?
von Gila | #30-2

@ 3stefan3
Der Artikel hat mich auch geärgert!
Ist doch schön, dass das Straßenbild durch solche Aktionen lebendiger wird!!!
Alles bleibt stehen und guckt- und MECKERT!!!

he 3Stefan3
von Forumspolizei | #30-3

zu eine "Kulturhauptstadt" gehört KULTUR, aber keine billigen Tricks und schon gar keine geklauten Tricks. Das hat mit anderen Kulturen nichts zu tun. Du bist naiv. Und ob die illegal hier sind, kannst du nicht beurteilen. I.d.R. sind sie schon illegal. Bei jeder Überprüfung behaupten sie, auf Besuch bei krebskranker Tante zu sein.

10.08.2012
21:42
Diffamierend und diskriminierend
von aki64 | #29

Dieser Artikel den ich heute morgen in der NRZ gelesen habe macht mich wirklich sauer. Mit dem gleichen Trick sorgte im letzten Jahr ein Künstler in Barcelona für einen Menschenauflauf. Er und drei andere Pantomimen, die sich nur bewegten wenn man ihnen etwas Geld gab (solche Straßenkünstler gibt es doch in jeder größeren Stadt) sorgten bei den Passanten für Staunen und Spaß. Natürlich sammeln Straßenkünstler Geld. Was also soll dieser Artikel voller Verdächtigungen und negativer Seitenhiebe. Letzlich ist der Artikel ein gutes Beispiel für das gesunkene Niveau des Lokalteils. Den Namen Tim Walther werde ich mir auf jeden Fall merken.

2 Antworten
!!!
von Gila | #29-1

Diesen Kommentar kann ich nur unterstreichen!!!!
Zum Kotzen diese Diffamierung!

Gib alles, Gila!!!
von Forumspolizei | #29-2

!!!

10.08.2012
21:15
Besser als die anderen....
von GandalfDERWestfale | #28

Er bettelt wenigstens nicht aggressiv wie seine Rumänischen oder Bulgarischen Kollegen die einen ne Kladde vor der Birne halten oder mit jämmerlichen angeblich behinderten Figuren rumhängen, Allein dieser Mischpoke sollte man das Handwerk legen, alle anderen Bettler , na warum nicht dann als schwebender Mönch. Mal was anderes.
Leider kann man nicht immer unterscheiden ob es organisiert ist oder nicht.
Ein bischen kann man nach dem äussern gehen man erkennt eben Sinti und Roma. Schade das man das Zig....... Wort wohl nicht mehr sagen darf.
Da gebe ich lieber dem Obdachlosen verlausten was also dieser Mischpoke.
Aber die dürfen sich ja hier alles rausnehmen. So eine art Freifahrtsschein.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #28-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Im Rausch auf den Sattel - das kann den Führerschein kosten
Verkehr
In diesem Jahr verunglückten bisher sechs angetrunkene Radfahrer in Essen. Die Polizei, die Verkehrswacht und der ADFC warnen: Schon geringe Mengen Alkohol können die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen. Dann droht Führerscheinentzug
Thomas Kufen will in Essen als OB-Kandidat antreten
Kommunalpolitik
Die CDU-Führung hat sich inoffiziell auf den Ratsfraktionsvorsitzenden festgelegt. Das Problem der möglichen parteiinternen Konkurrenten: Sie sitzen alle im Verwaltungsvorstand und müssen mit ihrem Chef Reinhard Paß als Gegner rechnen, sollte die SPD ihn für eine zweite Amtszeit aufstellen.
Die grüne Vielfalt auf Zeche Zollverein
Natur pur
Eine abendliche Wanderung für die Sinne mit dem Biologen Andreas Sarazin offenbart das Allerlei von Flora und Fauna auf dem Gelände des Weltkulterbes.
Familien-Feuerwehr des Jugendamtes im Dauereinsatz
Soziales
Im vergangenen Jahr waren in der Stadt Essen 447 Kinder und Jugendliche gefährdet. Die Zahl der Inobhutnahmen ist auf ein Rekordhoch gestiegen. Das geht nun aus einer jetzt veröffentlichten Bilanz des Statistischen Landesamts NRW hervor.
Antisemitismus bei Demo - Reaktion der Religionsvertreter
Antisemitismus
Gegen Judenhass und Islamfeindlichkeit: Jüdische, muslimische und christliche Vertreter sowie die Stadt reagieren auf die Zwischenfälle nach den Nahost-Kundgebungen in der Essener Innenstadt und unterschreiben eine Erklärung. Mit einer Schweigeminute gedachten sie der Opfer des Nahost-Konflikts.
Umfrage
Der Initiativkreis der Religionen in Essen hat am Donnerstag eine öffentliche Erklärung gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit unterzeichnet. Wie beurteilen Sie das?

Der Initiativkreis der Religionen in Essen hat am Donnerstag eine öffentliche Erklärung gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit unterzeichnet. Wie beurteilen Sie das?

 
Fotos und Videos