Schneller Erfolg mit Foto-Fahndung: Spezialeinheit überwältigt Serienräuber

Foto: WAZ FotoPool
31-Jähriger überfiel Supermärkte, Tankstelle, Tabakladen und Spielhalle. Kurz nach der Veröffentlichung von Fahndungsfotos am Dienstagnachmittag erkannte ihn ein Zeuge in der Innenstadt.

Essen.. Eine Spezialeinheit der Polizei hat am Dienstagabend (3. Februar) um kurz nach 18 Uhr einen gesuchten Serienräuber festgenommen: Erst wenige Stunden zuvor, um 14.36 Uhr, hatte das Essener Präsidium Fotos des Mannes zur Fahndung veröffentlicht. Unsere Redaktion berichtete kurz darauf in unserem Nachrichtenportal und im sozialen Netzwerk Facebook über die Öffentlichkeitsfahndung. Mit Erfolg, wie Polizeisprecher Lars Lindemann am Abend vermeldete: "Einer Ihrer Leser hat den Mann erkannt und uns den Aufenthaltsort des Gesuchten genannt."

Spezialeinsatzkräfte überwältigten den bewaffneten 31-Jährigen in einem Hotel in der Innenstadt. Lindemann: "Er blieb unverletzt." Wahrscheinlich wird er bereits morgen dem Haftrichter vorgeführt.

Raubserie am 12. Januar mit Überfall auf Discounter gestartet

Der Mann soll mehrere Geschäfte und eine Tankstelle im Essener Osten ausgeraubt haben. Die erste von insgesamt neun Kassiererinnen bedrohte der Mann demnach laut Polizei am 12. Januar: Mit einem Messer bewaffnet soll er einen Lebensmittelmarkt an der Schnabelstraße überfallen haben.

Nur zwei Tage später raubte derselbe Täter, so die Polizei, die Einnahmen einer Tankstelle an der Grenoblestraße. Er bedrohte die Kassiererin mit einer Schusswaffe. In den Tagen darauf überfiel der Räuber drei Discounter (Am Bocklerbaum, Freisenbruchstraße, Ruhrau) und einen Tabakwarenladen am Kaiser-Otto-Platz.

Die Polizei hatte am Dienstag Stunden vor der Festnahme auch erklärt, der Gesuchte sei immer ähnlich vorgegangen: Als vermeintlicher Kunde gab er an der Kasse vor, Waren bezahlen zu wollen. Statt einer Geldbörse zog er jedoch meist eine Pistole und bedrohte die Kassiererinnen. Anschließend nahm er jeweils mit der Beute zu Fuß Reißaus.

Der Mann verübte die Taten meist in Steele und Kray, am 24. Januar aber verließ er erstmals sein „Revier“: Er überfiel eine Spielhalle an der Werdener Brückstraße. Dort kam es zu einem Gerangel mit einer Angestellten, der Täter verlor dabei seine Pistole, eine Softairwaffe.

Am 2. Januar aus siebenjähriger Haft entlassen

Nur drei Tage später, am 27. Januar, überfiel der Mann einen Supermarkt am Mierendorffweg. Am Montag, 2. Februar, schlug er in einem Lebensmittelgeschäft an der Überruhrstraße zu. Alle neun Überfälle fallen in die Zeit zwischen 18 und 22.30 Uhr.

„Die Fahnder im Raubkommissariat konnten den mutmaßlichen Täter nach akribischen Ermittlungen identifizieren“, hatte die Pressestelle der Polizei Essen am Dienstag um 14.36 Uhr, also dreieinhalb Stunden vor der Festnahme, berichtet. Der Gesuchte ist in demnach in Essen-Steele aufgewachsen. Er war erst am 2. Januar nach sieben Jahren aus der Haft entlassen worden.

Keine zwei Tage später war er schon wegen einer Widerstandshandlung gegen Polizeibeamte aufgefallen. Bei der erkennungsdienstlichen Behandlung auf der Wache entstand dann das Porträtfoto, das die Polizei am Dienstag (3. Februar) zur Öffentlichkeitsfahndung verbreitet hatte. Der Festgenommene hatte zuletzt keinen festen Wohnsitz. In den letzten Wochen war der Polizei sein Aufenthaltsort trotz einer intensiven Fahndung mit Unterstützung von Zivilbeamten und der Hundertschaft unbekannt.

Ein geschädigtes Unternehmen hatte laut Polizei eine Belohnung in Höhe von 500 Euro für Hinweise ausgelobt, die zur Ergreifung des Räubers führen.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE