Schneefall verursacht zahlreiche Unfälle

Der Winter hat auch im Essener Stadtgebiete viele Autofahrer am Freitagmorgen kalt erwischt: Der Schneefall hatte bei Temperaturen um null Grad in der Nacht eingesetzt, bis zum Mittag wurden der Polizei 44 Unfälle in Essen gemeldet. „Aber bislang ist bei den Unfällen noch niemand verletzt worden“, berichtete Polizeisprecher Peter Elke in einer ersten Bilanz.

Auf vielen Straßen im Stadtgebiete kamen Autofahrer im Berufsverkehr nur langsam vorwärts. „Auf den Strecken mit Gefälle staute sich der Verkehr, besonders dort, wo erst später geräumt wurde“, so Elke. Seine Kollegen sperrten zeitweilig die Wuppertaler Straße (B 227), die auf die A 44 führt. Denn die Autobahn war im weiteren Verlauf vereist.

Zu größeren Behinderungen kam es auch auf der Verbindung zwischen Werden und Flughafen Essen/Mülheim, wo ein Lkw liegenblieb. Stau meldeten Autofahrer auch von der L 952, etwa im Bereich Alte Landstraße/Mölleneystraße: Dort unterbrachen viele Busfahrer ihre Fahrt, stellten ihre Fahrzeuge am Straßenrand ab. An den Engstellen sei es zeitweise nicht mehr vorwärts gegangen.

„Zwischen sieben und elf Uhr morgens hatten wir eine hohe Verspätungslage“, bestätigt ein Evag-Sprecher. Vor allem an den Steigungen im Essener Süden seien da viele Busse gescheitert. „Es kam zu Verspätungen von bis zu 40 Minuten, einzelne Busse fielen komplett aus.“ Die Lage habe sich aber schon gegen Mittag deutlich verbessert, ab dem frühen Nachmittag sei der Busverkehr wieder wie gewohnt unterwegs gewesen.

Nach Angaben der Entsorgungsbetriebe, deren Streudienst ab drei Uhr früh unterwegs war, waren Essens Straßen ab dem späten Vormittag geräumt.