Das aktuelle Wetter Essen 17°C
Hochschule

Sanierung des Essener Uni-Campus wird aus Geldmangel nicht vollendet

23.01.2013 | 06:00 Uhr
Sanierung des Essener Uni-Campus wird aus Geldmangel nicht vollendet
Nicht alle Türme des Essener Campus werden so bunt.Foto: Ulrich von Born

Essen.  Der Essener Campus der Universität Duisburg-Essen sollte bunter werden – doch das Geld reicht nur für die Sanierung von drei der vier Hochschule-Türme. Es ist nicht der erste Sanierungsfall der Uni, der für Unmut und Diskussionen sorgt.

Andernorts in der Stadt ist gerade der „Farbenrausch“ zu Ende gegangen, und auch an der Uni bemüht man sich seit einiger Zeit um Abwechslung vom dominierenden Grau. Von einem Rausch kann jedoch keine Rede sein, die bunte Erleuchtung des eher tristen Campus geht nur schleppend voran – und wird auf Sicht wohl ein unvollendetes Werk bleiben.

Konkret geht es um die vier Türme, die den Uni-Campus markieren. Zwei von ihnen tragen bereits seit Anfang 2010 bunte Längsstreifen. Nun sollten endlich auch Turm Nummer drei und vier, zur Gladbecker Straße gelegen, ein Streifengewand bekommen. So jedenfalls sieht es das Konzept des Düsseldorfer Künstlers Horst Gläsker vor und so wünscht es sich die Uni, die die Campus-Gebäude vom landeseigenen Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB NRW) anmietet. Die alten Alu-Platten an den Türmen müssen ohnehin ausgetauscht werden, die Gelegenheit sei also günstig.

Sanierung in Grau für Turm Nummer vier

Der BLB jedoch macht der Hochschule einen grauen Strich durch die farbenfrohe Rechnung. „Aus Kostengründen ist es nicht möglich, beide Türme bunt zu machen“, so eine Sprecherin. Die Mittel aus dem Hochschulbausanierungsprogramm reichten nur für einen. So wird die Uni denn weiterhin aussehen, als seien einem Kind beim Malen die Farben ausgegangen.

Und zwar dauerhaft. Denn neu verkleidet wird demnächst auch der vierte Turm. Als Ersatz gibt‘s aber wie gehabt nur Platten in einem einheitlichen Farbton aus der günstigeren Standardpalette. Allzu bald wird man danach nicht wieder Hand anlegen, Turm Nummer vier bleibt Bastion der Tristesse. Der BLB verweist erklärend auf weitere Ertüchtigungen und Neubauarbeiten, die er derzeit auf dem Campus durchführt, siehe neues Hörsaalzentrum . Es müssten eben Prioritäten gesetzt werden.

„Leuchttürme des Wissens“

Nun mag mancher darüber schmunzeln, dass an einer Universität überhaupt Hirnschmalz auf die Frage des farblichen Auftritts verwendet wird. Doch der unter chronischem Aufmerksamkeitsmangel leidenden Hochschule sind die „Leuchttürme des Wissens“ ein wichtiges Anliegen. „Wir hoffen, dadurch in der Stadt stärker wahrgenommen zu werden“, sagt Uni-Sprecherin Beate Kostka mit Blick auf das Farbkonzept, das nun allerdings in einer Dreiviertel-Umsetzung verharrt.

Die jüngste Diskussion über eine andere Gestaltungsfrage in Sachen Uni liegt derweil gar nicht lange zurück. Der Entwurf für das Hörsaalzentrum hatte Unmut hervorgerufen, weil er – so Kritiker – der Innenstadt „den Hintern zudrehte“. Das Architekturbüro musste nachbessern, inzwischen ist der Komplex im Bau. Die Diskussion zeitigte auch die Gründung eines „Beratergremiums für Stadtgestaltung“.

Was sagen die dort versammelten Fachleute zum Hin und Her um die bunten Türme? Essens Planungsdezernent Hans-Jürgen Best zitiert zwar den Satz, nach dem „Farbe keine Architektur ersetzt“, findet ansonsten aber: „Es wäre ausgesprochen nützlich, wenn diese vorwiegend funktional angelegten Gebäude irgendeinen Reiz, eine Botschaft bekämen. Man sollte der Uni ein Gesicht geben, so gut es eben geht.“

Helen Sibum


Kommentare
24.01.2013
18:17
Sanierung des Essener Uni-Campus wird aus Geldmangel nicht vollendet
von Ruhrpottraudi | #12

Man sollte die Studiengebühren wieder einführen!

Das ist gerecht und man hat Geld für solche und andere Projekte.

Es kann nicht sein, dass alles auf Pump finanziert wird, so wie es die jetzige Landesregierung als Wahlgeschenk jetzt macht.

24.01.2013
13:02
Sanierung des Essener Uni-Campus wird aus Geldmangel nicht vollendet
von bloss-keine-Katsche | #11

Privat habe ich es auch mit solchen Dummbratzen zu tun.
Von unserer Eigentümergemeinschaft wurden in den letzten Jahren jede Menge Kolhle zur Verschönerung verbraten,
aber nichst für Energiesparmaßnahmen.
Hauptsache gut aussehen.
Falls die Herren der Uni das verstehen, dann sollten sie Fromm, Haben oder Sein lesen.

24.01.2013
11:59
Sanierung des Essener Uni-Campus wird aus Geldmangel nicht vollendet
von michelino | #10

Es sieht halt blöde aus. In anderen Städten wird das Geld massenhaft verbraten und in unserer Stadt, in der eine notwendige Maßnahme aus wohlfühlcharakterlichen Gründen ein wenig schöner umgesetzt wird, als sie müßte, wird dafür der Geldhahn zugedreht. Dabei wirkt der Campus durch den bisherigen Umbau schon viel freundlicher und angenehmer als früher.

23.01.2013
22:41
Sanierung des Essener Uni-Campus wird aus Geldmangel nicht vollendet
von Baumliebhaber | #9

Da an der Bochumer Uni ja eine Riesen Bauprogramm läuft ist doch klar das für die anderen Unis kaum Geld übrig bleibt.
Kernsanierung der RUB , Bau der Gesundheitshochschule in Bochum, da kommt in den Jahren des Bauens schon ein ganz schönes Sümmchen zusammen, in der RN stand 1,3 Millarden Euro nur für die RUB, hoffentlich wird das kein Desaster wie der Flughafen Berlin,
Wird sicher noch teuerer werden. Das beweissen ja andere öffentliche Bauprojekte. Stuttgart, Hamburg, Berlin usw usw....

23.01.2013
17:06
Sanierung des Essener Uni-Campus wird aus Geldmangel nicht vollendet
von Shy_Eye | #8

Übrigens, das Land NRW hat immer noch 800 Millionen die eigentlich für *Wohnbauförderungen* nicht abgerufen wurde.
Wieso geben die uns nicht 20 Millionen, damit wir hier weiter machen können?

Klingt vielleicht erst mal brutal, aber mein Motto lautet **Effektiv Investieren für mehr Lebensqualität** Das soll heißen: Wir brauchen Förderungen vom Land, um nach vorne zu kommen! Gute Pläne. Bürger sollen sich daran beteiligen damit auch schön verschiedene Ansichten besprochen werden. DAS ZAHLT SICH AM ENDE AUS!

23.01.2013
15:04
Sanierung des Essener Uni-Campus wird aus Geldmangel nicht vollendet
von Entschuldigung | #7

"Man sollte der Uni ein Gesicht geben, so gut es eben geht.“"
den Versuch, den Gebäuden ein inhaltliches Gesicht zu geben hat es gegeben, da wollte man noch Gesamthochschule sein.
Aber auch dieser, wie fast jeder Versuch in Deutschland, die Institutionen zu demokratisieren, ist gescheitet.
@ schriftsetzer # 4
es geht ja bei den Braunen nicht ums lesen, sondern nur um Hetze! Für die es toll wenn die Schulen bunt sind, leider nur an der Fassade.

23.01.2013
14:54
Sanierung des Essener Uni-Campus wird aus Geldmangel nicht vollendet
von moenchkonstante | #6

"Leutturm des Wissens"? Ein Leuchtturm des Wissens wird man nicht durch die Farbe oder die Helligkeit, sondern durch das Wissen.

Das überhaupt Geld dafür ausgegeben wird die Uni bunter zu machen ist schon unverständlich aber dass man sich dann wieder so einen Mist dazu ausdenken und verbreiten muss, lässt eher am Geisteszustand der Beteiligten zweifeln. Aber auf solche Floskeln fahren ja manche Leute ganz besonders ab.

Und damit man mich nicht falsch versteht. Ich finde es auch unmöglich wie wenig Geld für Bildung usw. zur Verfügung steht aber durch mehr und buntere Farbe wird garantiert nichts besser.

23.01.2013
11:39
Die Unvollendete
von gudelia | #5

Egal, das "Bunte" kann ich in drei Jahren auch nicht mehr sehen, genau wie das Original.

23.01.2013
09:49
@hschmidtkempten | #2
von schriftsetzer | #4

...bla, bla... Vielleicht sollten Sie mal den Artikel lesen, bevor Sie hier posten...

23.01.2013
09:09
Shy_Eye | #1
von michelino | #3

Sorry Shy_Eye, aber haben Sie den Artikel nicht richtig durchgelesen. Es ist leider nicht mehr Geld für den vierten Turm da, geschweige denn für einen Abriss. Und was hat jetzt das Ruhrgebiet nicht gelernt?

5 Antworten
Sanierung des Essener Uni-Campus wird aus Geldmangel nicht vollendet
von Shy_Eye | #3-1

Damit meine ich, dass es NICHTS bringt an diesen Gebäuden irgendwas zu machen, weil beides hässlich ist und auch bleiben wird.

In dem Bericht steht doch unmissverständlich, dass dieses Bunte zu dem Sanierungsplan gehört und so sollen auch die anderen Türme gestaltet werden. Für mein Auge ist es unschön und da lohnt sich die Investition einfach nicht. Da muss einfach was besseres her.

Ich würde den Leuten ganz stark raten sich an die Fassadengestaltung mit Naturstein zu halten. Das wirkt gemütlich, ansehnlich und authentisch.
Das was bisher dort gemacht wurde, ist reine Geldverschwendung. Zwar gut gemeint, aber unschön!

Shy_Eye
von michelino | #3-2

Wirklich schön wird die Uni wohl nie, da man aus dieser Architektur nicht wirklich was machen kann. Aber mit den bunten Türmen bring das Gebäude-Ensemble wenigstens Farbe in die Stadt. Aufgrund der modernen, wenn auch hässlichen, 70er Jahre Schulkomplex-Architektur halte ich Naturstein in diesem Falle für nicht angebracht.

Die von Ihnen geübte Kritik an der Gestaltung des neuen Uni-Viertel kann ich zum Teil verstehen. Man hätte es auch gemütlicher, kleinteiliger gestalten können, aber leider ließen die Umstände am Berliner Platz kein Wunschkonzert zu. So wie es jetzt ist, ist es gut, wenn auch nicht sehr gut. Der Arbeitstitel "Grüne Mitte Essen" trifft den Kern des neuen Viertels nur teilweise, da es an großen Grünflächen so wie urbaner Gestaltung und Architektur fehlt. Es wird in Zukunft wohl kaum die Anziehungskraft erlangen, die man sich für eine Mitte wünscht. Als beispielhaftes innerstädtisches Wohnquartier fürs Revier dient es aber alle Male

Sanierung des Essener Uni-Campus wird aus Geldmangel nicht vollendet
von Shy_Eye | #3-3

Ich sehe sehr viel Potenzial aus dem gesamten Campus *Universität Essen!* ein richtiges ansehnliches Schmuckstück zu zaubern.
Die Konstruktion der Gebäude kann man beibehalten, aber die Fassaden müssen umgestaltet werden. Dieser 70er Jahre Neonstyle* - so bezeichne ich es, ist hier völlig fehl am Platz.

Entschuldigen Sie, aber mit dieser Denkweise Wirklich schön wird die Uni wohl nie :) kann man sich jedes Projekt direkt sparen.

Wenn ich die Fähigkeit besäße meine Visionen aufs Papier zu übertragen könnte ich sie vielleicht besser davon überzeugen.

Vielleicht ist Naturstein nicht so gut, aber es gibt genug Ideen darauf etwas schönes zu machen und ich würde es auf jeden Fall im Dialog der Studenten vorstellen!

Die Anziehungskraft erhöht sich automatisch, wenn die Stadt und die Gebäude schöner gestaltet werden! Halten Sie bitte daran fest!
Ich finde die Grüne Mitte Essen auch nicht wirklich schön. Zu Künstlich in meinen Augen.

Shy_Eye | #3-3
von michelino | #3-4

(..)..Entschuldigen Sie, aber mit dieser Denkweise Wirklich schön wird die Uni wohl nie :) kann man sich jedes Projekt direkt sparen...(..)

So sehe ich das ja auch, deshalb finde ich die Idee, Farbtupfer zu setzen, prima. Meine Denkensweise ist, durch solche Projekte hässliche Dinge nicht mehr so ins Auge fallen zu lassen. Sie werden vielleicht nicht immer schöner, tragen aber zu Verschönerung des gesamten Stadtbildes bei und sind daher wichtige Maßnahmen. Durch Farbe könnte man sämtlichen unansehnlichen Grauputz an den Hausfassaden in ein besseres Licht setzen und somit für mehr Atmosphäre sorgen.

Ich finde die Gestaltung der Grünen Mitte Essen ganz gut, aber auch mir wäre es lieber gewesen, man hätte für die Gestaltung andere Materialien und Bauarten (Beleuchtung, Pflasterung, individuelle Bebauung nach holländischem Vorbild etc.) gewählt, um eine größere Urbanität und Anziehung zuerreichen.

Nach 40 Jahren Brache bin ich froh, daß dort jetzt was Ansehnliches entstanden ist.

Sanierung des Essener Uni-Campus wird aus Geldmangel nicht vollendet
von Shy_Eye | #3-5

Lieber etwas, als gar nichts :-) halte ich persönlich für falsch!
Ich bin eher der Typ für Es wird Zeit für Umgestaltung und wenn man es schon anpackt, dann sollte es auch richtig gemacht werden

Aber ok, bringt ja auch nicht viel viel darüber zu diskutieren, denn die Stadt und die Beteiligten werden das machen, was sie für richtig halten.

In der Grünen Mitte hätte ich auf jeden Fall mehr Naturstein eingesetzt, einen richtigen Brunnen gebaut: Moderne, Romantik, Geschichte, Renaissance - ein hauch von Spanisch - Italienischem Stil das wäre in meinen Augen perfekt.

Alles im Einklang!
Natur und Stadt auf höchstem und authentischen Niveau...

Waren sie schon mal in München? Finden Sie die Stadt schön?

Aus dem Ressort
Nur noch mit dem Bus nach Qaraghandy
Mitfahrzentrale
In Essen gibt es immer noch eine stationäre Mitfahrzentrale. Doch Inhaber Michael Caspersen vermittelt nur alle paar Wochen mal eine Reise mit dem Auto – das Geschäft ist längst ins Internet abgewandert. Sein Geld verdient er heute vor allem mit dem Verkauf von Fahrkarten.
ProSieben-Kameras filmten Messerstecherei in Essener City
Gewalt
Mitten in der Essener City stach am Donnerstagabend ein Jugendlicher auf einen Punk ein. Die Attacke und die Auseinandersetzung zuvor wurde von den Kameras aufgenommen, die den ProSieben-Glascontainer filmen. Der Psychologe des TV-Experiments „Wer are watching you“ wollte dazwischengehen.
Polizei musste Ruhestörer am Galileo-Container vertreiben
TV-Experiment
Das Experiment der ProSieben-Sendung Galileo neigt sich dem Ende zu. Die WAZ besuchte Thilo Mischke, der seit Tagen im Glascontainer auf dem Burgplatz lebt und fragte nach einem ersten Fazit. Vor allem die Nacht zu Donnerstag war für den jungen Mann eine besondere Prüfung.
Riesenlob für prompte Sturmhilfe der Essener Feuerwehr
Baumfällung
Unbürokratische und vor allem prompte Hilfe bei einem abknickenden Baum sorgt bei den rund 120 Anwohnern zweier Hochhäuser Im Schee in Essen-Steele für großen Respekt für die Feuerwehr. Manchmal läuft doch alles wie geschmiert.
Säugling totgeschlagen – Vater droht jetzt lebenslange Haft
Prozess
Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes droht einem Vater, der sein 18 Tage altes Baby totgeschlagen hat, lebenslange Haft. Bislang sitzt der Mann nur wegen Totschlags in U-Haft. In einem ähnlichen Fall bestätigte der BGH jetzt die Verurteilung wegen Mordes mit der Folge lebenslanger Haft.
Umfrage
Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

 
Fotos und Videos
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Lichtburg
Tief hinab ins Pumpwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Stromhandel zeigt sich
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Das Univiertel, Essen Grüne Mitte
Bildgalerie
100 Orte