Das aktuelle Wetter Essen 14°C
Stadion-Abschied

RWE-Anhänger nehmen nicht nur Stücke des Rasens mit

20.05.2012 | 20:45 Uhr
Foto: Sebastian Konopka

Essen.   RWE-Fans und Spieler-Legenden erwiesen dem Georg-Melches-Stadion am Sonntag die letzte Ehre. Nach dem Abpfiff des Abschiedsspiels nahmen die Rot-Weiss-Anhänger nicht nur Stücke des Rasens mit.

Nicht ganz so ein großer Andrang wie beim letzten Pflichtspiel, aber dennoch gut besucht war auch das Abschiedsfest an der Hafenstraße, zu dem laut Vorstand Michael Welling etwa 3500 Rot-Weiss-Anhänger jeden Alters kamen. Besonders den alten Fan-Veteranen bot die letzte Sause samt Legenden-Elf eine Quelle der Erinnerung, so auch für Monika und Herbert Kretschig aus Bergerhausen.

Foto: Sebastian Konopka

„Ich bin seit Sommer 1952 an der Hafenstraße“, erzählte sie lachend. Ihr Mann kam da mit der Jahreszahl 1954 eher ins Hintertreffen. „Da lag ich aber noch im Kinderwagen“, lüftete die 60-Jährige das Geheimnis ihrer Fan-Werdung. Und: „Rahn und Co haben mich auf ihren Knien geschaukelt“, berichtete sie. Der Vater sei mit Rahn bei den Sportfreunden gewesen, sie hätten sich gekannt. Zum Sprung ins RWE-Team habe es damals für ihren Vater leistungstechnisch aber nicht gereicht.

Bei Walter Ruege war seine Zufallsleistung scheinbar schicksalsträchtig: Seit 1979 ist der Burgaltendorfer Stadionsprecher mit Leib und Seele. Eigentlich sollte er damals nur die Technik bedienen, aber da der Sprecher nicht auftauchte, griff er sich kurzerhand das Mikro. Das Spiel der Hafenstraßen-Fußballer gegen die alten Kämpen ist für ihn keine Routine: „Es ist schon eine Ehre, die Stars aus mehreren Jahrzehnten RWE-Geschichte hier zu sehen und sie dann noch ansagen zu dürfen.“

RWE-Torwartlegende Frank Kurth kickte den Spielball in die Mitte der „neuen“ Hafenstraße. Wegen des schnellen Sturms der Fans auf das Feld verzögerte sich der Schuss, da er „freie Bahn“ brauchte.

Nostalgische Gefühle kamen auch bei einer lebenden Fußballlegende auf: Willi „Ente“ Lippens kümmert sich als Scout der Jugendabteilung noch um drei Spieler und so richtete er seinen Blick gen Zukunft: „Das neue Stadion ist ein Aufbruch in neue Zeiten.“ RWE-Trainer Waldemar Wrobel konnte sich dem nur anschließen: „Wenn man die vielen Menschen hier sieht, weiß man, wie wichtig der Verein und das Stadion für diese Stadt sind.“

Ehrenrunde im RWE-Stadion
RWE - das letzte Spiel

Als passenden Rahmen beschrieb denn auch Michael Welling die Partie der Hafenstraßenfußballer (etwa Willi Landgraf, Frank Mill, Sascha Mölders und die Lorenz-Brüder) gegen die Legenden (etwa Lippens, Pickenäcker, Grein und Kurth). Das Match, tituliert als RWE gegen RWE, endete 5:4 für die Legenden. Im Anschluss kamen die Fans endlich bei der Rasenbeseitigung zum Zug. Nicht nur das Grün, sondern auch Banden suchten sich die Rot-Weissen als Souvenir. Nur eines verzögerten sie mit ihrem schnellen Stürmen des Feldes: den Schuss des Spielballs ins neue Stadion.

Von Tim Walther



Kommentare
22.05.2012
22:50
RWE-Anhänger nehmen nicht nur Stücke des Rasens mit
von nothdurft | #16

Warum ist dagegen was einzuwenden ? hää ! Die Hälfte der Berliner Mauer steht doch auch Daheim im den Regalen . Die Fäns an den Abbrucharbeiten zu beteiligen ist garnicht so dumm und spart ne Menge kosten für die Abbucharbeiten und Deponiegebühren.

22.05.2012
18:28
RWE-Anhänger nehmen nicht nur Stücke des Rasens mit
von Ente | #15

"...benötigt man einen höheren IQ wie nur beim Fussball..."
Träume weiter, kleiner Pinz, vlt. auch von guten Deutschnoten.
Und unterlassen Sie die Beleidigungen!

22.05.2012
16:59
Es gibt keine Sportart mit so vielen Prolls wie im Fußball
von Traumprinz | #14

Das einige Fußball Fans nicht viel in der Birne haben sieht man an fast
jedem Wochenende ,ich habe noch nie gehört das sich beim Tennis , Golf,Handball oder Rudern und und und die Fans sich auf die hohle Birne hauen.
Weil für diese Sportarten benötigt man einen höheren IQ wie nur beim Fussball
Machen wir doch einfach ein Multi Stadion daraus , so wie auf Schalke
Lassen die Roten weiter üben wie Fussball gespielt wird
dann die Frauenmannschaft von SG Schönebeck mit Erfolgen
Die VIP-Logen werden in der Spielfreien Zeit als Kitas benutzt und der Rasen bei schönem Wetter als Liegewiese und Grillplatz zum Hammel Braten und Hundewiese ( ist ja Eingezäunt , also kein Leinenzwang )
Vielleicht könnte mann das Stadion ja auch an einigen Tagen in der Woche mit Wasser Fluten , als Ersatz für aus Kostengründen geschlossene Freibäder
Dann hätten alle Essener Bürger etwas davon , und nicht nur einige Krawallbrüder mit dem IQ wie ein Brötchen
Aber die Stadt wollte einen Boxring , jetzt hat Sie ihn

3 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #14-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

RWE-Anhänger nehmen nicht nur Stücke des Rasens mit
von nothdurft | #14-2

Endlich mal einer der sich Gedanken mach über die Krawallbrüder mit Schützenfest-Genen. Bei keiner Sportart werden von den Fäns soviel Mägen auf links gedeht wie nach einem Fußßballspiel. Nur der Pöbel stellt jede Woche fest, dass der Ball noch rund ist schmeißst sein Geld den Fußball-Millionären nach.

RWE-Anhänger nehmen nicht nur Stücke des Rasens mit
von nothdurft | #14-3

Nur der Pöbel stellt jede Woche fest, dass der Ball noch rund ist. Schmeißt den Ball-Millionären die Kohle hinterher und seid glücklich. Bei keiner Sportart werden nach dem Spiel sovile Mägen auf links gedreht wie bei den Fußball-Fans.Weiter so , das wöchentliche Schützenfest wartet, das billigste am Fußball ist erstaunlicherweise immer noch der Ball.

21.05.2012
23:30
RWE-Anhänger nehmen nicht nur Stücke des Rasens mit
von klappsekalli | #13

Ich denke über das Stadion ist genug geschrieben worden .

Essen braucht so eine Sportstätte !!

Sonst können wir uns ja gleich als Vorort von Herne 2 anmelden !!

21.05.2012
16:02
RWE-Anhänger nehmen nicht nur Stücke des Rasens mit
von Rike57 | #12

@oldgreywolve, wat solls.Mit sollchen Prolls, die meinen von alles Ahnung zu haben, lohnt das diskutieren nicht!Ich habe schon bei der Tup gearbeitet.Ich weiß was da für Geld rausgeht!

Und alles andere ist Sache der Politiker.Na klar, hatten die jetzt nach 40 Jahren endlich mal ein Einsehen mit den Bürgern dieser Stadt! Natürlich machte sich da das schlechte Gewissen breit!
Wurde aber auch einmal Zeit!
So, wer will, kann ja auch bei der EM mit dem europäischen Ausland halten! Dann reißen wir alle Stadien in Deutschland wieder ab! Spart ja auch ne menge Geld! ;))

21.05.2012
14:53
RWE-Anhänger nehmen nicht nur Stücke des Rasens mit
von alex111 | #11

40.000.000 € = 20.000 Zuschauer
4.000.000 € = 2.000 Zuschauer
400.000 € = 200 Zuschauer
40.000 € = 20 Zuschauer
4.000 € = 2 Zuschauer
und 2.000 € habe ich bestimmt schon ins GMS gebracht.

21.05.2012
14:07
RWE-Anhänger nehmen nicht nur Stücke des Rasens mit
von oldgreywolve | #10

Wenn man die kulturellen Schwerpunkte der sog. "Nein-Sager" zum neuen Stadion und die der "Ja-Sager" in Augenschein nimmt und sie miteinander vergleicht, so kommt immer noch ein grosses finanzielles Loch auf die Seite der "Nein-Sager". Nur die Befuerworter des Stadions sollen gefaelligst lt. Aussage von @ dirty.old.man "unsachliches Gefasel" ueber TUP usw. sein lassen. Leider empfinde ich sein "Gefasel" gegenueber @Rike57 ebenso poebelnd und proletenhaft, wie er @andy_112 kritisiert.
Wie meine Vorrednerin @dirty-old-woman schon richtig sagte, gibt es noch viele andere Moeglichkeiten des Einsparens.
Was machen wir also nun? Das neue Stadion wieder abreissen? Oder uns freuen, das eine Grossstadt wie Essen endlich auch ein schoenes Stadion bekommen hat?
Ich empfehle das Zweite und nun ist endlich gut!!!!!!!!!!!!

21.05.2012
13:21
Stadion für die Stadt - nicht nur für RWE
von dirty-oldwoman | #9

Leider hat "dirt.old.man #7" keine Ahnung, denn das Stadion wird nicht nur für RWE gebaut, sondern dient auch künftig als Austragungsort für die Spiele der Frauenmannschaft von SG Schönebeck. Darüber hinaus gibt die Stadt leider noch immer viel Geld aus für einige Mitarbeiter, die duch die Ämter und städt. Gesellschaften gereicht werden und nicht wissen, was sie mit ihrer Zeit so anfangen sollen. Hier kann noch gespart werden und das Geld sinnvoll in Kitas und Bibliotheken investiert werden.

21.05.2012
11:02
„Ein Aufbruch in neue Zeiten“
von schriftsetzer | #8

@ Rieke57

Ich zitiere mal aus derwesten.de:
"Mit veranschlagten 778 900 Euro pro Jahr liegen sie deutlich über den Betriebskosten des Georg-Melches-Stadions für das die Sport- und Bäderbetriebe im vergangenen Jahr 449 635 Euro aufwenden mussten. Durchschnittlich fielen zwischen 2004 und 2008 rund 584 000 Euro an Betriebskosten an."
Kaum Unterschiede?

1 Antwort
RWE-Anhänger nehmen nicht nur Stücke des Rasens mit
von Rike57 | #8-1

Ja, kaum Unterschiede! Man hat ja auch mehrere Jahrzehnte vergessen, das alte Stadion zu Renovieren!
Da wurde ja nur gestückwerkelt.Hier mal 500 000,- € und da mal 2,5 Millionen €.
Man rechne alles mal richtig gegeneinander auf! Dann wird sich nicht viel tun!
Und wer das nicht begreift, ist einfach nur dumm!

21.05.2012
10:16
Solche Fans braucht (k)ein Verein
von dirty.old.man | #7

@ Rieke57

Unsachliches TUP-Gefasel, sachunkundige KiTa-Analysen und ewig Gestriges Denken ändern nichts an dem Irrsinn, dass für eine viertklassige Versagertruppe ein bundesligataugliches Stadion gebaut wird.

Dagegen wäre nichts einzuwenden, müsste die Stadt nicht jeden Cent fünfmal umdrehen.
Aber in Anbetracht der Tatsache, dass massive Einschränkungen bei sozialen und gesellschaftlichen Mindeststandards vorgenommen werden müssen um eine Zwangsverwaltung zu verhindern, ist der Stadionbau ein Skandal.

Es zeugt von völliger Weltfremdheit ein bundesligataugliches Stadion für Viertklässler zu fordern, während die Frauen der SG Schönebeck, erstklassig auf der Sportanlage "am Hallo" erfolgreich gegen die deutschen Spitzenvereine spielen müssen.

@ andy_112

Ich lese immer wieder, dass sich in den Reihen der RWE-Fans, jede Menge pöbelnde Proleten befinden.
Ihr Kommentar ist ein wunderbares Beispiel dafür, dass nicht alles was man in der Zeitung liest, an den Haaren herbeigezogen ist.

2 Antworten
RWE-Anhänger nehmen nicht nur Stücke des Rasens mit
von andy_112 | #7-1

Oh ja, ich bin ein ganz schlimmer... wahrscheinlich einer von den "sogenannten"... ;-)

RWE-Anhänger nehmen nicht nur Stücke des Rasens mit
von Rike57 | #7-2

Ich habe selber schon mit der Tup zu tun gehabt.Ich weiss wovon ich schreibe!
Und unter 3 jährige sind zu Hause besser aufgehoben als in der Kita!
Aber die Quittung werden wir dann auch noch bekommen.

Und die Artikel, wo RWE Fans ausgetickt sid, die möchte ich von Ihnen aufgelistet bekommen.

Aus dem Ressort
Madeleines Halbbruder sieht sich als Lockvogel missbraucht
Prozess
Im Mordprozess um die einbetonierte Leiche seiner Halbschwester Madeleine W. (23) lehnt der Angeklagte Daniel O. jede Verantwortung für ihren Tod ab: „Die Wahrheit ist, dass ich die Tat nicht begangen habe.“ Er sei „entsetzt“, dass sein mitangeklagter Vater Günther O. ihm eine Beteiligung...
Kopftritte und Jagdszenen schockieren Essener Amateurfußball
Gewalt im Fußball
Das war ein schlechter Spieltag für den Amateurfußball in Essen: Ein 21-Jähriger der DJK Jugendsport Altenessen soll seinen Gegenspieler mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm mehrmals ins Gesicht getreten haben. Obendrein musste ein Schiedsrichter vor Spielern des TuS West 81 II flüchten.
Halbbruder gibt zu, Madeleine W. zum Garten gelockt zu haben
Mordprozess
Vor dem Essener Schwurgericht geht seit Montag der Prozess im Mordfall Madeleine W. weiter. Die junge Frau war im Februar ermordet worden. Ermittler fanden die 23-Jährige unter mehreren Schichten Beton und Erde in einem Essener Schrebergarten. Halbbruder und Mutter sagen am Montag aus.
Quadfahrer (62) verliert Kontrolle über sein Fahrzeug
Unfall
Ein 62-jähriger Quadfahrer verlor aus bislang unbekannten Gründen am Sonntagnachmittag in Essen-Kupferdreh die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Mann war laut Polizei gegen 17 Uhr auf der Nierenhofer Straße unterwegs, als es zu dem Unfall kam.
Seniorin überwies Geld nach Anrufen von falschen Polizisten
Betrug
Eine 77-jährige Frau aus Essen hat in den vergangenen Tagen mehrere tausend Euro an Betrüger überwiesen. Aufgefallen war der Betrug einem Bankmitarbeiter, der die Überweisungen auf ein Konto in der Türkei verdächtig fand. Es stellte sich heraus, dass Betrüger sich als Polizisten ausgegeben hatten.
Umfrage
Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

 
Fotos und Videos
Fünf Jahrzehnte Essen
Bildgalerie
Historische Essen-Fotos
Spaziergang durch das Siepental
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Steeler Art auf dem Kaiser-Otto-Platz
Bildgalerie
Künstlerdorf