Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Schulen in Essen

Ruhrbistum gründet 2012 Sekundarschule in Essen

16.11.2011 | 13:00 Uhr
Ruhrbistum gründet 2012 Sekundarschule in Essen
Das Schulzentrum am Stoppenberg in Essen. Foto: Klaus Micke / WAZ FotoPool

Essen.  Die Haupt- und Realschule des bischöflichen Schulzentrums am Stoppenberg sollen zum kommenden Schuljahr schrittweise fusionieren. Das Land muss einen entsprechenden Antrag des Bistums noch genehmigen.

Gerüchte über eine Fusion gab es schon lange, sie versetzten Schüler, Eltern und Lehrer in einige Unsicherheit. Doch wie das so ist mit Gerüchten: Es stimmte höchstens die Hälfte. Am Mittwoch wird nun offiziell die volle Wahrheit verkündet: Das Bistum Essen plant, die Haupt- und Realschule seines bischöflichen Schulzentrums am Stoppenberg vom kommenden Schuljahr an zu einer „Sekundarschule“ zu vereinen.

Die Sekundarschule wird schrittweise ab Klasse 5 aufgebaut. Für die jetzigen Jahrgänge in beiden Schulen ergeben sich keine Veränderungen“, erklärt Bernd Ottersbach, der Schuldezernent des Ruhrbistums. Das Land muss einen entsprechenden Antrag des Bistums noch genehmigen. Dem Beschluss zur Beantragung einer „Sekundarschule“ waren „intensive Beratungen im Bischöflichen Rat sowie den entsprechenden Gremien in der Haupt- und Realschule“ vorausgegangen, heißt es. Vor allem Realschul-Vertreter hatten auch auch „Verlustängste“ artikuliert.

Die „Sekundarschule“ war im Sommer in Düsseldorf parteiübergreifend als der große Wurf gefeiert worden ; SPD, CDU und Grüne hatten die neue Schulform gemeinsam aus der Taufe gehoben. Sie macht Fusionen von Real- und Hauptschulen möglich; Bedingungen sind Ganztagsbetrieb, gemeinsames Lernen der Kinder in den Jahrgängen fünf und sechs sowie verbindliche Kooperationen mit der Oberstufe eines Gymnasiums oder einer Gesamtschule. Das bischöfliche Schulzentrum beherbergt auch ein Gymnasium.

Größtmögliche Förderung der Schüler

Die neue Schule am Stoppenberg soll „durch die größtmögliche Förderung die Schüler befähigen, den individuell höchstmöglichen Schulabschluss zu erreichen“, so Ottersbach. Die „Sekundarschule“ gebe dafür einen Rahmen, dieses Ziel gut erreichen zu können. Man handle mit der Gewissheit, dass der Arbeitsmarkt die Jugendlichen vor weiter wachsende Anforderungen stelle. Der Unterricht in der neuen „Sekundarschule“ wird von Haupt- und Realschullehrern erteilt. Er ist so aufgebaut, dass am Ende die Fachoberschulreife steht – bei Hauptschulen ist das der Abschluss „mit Qualifikation“ („Typ B“), an der Realschule der reguläre Abschluss. Er berechtigt zum Besuch der Oberstufe.

In Klasse sechs sollen die Schüler Fachklassen belegen – entweder mit mathematisch-technischem oder fremdsprachlichem Schwerpunkt. Eine zweite Fremdsprache wird ab Klasse 8 angeboten. „Bei entsprechender Leistung und Befähigung ist der nahtlose Wechsel ins benachbarte Gymnasium Am Stoppenberg garantiert“, verspricht das Bistum. Wer absehbar den Abschluss mit Qualifikation nicht schafft, dem werde „ein Weg angeboten, der zum Erreichen des Sekundarabschlusses I führt“. Dies ist der einfache Hauptschul-Abschluss ohne Qualifikation.

Martin Spletter

Kommentare
17.11.2011
14:49
dummmberger | #7
von Vatrox | #8

Wir reden über Schulpolitik, das ist nun mal auch Parteipolitik und mit dieser muß man nicht einverstanden sein.

Außerdem ist die Sekundarschule die...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Bewaffnete Räuber fesseln Hotel-Mitarbeiter im Nordviertel
Überfall
Zwei Räuber haben einen Mitarbeiter in einem Bildungshotel am Berufsförderzentrum in Essen mit einer Schusswaffe bedroht und gefesselt.
Mann schlägt und tritt gegen Privatauto eines Polizisten
Bundespolizei
Ein Mann hat gegen das Privatfahrzeug eines Bundespolizisten geschlagen und getreten - dabei hatte er die Wache gerade nach einem Diebstahl verlassen.
Weniger Blumen in Essen, dafür mehr Müll auf Grünflächen
Stadtbild
Die Stadt Essen muss drei bis vier Millionen Euro pro Jahr für die Reinigung von Grünflächen ausgeben. Für Blumenschmuck bleiben nur 100 000 Euro.
GVE-Affäre: Stadttochter zieht fristlose Kündigung zurück
GVE-Affäre
Ende März erhielt der Geschäftsführer der Essener Stadttochter GVE, Andreas Hillebrand, die fristlose Kündigung. Nun wurde diese einkassiert.
Die gebeutelte Huyssenallee berappelt sich
Stadtentwicklung
Große Kapitalgesellschaften trennen sich von ihren Immobilien und geben Raum für neue Entwicklungen. Erstmals geht ein Hausbesitzer das Thema Wohnen...
Fotos und Videos
6. Blumen- und...
Oldtimer-Parade in Essen
Bildgalerie
12. Tour de Rü
FC Kray spielt 0:0 gegen RWO
Bildgalerie
Regionalliga
article
6078230
Ruhrbistum gründet 2012 Sekundarschule in Essen
Ruhrbistum gründet 2012 Sekundarschule in Essen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/ruhrbistum-gruendet-2012-sekundarschule-in-essen-id6078230.html
2011-11-16 13:00
Sekundarschule, Bistum Essen, Schule am Stoppenberg, Landesregierung, Düsseldorf, Hauptschuke, Realschule
Essen