Das aktuelle Wetter Essen 12°C
Kommentar

"Roma raus" in Essen - das ist eine beschämende Botschaft

20.10.2012 | 18:00 Uhr
"Roma raus" in Essen - das ist eine beschämende Botschaft
Flüchtlinge wurden in Essen Bedingrade zuletzt mit der Botschaft "Roma raus" empfangen.Foto: Klaus Micke

Essen.  Im Westen der Stadt wird jetzt zum ersten Mal ein kleines bisschen Solidarität gefordert. Doch der ansässige Gutbürger scheint auf besonders grandiose Weise an dieser Herausforderung zu scheitern. Es fremdelt ungeheuerlich: „Roma raus“ – dies ist die Botschaft, die Bedingrade zur Zeit aussendet - ein Kommentar von Jörg Maibaum.

Wir haben den Klimawandel, die Eurokrise, die Rente ohne Zukunft und wir haben – die Roma . Tausende Menschen werden in diesen Tagen in eine Reihe mit wirklichen Existenzbedrohungen gestellt. Es ist grotesk: Während sich um die großen Probleme dieser Welt kaum jemand zu scheren scheint, steht ein ganzer Stadtteil mit einer erschreckenden Leidenschaft des Neinsagens nahezu kopf, kaum dass nicht einmal 60 Menschen in einer Turnhalle an der Lohstraße Obdach finden. Für zwei Wochen, nicht länger. Das hat die Stadt schriftlich.

Dennoch fordern Bedingrader Bürger auf Unterschriftenlisten „eine gerechte Verteilung im Stadtgebiet“. Dafür machen sich ausgerechnet Bewohner eines Stadtteils stark, der über Jahrzehnte von allen Asylnöten verschont geblieben ist, während tausende andere in der Stadt mit einem Übergangsheim in ihrer Nachbarschaft leben gelernt haben, es bis heute müssen und vielleicht feststellten: Es ist zwar nicht immer vergnügungssteuerpflichtig, doch es gibt wahrhaft Schlimmeres.

Diese Erfahrung fehlt im Westen völlig. Dort wird jetzt zum ersten Mal ein kleines bisschen Solidarität gefordert. Doch der ansässige Gutbürger scheint auf besonders grandiose Weise an dieser Herausforderung zu scheitern. Es fremdelt ungeheuerlich: „Roma raus“ – dies ist die Botschaft, die Bedingrade zur Zeit aussendet. Sie war tatsächlich zu lesen im Stadtteil, auf Stein geschmiert.

Beschämend. Und auch wenn man mit der braunen Brut, die gestern als verlorenes Häuflein unterm Wasserturm wiederholt Komisches kundtat , ausdrücklich nichts zu tun haben will – angelockt wird sie natürlich von derlei dunkeldeutschen Schwingungen.

Aus "Roma raus" wird "Aromabrause"

Doch zum Glück für uns alle gibt’s auch andere: Bürger, die Spielzeug für die Kinder unter den Neuankömmlingen hervorkramen, die an der Lohstraße einen Karton voller Schokolade als kleines Willkommen abgeben oder exquisiten deutschen Mutterwitz beweisen, indem sie aus der rassistischen Schmiererei „Roma raus“ einfach „Aromabrause“ machten und unter diesem Motto gestern Abend selbstbewusst zur Demo gegen Rechts und den ein oder anderen Nachbarn aufriefen. Schon mal probiert, sowas? Das prickelt.

Und tut gut, denn schalen Nachgeschmack gibt’s zur Genüge. Das Problem der so genannten Wirtschaftsflüchtlinge ist ein ungelöstes, weil es die EU nicht schafft, europaweite Aufnahmequoten zu verordnen; weil das Land Kommunen wie Bezirksregierung mit der Logistik der Unterbringung auf Zuruf überfordert, anstatt einen Krisenstab ins Leben zu rufen, der für gut sortierte Lösungen sorgt; weil auf der europäischen Ebene nichts dafür getan wird, die Roma in ihren Heimatländern vor Menschenrechtsverletzungen und staatlicher Diskriminierung zu schützen; weil die uneingeschränkte Visafreiheit ihren Preis hat, der natürlich am Steuerzahler hängen bleibt.

Politische Fehleistung

Es gibt in der Tat mehr als genug Gründe, mit der aus vielen Versäumnissen und politischen Fehlleistungen resultierenden Situation unzufrieden zu sein. Dafür können die Familien aus Serbien und Mazedonien allerdings am allerwenigsten.

Jörg Maibaum



Aus dem Ressort
Essener EBE-Affäre: Tatort in der EDV-Abteilung
Ermittlungen
„Wir wollen keinen EBE-Krimi“, hatte die Gewerkschaft Verdi mit Blick auf private Ermittler bei den Entsorgungsbetrieben gefordert. Dabei gibt es den längst: Durch Versuche, heimlich PC-Daten zu löschen.
Orkan Ela - Die Beseitigung der Schäden dauert vier Jahre
Unwetter-Folgen
Umweltdezernentin Simone Raskob stellt die Politik auf einen noch härteren Sparkurs ein. Der Orkan Ela hat ein finanzielles Loch in die Stadtkasse geschlagen.
Madeleine sollte doch nur aufhören zu schimpfen
Gericht
Im Prozess um den gewaltsamen Tod der 23-jährigen Madeleine räumt der angeklagte Stiefvater Günther O. sexuellen Missbrauch in fünf Fällen ein – und auch, dass er ihr die tödlichen Verletzungen beigebracht hat. Aber ach, alles war nur ein beklagenswerter Unfall.
Boy George legt Samstag im Hotel Shanghai auf
Partys
Mit einem Knall meldet sich das Hotel Shanghai am Samstag, 6. September, aus der Sommerpause zurück: Dann ist Pop-Ikone Boy Geogre mit einem House-Set zu Gast – ehe er am 17. September bei einem Konzert in Manchester die lang angekündigte Reunion mit Culture Club feiert.
Streit zwischen Grünen und OB Paß eskaliert
Politik
Ein Streit zwischen Oberbürgermeister Reinhard Paß und den Essener Grünen eskaliert. Grünen-Fraktionschefin Hiltrud Schmutzler-Jäger wirft dem Stadtoberhaupt einen „Angriff auf die Meinungsfreiheit“ vor. Das nennt die Stadt „absurd“.
Umfrage
In Essen ist nach einer Bestandsaufnahme der Stadt jede zweite Straße beschädigt. Der Sanierungsstau ist gewaltig. Wie wichtig finden Sie die Sanierung?

In Essen ist nach einer Bestandsaufnahme der Stadt jede zweite Straße beschädigt. Der Sanierungsstau ist gewaltig. Wie wichtig finden Sie die Sanierung?

 
Fotos und Videos
Essens modernste Schule
Bildgalerie
Schul-Neubau
Rocknacht im PHG
Bildgalerie
"Keep on rockin`"
Mittelalterliches Fest
Bildgalerie
Steenkamp-Hof
TUSEM verkauft sich teuer
Video
Handball