Richard von Weizsäcker lebte auch in Essen

Was wir bereits wissen
In den Jahren 1958 bis 1962 wohnte der frühere Bundespräsident in einer Villa in Bredeney. In Essen lernte von Weizsäcker auch seine spätere Ehefrau Marianne kennen, eine gebürtige Essenerin.

Essen.. Der verstorbene Altbundespräsident Richard von Weizsäcker war zeitweise auch Bürger der Stadt Essen. In den Jahren 1958 bis 1962 arbeitete von Weizsäcker als Geschäftsleiter des Bankhauses Waldthausen und Co. in Essen und Düsseldorf. Aus der Denkmalliste der Stadt Essen geht hervor, dass der CDU-Politiker in Bredeney die Villa des Bankiers Fritz von Waldthausen am Markuspfad 3 bewohnte.

Ehefrau ist gebürtige Essenerin

Das 3317 Quadratmeter große Grundstück befindet sich in der Nähe der Pfarrgemeinde St. Markus. Während seiner Essener Zeit lernte von Weizsäcker auch seine spätere Frau Marianne kennen, eine gebürtige Essenerin. Die heute 82-Jährige ist die Tochter der Adoptivtochter von Fritz von Waldthausen. Von Weizsäcker verstarb am Samstag im Alter von 94 Jahren in Berlin. Eine ausführliche Würdigung finden Sie auf der