Das aktuelle Wetter Essen 6°C
Universität

Uni Duisburg-Essen fehlen 80 Millionen Euro

20.12.2012 | 08:00 Uhr
Uni Duisburg-Essen fehlen 80 Millionen Euro
Wenn der Kinosaal zum Vorlesungssaal wird – räumliche Engpässe sind an der Uni Duisburg-Essen nicht neu.Foto: Bernd Lauter

Essen.   Der Universität Duisburg-Essen fehlen rund 80 Millionen Euro für den Ausbau bis 2015. Das beklagt Rektor Ulrich Radtke. Die steigenden Studentenzahlen führen zu räumlichen und personellen Problemen.

Die Hochschulen brauchen dringend weitere Mittel, um den Anstieg der Studentenzahlen zu bewältigen, so Ulrich Radtke, Rektor der Universität Duisburg-Essen . Es handele sich nicht um ein vorübergehendes Phänomen, sondern um eine langfristige Aufgabe. Den Bedarf der Uni Duisburg-Essen beziffert Radtke auf rund 80 Millionen Euro bis 2015. Bundesweit fehlen laut der Hochschulrektorenkonferenz sechs Milliarden Euro.

Abschaffung von Wehrpflicht und Studiengebühren soll Grund sein

An der Uni Duisburg-Essen haben sich zuletzt 6500 Studenten neu eingeschrieben. Im Wintersemester 2011/12 waren es gar 7000, während man zuvor stets mit rund 4000 Erstsemestern kalkulierte. Als Hauptgründe gelten geburtenstarke Jahrgänge sowie die Abschaffung von Wehrpflicht und Studiengebühren.

Die steigende Nachfrage sei eine „erhebliche Herausforderung“, so Radtke im NRZ-Interview. Die zusätzlich zur Verfügung gestellten Mittel reichten nicht aus, um diese zu bewältigen. „Die Politik soll endlich Farbe bekennen.“

Der Uni-Rektor mahnt zudem eine grundsätzliche gesellschaftliche Diskussion darüber an, wie Hochschulbildung in Zukunft finanziert werden soll. „Die Zahl der Studierenden wird so bald nicht wieder abnehmen. Mehr als die Hälfte eines Jahrgangs hat heute eine Hochschulzugangsberechtigung.

Unis bräuchten Planungssicherheit

Da muss man sich überlegen: Will man die jungen Leute genau so gut und intensiv ausbilden wie früher?“ Zur Frage der Wiedereinführung von Studiengebühren sagte Radtke, es gebe gute Argumente sowohl für als auch gegen die Rückkehr zum Gebührenmodell. Die Unis bräuchten jedenfalls Planungssicherheit.

Derweil läuft im Uni-Viertel der Bau des neuen Hörsaalzentrums, das räumlich zumindest ein Stück weit Abhilfe schaffen und zudem für einen Brückenschlag des Campus zur City sorgen soll. Es sei nun an der Stadt und zum Beispiel den Gastronomen, die künftig tausenden jungen Nutzer des Hörsaalzentrums auf sich aufmerksam zu machen, so Radtke.

Den ebenfalls geplanten „Medienturm“, für den es bislang kein Geld gibt, habe man nicht aufgegeben.

Helen Sibum

Kommentare
22.12.2012
23:56
Uni Duisburg-Essen fehlen 80 Millionen Euro
von lass_mal_laufen | #3

Da hat es die Uni Essen-Duisburg aber mal gut!
Mir fehlten heute 5 Cent beim Einkauf. Ich wollte mit der Karte zahlen doch der Kartenleser hat mitten in der Übertragung den Adler gemacht.
Große Diskussion! Was können Sie denn dann zurück geben? Gar Nix!
Ja was machen wir denn dann?
Den schei? Kartenleser wieder ganz!
Ja, aber der geht ja jetzt nicht mehr und Ihnen fehlen 5 Cent!
Der kann nicht gehen, der ist nicht nur kaputt, der hat auch gar keine Beinchen!
Da kam der Geschäftsführer! Was ist denn hier los?
Es fehlen 5 Cent.
Nein, die fehlen nicht, da ich mit der Karte bezahlen wollte, was ja jetzt nicht mehr geht.
Dann lassen Sie doch einfach ein Teil hier, dann kommt es doch hin.
Wenn ich ein Teil hier lassen könnte, hätte ich ihn dann in meinem Wagen?

Es ging noch ein wenig hin und her. Am Ende wurde es der alten Dame hinter mir zu bunt und sie gab mir 5 Cent.

Damit konnte ich dann meinen Einkauf im Wert von 127,37€ bezahlen!
EDEKA wir lieben Lebensmittel aber keine Kunden...

21.12.2012
21:38
Uni Duisburg-Essen fehlen 80 Millionen Euro
von jesusonspeed | #2

Bei einer Veranstaltung des AStA erzählte Frau Dr. Lotz-Ahrens, Prorektorin für Ressourcenmanagement, genau das Gegenteil. Die Universität stehe gut, man habe entsprechend vorgearbeitet, etc. Das Rektorat sollte sich bemühen zumindest nach Außen nicht so ahnungslos zu wirken, wie sie es nach innen bereits tun!

20.12.2012
19:27
Uni Duisburg-Essen fehlen 80 Millionen Euro
von Shy_Eye | #1

Kann der Rektor keine Details nennen? Wofür fehlen 80 Millionen Euro?

1 Antwort
Uni Duisburg-Essen fehlen 80 Millionen Euro
von Jakobskaffee | #1-1

Es geht um eine angemessene Personalausstattung, die auch in den Bachelorstudiengängen die dringend benötigte flächendeckende Einführung von Lehrveranstaltungen mit Gruppengrößen von unter 50 Studis gewährleistet. Die reinen Vorlesungsstudiengänge insb. im Bereich BWL/VWL sind eine Zumutung für die Lehrenden, die Studis und letztendlich auch für die Gesellschaft.

Mit 500 Euro Studiengebühren kommt man da nicht sehr weit. Das machte in Summe für die UDE etwa 20 Mio Euro im Jahr, also grade mal 1/4 der eigentlich benötigten Summe!

Funktionen
Aus dem Ressort
Nach Ela ist bald auch wieder der Stadtwald aufgeräumt
Umwelt
Bald alles klar für den Osterspaziergang. Bis zu den Ferien sollen alle Hauptwege wieder zugänglich sein. Die Beseitigung der Orkanschäden wird aber...
Mann im Christinenpark zusammengetreten und ausgeraubt
Überfall
Ein 26-Jähriger ist am Mittwochmorgen gegen 9.50 Uhr im Christinenpark in Rüttenscheid von mehreren Tätern überfallen worden.
Wohnraum soll bezahlbar bleiben
Mietpreisbremse
Gestern beschloss der Bundestag die Mietpreisbremse, doch wird Essen von der gesetzlichen Regelung wohl kaum betroffen sein.
Vergewaltigung – Angeklagter vermutet K.O.-Tropfen im Glas
Prozess
Der mutmaßliche Sex-Täter stellt sich als Opfer dar. Der 25-Jährige, der sich an eine Tat nicht erinnern will, klagt über K.O-Tropfen in seinem Glas.
Stadion Essen kostet Stadttochter 49 statt 31 Millionen Euro
Stadion Essen
Mit offenen Karten wurde beim Neubaus des Stadions in der klammen Stadt nicht gespielt. Es stehen Zahlen im Raum, die einen schwindelig werden lassen.
Fotos und Videos
article
7411034
Uni Duisburg-Essen fehlen 80 Millionen Euro
Uni Duisburg-Essen fehlen 80 Millionen Euro
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/rektor-der-uni-fehlen-80-millionen-euro-id7411034.html
2012-12-20 08:00
Essen,Universität Essen,Studiengebühr,Wehrpflicht,Bildung,Studenten
Essen