Das aktuelle Wetter Essen 4°C
Universität

Uni Duisburg-Essen fehlen 80 Millionen Euro

20.12.2012 | 08:00 Uhr
Uni Duisburg-Essen fehlen 80 Millionen Euro
Wenn der Kinosaal zum Vorlesungssaal wird – räumliche Engpässe sind an der Uni Duisburg-Essen nicht neu.Foto: Bernd Lauter

Essen.   Der Universität Duisburg-Essen fehlen rund 80 Millionen Euro für den Ausbau bis 2015. Das beklagt Rektor Ulrich Radtke. Die steigenden Studentenzahlen führen zu räumlichen und personellen Problemen.

Die Hochschulen brauchen dringend weitere Mittel, um den Anstieg der Studentenzahlen zu bewältigen, so Ulrich Radtke, Rektor der Universität Duisburg-Essen . Es handele sich nicht um ein vorübergehendes Phänomen, sondern um eine langfristige Aufgabe. Den Bedarf der Uni Duisburg-Essen beziffert Radtke auf rund 80 Millionen Euro bis 2015. Bundesweit fehlen laut der Hochschulrektorenkonferenz sechs Milliarden Euro.

Abschaffung von Wehrpflicht und Studiengebühren soll Grund sein

An der Uni Duisburg-Essen haben sich zuletzt 6500 Studenten neu eingeschrieben. Im Wintersemester 2011/12 waren es gar 7000, während man zuvor stets mit rund 4000 Erstsemestern kalkulierte. Als Hauptgründe gelten geburtenstarke Jahrgänge sowie die Abschaffung von Wehrpflicht und Studiengebühren.

Die steigende Nachfrage sei eine „erhebliche Herausforderung“, so Radtke im NRZ-Interview. Die zusätzlich zur Verfügung gestellten Mittel reichten nicht aus, um diese zu bewältigen. „Die Politik soll endlich Farbe bekennen.“

Der Uni-Rektor mahnt zudem eine grundsätzliche gesellschaftliche Diskussion darüber an, wie Hochschulbildung in Zukunft finanziert werden soll. „Die Zahl der Studierenden wird so bald nicht wieder abnehmen. Mehr als die Hälfte eines Jahrgangs hat heute eine Hochschulzugangsberechtigung.

Unis bräuchten Planungssicherheit

Da muss man sich überlegen: Will man die jungen Leute genau so gut und intensiv ausbilden wie früher?“ Zur Frage der Wiedereinführung von Studiengebühren sagte Radtke, es gebe gute Argumente sowohl für als auch gegen die Rückkehr zum Gebührenmodell. Die Unis bräuchten jedenfalls Planungssicherheit.

Derweil läuft im Uni-Viertel der Bau des neuen Hörsaalzentrums, das räumlich zumindest ein Stück weit Abhilfe schaffen und zudem für einen Brückenschlag des Campus zur City sorgen soll. Es sei nun an der Stadt und zum Beispiel den Gastronomen, die künftig tausenden jungen Nutzer des Hörsaalzentrums auf sich aufmerksam zu machen, so Radtke.

Den ebenfalls geplanten „Medienturm“, für den es bislang kein Geld gibt, habe man nicht aufgegeben.

Helen Sibum

Kommentare
22.12.2012
23:56
Uni Duisburg-Essen fehlen 80 Millionen Euro
von lass_mal_laufen | #3

Da hat es die Uni Essen-Duisburg aber mal gut!
Mir fehlten heute 5 Cent beim Einkauf. Ich wollte mit der Karte zahlen doch der Kartenleser hat mitten...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Chemie-Händler Brenntag will in Essen weiter wachsen
Firmenansiedlung
Der Mülheimer Chemie-Händler Brenntag braucht mehr Platz und sucht schon länger nach einem neuen Unternehmensitz. Die Wahl ist auf Essen gefallen.
Tödlicher Verkehrsunfall – Frau (45) fährt in Gegenverkehr
Unfall
Eine 45-jährige Frau aus Herne ist am Dienstag aus ungeklärter Ursache in Essen in den Gegenverkehr gefahren. Die Frau starb im Krankenhaus.
Essenerin soll Sohn (3) als Menschenopfer auserkoren haben
Prozess
Eine 28-jährige Essenerin soll ihren Sohn als Menschenopfer auserkoren haben. Seit Dienstag muss sie sich vor dem Essener Schwurgericht verantworten.
Als Zeitzeugen im Hörsaal
Seniorenstudium
Auch Senioren studieren an der Uni Duisburg-Essen. Geschichte ist besonders beliebt. Dabei haben sie Krieg, Wiederaufbau und DDR selbst erlebt. Warum...
Sperrungen rund um Neonazi-Demo in Essen und Gelsenkirchen
Demo
Rund um die Neonazi-Demo am 1. Mai in Essen und Gelsenkirchen gibt es Straßensperrungen. Für Bürger hat die Polizei eine Hotline eingerichtet.
Fotos und Videos
article
7411034
Uni Duisburg-Essen fehlen 80 Millionen Euro
Uni Duisburg-Essen fehlen 80 Millionen Euro
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/rektor-der-uni-fehlen-80-millionen-euro-id7411034.html
2012-12-20 08:00
Essen,Universität Essen,Studiengebühr,Wehrpflicht,Bildung,Studenten
Essen