Reinhold Ix verabschiedet sich mit Musik

Huttrop..  Kurz vor der Messe am Samstagabend herrscht Stille in St. Michael am Huttroper Wasserturm. Die Gläubigen sitzen bereits in den langen Holzbänken, hier und da knarzt das Holz. Ein Messdiener zündet die Kerzen vor dem Altar an. Dann haut er in die Tasten: Kantor Reinhold Ix gibt an diesem Abend sein Abschlusskonzert. Nach langen 32 Jahren als Kirchenmusiker in der Pfarrei St. Gertrud lässt er nun seine Stelle und die Stadt hinter sich. „Nach so langer Zeit geht man natürlich schon mit einem weinenden und einem lachenden Auge“, sagt Ix. „Aber ich sehe den Wechsel als neuen Impuls und freue mich auf die Veränderung.“

Reinhold Ix kommt ursprünglich aus Viersen am Niederrhein, ließ sich dann für das Studium in Kirchenmusik an der Folkwang Universität in Essen nieder und blieb für über 30 Jahre. Als seine nächste Station hat er Bad Lippspringe auserkoren. „Die Landschaft dort ist wunderschön.“ Doch den 54-Jährigen reizt nicht nur die Natur des Teutoburger Waldes, sondern auch die berufliche Herausforderung. „Im Jahr 2017 findet dort die Landesgartenschau statt. Ich hoffe, bei den vielen musikalischen Veranstaltungen mitwirken zu können.“

Nachfolger: Alexander Skowron

Dabei war die Stelle als koordinierender Kirchenmusiker in der Pfarrei St. Gertrud für den Organisten ein wahrer Glücksgriff. „Die Orgel ist etwas sehr Besonderes: Sie wurde 1990 von dem berühmten belgischen Orgelbauer Patrick Collon angefertigt“, erklärt er und schaut hoch zu dem massiven Instrument aus Holz. „Das sind für mich beste Bedingungen – schließlich ist die Orgel die Basis meiner Arbeit.“

Darauf freut sich auch sein Nachfolger: Ab Juni wird nun Alexander Skowron als „der Neue“ an den Tasten sitzen. „Die Orgel ist ganz hervorragend“, kommentiert Skowron, der zuletzt in der Gemeinde St. Laurentius in Steele spielte. „St. Gertrud ist für mich ein Zentrum für qualitative Kirchenmusik. Deshalb freue ich mich schon auf meine neuen Aufgaben und vielfältige Chorkonzerte.“ Vor allem die Mischung der Arbeit habe den 43-Jährigen gereizt: „Als koordinierender Kirchenmusiker kann ich gleichzeitig Organist und Manager sein.“

Auch Reinhold Ix erinnert sich gerne an seine Aufgaben zurück: „Vor allem die Chorkonzerte werden mir im Gedächtnis bleiben.“ Deshalb hat der Kantor zur Feier des Tages diesmal auch etwas ganz Besonderes vorbereitet: Zusammen mit dem Kirchenchor St. Michael, der Orgel und dem Harmonium untermalt er seinen Abschiedsgottesdienst mit der Petite Messe solennelle des Komponisten Gioachino Rossini. Gute Noten garantiert.