Das aktuelle Wetter Essen 14°C
Winter

Reihenweise kaputte Gehwege - Innung sieht auch Schlamperei als Grund

24.01.2013 | 17:09 Uhr
Auf den Gehwegen in vielen Kommunen häufen sich derzeit Schäden. Solange Frost herrscht, kann nicht repariert werden, heißt es in den Kommunen.Foto: Katrin Schmidt

Essen/Duisburg/Düsseldorf.   Auf Gehwegen und Bürgersteigen offenbaren sich derzeit vielerorts in NRW zum Teil erheblich Schäden. Locker liegende Gehwegplatten werden zu Stolperfallen. Die Stadt Essen bestätigt mehr Schäden als sonst. In der Straßenbauer-Innung Essen sieht man als Grund dafür den Frost, aber auch Schlamperei.

Es macht derzeit viel Sinn, beim Spaziergang ein Fotohandy dabei zu haben. So jedenfalls empfielt es die in Düsseldorf ansässige Arag-Versicherung - "zur Beweissicherung". Hintergrund sind Gehwegschäden, die in diesen Tagen in vielen Städten an Rhein und Ruhr zu finden sind. Ob in Düsseldorf, Duisburg oder Essen: Auf Bürgersteigen liegen oftmals auch großflächig Gehwegplatten locker auf, deren Kanten zur Stolperfalle werden.

"Wir haben in diesem Jahr ein größeres Problem mit Gehwegplatten", bestätigt etwa Jeanette Kern, Sprecherin der Stadt Essen. Gut 150 Bürgerbeschwerden würden derzeit täglich im dortigen Amt für Straßen und Verkehr landen. Bisher habe man zudem acht Gehwegunfälle registriert wegen wackliger Gehwegplatten.

In Duisburg gingen aktuell bis zu 85 Beschwerden am Tag ein, sagt Sarah Mdaghi von den Wirtschaftsbetrieben: "Die Zahl der Schäden ist aktuell relativ hoch". Auch in Düsseldorf fallen viele Gehwegschäden ins Auge. In der städtischen Schadens-Datenbank seien aktuell 100 Gefahrpunkte auf Gehsteigen notiert, die mit Warnbaken gesichert seien, berichtet Roland Hahn, Vizechef im Amt für Verkehrsmanagement.

Kommunen sind verantwortlich für sichere Gehwege

Anders als beim Schneeräumen, zählt der Zustand der Gehwege zur "Verkehrssicherungspflicht" der Kommunen. Jetzt zu reparieren, "macht keinen Sinn", sagt Roland Hahn, "solange Frost herrscht". Das kalte Wetter und die lange Regenperiode im Dezember wiederum sind aus Sicht der Stadt Essen Grund dafür, dass viele Gehwege jetzt "aufplatzen".

Bei dieser Warnung sollten die Menschen vorsichtig sein: Auf vielen Gehwegen können sie sich derzeit böse verletzen, weil Gehwegplatten locker sind.Foto: Dirk Bauer, WAZ FotoPool

Nach 30 bis 50 Jahren müssten Bürgersteige in der Regel saniert werden, erläutert Lutz Pollmann, Chef des Straßen- und Tiefbauverbands NRW. Dann sei der Untergrund so verdichtet, dass Wasser kaum noch abfließen und Frost die Platten nach oben drücken könnte. Dass Gehsteige mitunter schneller kaputt gehen, hat Gründe: zum Beispiel Baumwurzeln und defekte Wasserleitungen, auch parkende Autos. Lutz Pollmann: "Das hält kein Bürgersteig auf Dauer aus".

Moderne Bürgersteige sind haltbarer

Noch bis weit in die 1990er Jahre seien Gehsteige "ohne Trag- und Frostschutzschicht auf einer etwa fünf Zentimeter dicken Ausgleichsschicht aus Bettungsmaterial direkt auf dem anstehenden Boden verlegt worden", erklärt Sarah Mdaghi von den Wirtschaftsbetrieben Duisburg. Das Ergebnis kann man jetzt sehen: Durch Frost und Tauwetter, aber auch durch Streusalz, gerät der Untergrund in Bewegung. Das führt zu Unebenheiten an der Oberfläche.

Moderne Bürgersteige heute seien haltbarer, sagt Mdagh. Sie würden "in der Regel aus Betonsteinpflaster auf einer Schotter-Tragschicht gebaut." Diese Tragschicht diene gleichzeitig dem Frostschutz und sei "durch eine kornabgestufte Mineralstoffzusammensetzung" wasserdurchlässig. Positive Folge: "Schadensbilder durch Frost sind auf diesen Flächen eher selten", sagt Mdaghi.

Kommentare
27.01.2013
21:51
Reihenweise kaputte Gehwege - Innung sieht auch ********rei als Grund
von Altenessener | #27

Das "Gehwegplattenproblem" ist mir in den letzten Tagen auch aufgefallen.
Und zwar überall im Stadtteil hier verstreut, sowohl auf Gehwegen die...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Eine schöne Radstrecke, die in die Beine geht
Mein Rad-Revier (3)
Einladung zu einer besonderen Tour: Essen, von seinen zehn Nachbarstädten aus gesehen. Teil 2: Entlang der Grenze zu Hattingen, Velbert, Heiligenhaus.
Die dritte Tochter: Kathi, die polnische Pflegekraft
Altenpflege
Änne und Rudolf Lichtenthäler sind 93 und 94 Jahre – und sehr pflegebedürftig. Die polnische Betreuungskraft Katarzyna Barwacz hilft im Haushalt.
Essener organisiert Deutschlands größte Coca-Cola-Börse
Sammler
Pfingstsonntag pilgern Fans der Marke Coca Cola - auch solche aus Malaysia und Brasilien - zur 21. Coke Convention nach Essen-Borbeck.
Zehnte Raritätenbörse auf dem Gelände der Zeche Carl
Raritätenbörse
Auf dem Gelände der Zeche Carl in Essen startet am Pfingstmontag die zehnte Ausgabe der Raritätenbörse. Experten geben kostenlose Schätzungen ab.
Die Stadt Essen will die Trinkerszene robust bekämpfen
Alkoholverbot
Rund um den Willy-Brandt-Platz in der Essen Innenstadt soll künftig großflächig ein Alkoholverbot gelten. Dabei gibt es juristische Risiken.
article
7512813
Reihenweise kaputte Gehwege - Innung sieht auch Schlamperei als Grund
Reihenweise kaputte Gehwege - Innung sieht auch Schlamperei als Grund
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/reihenweise-kaputte-gehwege-innung-sieht-auch-schlamperei-als-grund-id7512813.html
2013-01-24 17:09
Gehwege,Bürgersteige,Winter,Frost,Straßenschäden,Frostschäden
Essen