Das aktuelle Wetter Essen 14°C
Ermittlungen

Regionalexpress der Deutschen Bahn in Essen beschossen

17.06.2013 | 11:41 Uhr
Regionalexpress der Deutschen Bahn in Essen beschossen
Das Projektil hinterließ ein etwa zwei Millimeter großes Loch in der Scheibe.Foto: Bundespolizei

Essen.   Unbekannte haben in Essen auf einen Regionalexpress der Deutschen Bahn geschossen. Das Projektil zerstörte in Höhe des Haltepunkts Kray Nord die äußere Abteil-Scheibe der Doppelverglasung. Ersten Ermittlungen zufolge könnte es sich bei der Tatwaffe um eine Luftdruckpistole oder ein Gewehr handeln.

Unbekannte Täter haben am Sonntag Nachmittag einen Zug bei der Durchfahrt des Haltepunktes Essen-Kray Nord beschossen. Der Regionalexpress 10224 war auf dem Weg von Münster nach Düsseldorf. Das Projektil zerstörte die äußere Abteil-Scheibe der Doppelverglasung. Fahrgäste im Zug wurden nicht verletzt. In der beschädigten Scheibe entstand ein zwei Millimeter großes Loch.

Ersten Ermittlungen zufolge könnte es sich bei der Tatwaffe um eine Luftdruckpistole oder ein Gewehr handeln. Eine Nahbereichsfahndung im Bereich des Haltepunktes blieb ergebnislos. Die Bundespolizei leitete Ermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung sowie gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein. Die Ermittlungen dauern an.

Zeugen des Vorfalls, die im Bereich Essen-Kray Nord am Sonntag zwischen 17 Uhr bis 17.30 Uhr verdächtige Beobachtungen gemacht haben, können sich unter der kostenfreien Nummer der Bundespolizei melden: 0800 / 6 888 000.



Kommentare
18.06.2013
07:15
Regionalexpress der Deutschen Bahn in Essen beschossen
von littlemoondog | #11

vielleicht war ja die ursache ein schnabelhieb einer elster?

17.06.2013
23:56
Regionalexpress der Deutschen Bahn in Essen beschossen
von wolf2908 | #10

Soweit ich weiß kommt hier auch noch ein Verstoß gegen das Waffenrecht zu Tage. Wenn ich richtig informiert bin dürfen auch Druckluftwaffen(Gewehre mit 7,5 Joule) nur in gewissen Sicherheitszonen abgefeuert werden, das heißt auf Schießbahnen und/oder 300 Meter Sicherheitsumkreis im Freien. Gerade aus diesem Grund kann ich es nicht verstehen das jeder "Hans und Kranz" solch eine Waffe erwerben darf.

17.06.2013
22:54
Regionalexpress der Deutschen Bahn in Essen beschossen
von mKasperski | #9

Leute dreht doch nicht so ab. Das war ein 2 Millimeter Loch in der Scheibe.

Da konnte niemand getötet oder verletzt werden. Mit einer Luftdruckpistole jemand zu töten ist so gut wie gar nicht möglich.

http://de.wikipedia.org/wiki/Luftpistole
Als Munition werden in der Regel Diabolos vom Kaliber 4,5 mm verwendet, die einen Durchmesser von 4,48 bis 4,52 mm und ein Gewicht um 0,5 g haben.

1 Antwort
Regionalexpress der Deutschen Bahn in Essen beschossen
von Helmchen1980 | #9-1

Und so ein Geschoss verursacht nicht den 2mm Durchmesser.
Da ist die frage, was war es denn dann?

17.06.2013
19:13
Regionalexpress der Deutschen Bahn in Essen beschossen
von bloss-keine-Katsche | #8

sorry,
noch weiß keiner, was war.
Kinder, Spinner, Provokateur, ...?
Bei aller Liebe,
aber was bringt in diesem Fall, auf freier Strecke, Videoüberwachung* auf Bahnhöfen?
Videoüberwachung ist nur ein Schritt weiter in den totalen Überwachungsstatt!!!

17.06.2013
17:46
Regionalexpress der Deutschen Bahn in Essen beschossen
von chris84 | #7

Bei u.a. solchen Vorfällen bin ich (als Zugreisender) definitiv für eine Videoüberwachung -kosequent- an allen Bahnhöfen (egal wie groß diese sind). Kostenfrage hin oder her.

Die Rechtsprechung finde ich fraglich und in meinen (subjektiven) Augen viel zu gering: "versuchter gefährlicher Körperverletzung" und "gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr".Wenn ich mit einer Waffe auf eine Scheibe schieße wo sich ein/ mehrere Mensch/en dahinter befinden ist es für mich nicht mehr eine versuchte gefährliche Körperverletzung..

17.06.2013
16:18
@ Tanoebel
von totti0405 | #6

Tanoebel, Ihre Äußerungen werden nicht "besser", indem Sie sie hier wiederholen. Die Tat hat weder etwas mit dem Ruhrgebiet noch mit dem ÖPNV und seinen Fahrpreisen zu tun.

Ihre merkwürdig konstruierten "Zusammenhänge" sind hanebüchen!

17.06.2013
15:12
Regionalexpress der Deutschen Bahn in Essen beschossen
von mar.go | #5

Wann wird endlich die Toleranzgrenze für "Spaßvögel" so niedrig angesetzt, daß sich der Normalbürger auf seinen eigenen Straßen sicher bewegen kann?
Herumballern, Senioren auf der Straße überfallen, oder in der eigenen Wohnung bestehlen, Jugendliche und Kinder um ihre Mobiltelefone oder ihr Taschengeld erleichtern und am hellichten Tag Leute am Geldautomaten abzocken. Es wird Zeit, daß insgesamt eine härtere Linie gefahren wird.

3 Antworten
Regionalexpress der Deutschen Bahn in Essen beschossen
von wonko4 | #5-1

Sie meinen, nach US-amerikanischen Vorbild, wo relativ mehr Leute im Knast sitzen als in jedem anderen Land der Welt? Ja, das ist der reinste Ponyhof, alle leben glücklich und harmonisch, niemand wird überfallen oder bestohlen, die Straßen sind aber sowas von sicher...

Es wird Zeit, daß sich die banale Erkenntnis durchsetzt, daß mehr und/oder höhere Strafen nicht zu mehr Sicherheit / weniger Straftaten führen.

# wonko4
von esc2300 | #5-2

Ich sehe nicht, dass "eine härtere Linie" alleine härtere Strafen bedeutet.

Die bestehende Gesetzgebung sollte konsequenter umgesetzt werden.

Regionalexpress der Deutschen Bahn in Essen beschossen
von MagicMen | #5-3

Ihrer Aussage ist nichts hinzuzufügen. Sehe ich genauso.

17.06.2013
14:29
Man fährt ...
von Tanoebel | #4

... für einen völlig überhöhten Fahrpreis mit dem ÖPNV und wird dann noch beschossen - und das in der "Zukunftregion Ruhrgebiet"? Na -auf solche "Zukunftsperspektiven" können wir aber dankend und gerne verzichten!

4 Antworten
Regionalexpress der Deutschen Bahn in Essen beschossen
von KerryGold | #4-1

Was haben denn die Fahrpreise damit zu tun? Was würden Sie sagen, wenn jetzt auf ein Auto geschossen worden wäre?

Regionalexpress der Deutschen Bahn in Essen beschossen
von dutsche | #4-2

Blöder Kommentar!!

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Stronzo...
von mellow | #4-4

...es steht Ihnen frei, umzuziehen.

17.06.2013
13:24
Regionalexpress der Deutschen Bahn in Essen beschossen
von Helmchen1980 | #3

Bei einem 2mm großem Loch, stelle ich mir die frage... Was zum Henker soll das für ein Kaliber sein?? Luftdruckwaffen haben meistens ein 4,5mm Kaliber oder größer.

Richtige Gewehre angefangen mit Kleinkaliber (.22 lfb) haben ein Durchmesser von 5,6mm...

Sicher, dass dort also nicht "einfach" nur zb die spitze eines Steins durchgeschlagen hat?

1 Antwort
Regionalexpress der Deutschen Bahn in Essen beschossen
von Helmchen1980 | #3-1

Durch das auftreffen eines diabolos auf die Scheibe, verformt sich das Geschoss in der Breite, das Loch würde mindestens 4,5 mm haben müssen, oder größer

17.06.2013
12:36
Regionalexpress der Deutschen Bahn in Essen beschossen
von DaDU | #2

Der hier die Grenzen unserer Gesellschaft überschritten hat, gehört mit aller Härte bestraft. Hier kann nur noch gelten "Null Toleranz", egal wie schwer seine Kindheit war!
Und zur Feststellung des Täters muss die Polizei alle Ressourcen die verfügbar sind und benötigt werden einsetzen.
Das was sich hier ereignet kann nicht mehr mit Dummheit erklärt werden. Es ist Anarchie.

3 Antworten
Regionalexpress der Deutschen Bahn in Essen beschossen
von wonko4 | #2-1

Sie lesen da vielleicht etwas anderes raus als ich, daher bitte ich um Klärung, was sich denn Ihrer Ansicht nach ereignet hat? Und was bitte hat das mit Anarchie zu tun?

Regionalexpress der Deutschen Bahn in Essen beschossen
von DaDU | #2-2

Wenn ich auf einen Zug schieße nehme ich billigend den Tot von Menschen in Kauf, auch wenn es wie hier gut ausgeht. Aber wahrscheinlich wäre es in Ihren Augen doch besser gewesen, es wären erst ein paar Menschen erschossen worden, bevor man die Sache richtig ernst nehmen kann. Da ich die Linie des öfteren benutze, habe ich eben einfach ein wenig Angst um mein mickriges Leben. Ich möchte einfach nicht von einem solchen Schwachkopf, der wahrscheinlich sich den Folgen seines Handeln nicht bewusst ist, umgebracht werden (wenn auch nur aus Versehen).

Vielleicht wäre Terror begrifflich besser gewesen.

Es war im Übrigen ein sehr unangenehmes Gefühl, als bei einer Zugfahrt ein Ziegelstein an "mein" Fenster flog. Schüsse sind bestimmt noch eine Steigerung dieses Erfahrungsschatzes.

Regionalexpress der Deutschen Bahn in Essen beschossen
von KerryGold | #2-3

Bis auf den letzten Satz gebe ich soweit Recht, als dass hier das Leben von Menschen ganz bewusst aufs Spiel gesetzt wurde. Sowas gehört nachhaltig bestraft.
Wenn das Projektil ins Führerhaus eingeschlagen wäre oder durch die Scheibe durchgegangen wäre ...

Aus dem Ressort
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos