Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Neonazis

Rechtsextreme kapern Essener Rosenmontagszug

28.02.2012 | 08:00 Uhr
Zeugen fotografierten die "Unsterblichen" beim Karneval in Rüttenscheid. Foto: privat

Essen.  Eine neue rechtsradikale Bewegung hat offenbar den Rosenmontagszug in Essen-Rüttenscheid für einen gut getarnten Aufmarsch genutzt. Hinter Masken versteckt warben die "Unsterblichen" für ihr Netzwerk - und konnten anschließend in dem Gewühl der Narren abtauchen. Der Staatsschutz ermittelt.

Eine neue rechtsradikale Bewegung hat offenbar den Rosenmontagszug für einen gut getarnten Aufmarsch genutzt. „Plötzlich zogen da so 20 Leute über die gesperrte Rüttenscheider Straße, alle trugen schwarze Kapuzen und weiße Masken“, berichtet eine Anwohnerin. Entfernt hätten die weißen Gesichter ja an die „Occupy“-Bewegung erinnert, die die sogenannte Guy-Fawkes-Maske zu ihrem Markenzeichen gemacht hat.

Doch Guy Fawkes hat prägnante Augenbrauen, einen Bart und ist eher im linken politischen Spektrum verortet. Die Truppe, die über die Rü zog, pöbelte per Transparent: „Demokraten bringen uns den Untergang“. So erinnert sich die Zeugin, deren Begleiter auch geistesgegenwärtig das Foto machte, das wir hier veröffentlichen. Der Schriftzug auf dem Plakat ist leider nicht genau erkennbar, könnte aber mit „Aufwachen“ beginnen.

Die "Unsterblichen" wurden auch am Hauptbahnhof gesichtet

Bevor die Schaulustigen aber realisieren konnten, dass hier keine Karnevalisten , sondern rechte Aktivisten unterwegs waren, hatte sich die Truppe schon wieder zerstreut. Vermutlich war sie im U-Bahnhof Martinstraße abgetaucht und von dort zum Hauptbahnhof gefahren, wo sie später am Tag noch einmal in Maskerade gesichtet wurde.

Auf der Rüttenscheider Straße blieben Flugblätter zurück mit Parolen wie „Unser Volk stirbt und das ist kein Zufall“. Wer die angegebene Website aufruft, wird dort begrüßt: „Du hast die Unsterblichen gesehen und bist neugierig geworden?“ Dann folgt die Selbstdefinition: „Die Unsterblichen sind junge Deutsche, die sich bundesweit auf öffentlichen Plätzen zusammenfinden, um auf das Schandwerk der Demokraten aufmerksam zu machen.“ Von „Völkervermischungen“ und vom Aussterben der Deutschen wird da schwadroniert. Für Sympathisanten der braunen Bewegung finden sich Tipps für Festnahme oder Hausdurchsuchung.

Der Staatsschutz ermittelt

Video
Bei strahlendem Sonnenschein strömten die Essener zum diesjährigen Rosenmontagszug nach Rüttenscheid.

Mancher Besucher des Zuges, der zu Hause die Flugblätter oder die Internetseite las, war geschockt, einzelne wandten sich an die Polizei. Deren Sprecher Ulrich Faßbender sagt, der Vorfall – der erste seiner Art in Essen – sei bekannt, der Staatsschutz ermittelt.

Als sich der rechte Trupp am Rosenmontag noch einmal am Hauptbahnhof formierte, rief ein Zeuge die Polizei. „Wir konnten leider niemanden dingfest machen, weil der Karneval denen die perfekte Tarnung bot und sie wie ein Flashmob organisiert sind.“ Sprich: Sie verabreden sich im Internet zu sehr spontanen Demos.

Spezialität der „Unsterblichen“ sind dabei nächtliche Fackelmärsche, mit denen sie etwa seit Mitte 2011 vor allem durch ostdeutsche Orte ziehen. Archaische Rituale und moderne Medien gehen dabei gut zusammen: Wer einen Eindruck von der gespenstischen Umzügen bekommen möchte, findet entsprechendes Material leicht bei „Youtube“.

So geschickt die Nazis ihre Aufmärsche vermarkten, so wenig melden sie diese vorher an. So ermittelt die Polizei jetzt wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz und das Vermummungsverbot. Die Texte loten dagegen offenbar genau die Grenzen der Meinungsfreiheit aus. So sagt Faßbender: „Die bisher von uns geprüften Flugblätter haben keine strafrechtlich relevanten Inhalte.“

Christina Wandt



Aus dem Ressort
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos