Das aktuelle Wetter Essen 16°C
Rauchverbot

Rauchverbot in NRW - Auf eine letzte Zigarette um Mitternacht

01.05.2013 | 19:48 Uhr
Rauchverbot in NRW - Auf eine letzte Zigarette um Mitternacht
Kulturwechsel: Das sind für diese Damen die letzten Kippen im Oberhausener „Uerige“.Foto: Fabian Strauch

Essen/Oberhausen.  Nun ist wirklich, wirklich Schluss mit dunstig. Seit dem 1. Mai gilt endgültig der schärfere Nichtraucherschutz. Auch wenn viele Wirte erst mal drüber schlafen mussten - von jetzt an heißt es für sie und ihre Gäste "Fußball oder Kippe".

Rainer Ziebig ist immer noch fix und fertig. Die Schachtel mit „seinen Kippen“ hat er längst zu einem Knäuel zusammengedrückt. Unterbewusst, versteht sich. Gerade erst ist das Champions-League-Halbfinale zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund zu Ende gegangen, hier in der Oberhausener Innenstadt sind die Kneipengäste völlig fertig. Ziebig wischt sich mit der Hand durchs Gesicht: „Ich habe keine Ahnung, wie ich ein so spannendes Fußballspiel ab jetzt ohne Zigaretten als Nervennahrung aushalten soll.“

Muss er aber nächstes Mal. Oder er geht vor die Tür, um zu rauchen. Denn der Finaleinzug des BVB fällt zusammen mit dem Ausscheiden des Glimmstängels aus der Kneipenliga. Und nicht nur Ziebig wird sich in Zukunft öfter fragen müssen: Fußball oder Kippe?

Das „Gesetz zur Änderung des Nichtraucherschutzgesetzes“ (NiSchG) ist also in Kraft getreten zum 1. Mai, Punkt Mitternacht. Theoretisch. Denn natürlich räumt auch der Wirt in Ziebigs Stammkneipe nicht die Ascher vom Tresen beim „Tanz in den Mai“, direkt nach so einem Spiel, wenn die Kneipe gerade brummt. Er möchte nicht, dass der Name seines Ladens auftaucht, denn immerhin drohen 2500 Euro Strafe.

Der Fußball schaffteine Grauzone

Aber den 1. Mai haben die meisten Kneipiers wohl als Grauzone betrachtet. Klaus Kattenbracker vom „Wirtshaus Rü“ in Essen-Rüttenscheid redet nicht drumrum: „Wenn ich meine Kasse abgeschlossen und geschlafen habe, beginnt für mich der neue Tag.“ Und der ist so sonnig am Nachmittag, dass auch Rainer Mathes (63) seine Zichte draußen schmurgelt. „Ich find’s ‘ne Sauerei, dass den Leuten was vordiktiert wird. Wir haben doch genug Auswahl an Kneipen, auch für Nichtraucher.“ Allgemein zustimmendes Nicken von Nichtraucher Gerd (68), Gelegenheitsraucher Manfred (77) und Raucher Oliver (41).

Lesen Sie auch:
Raucher reagieren trotzig auf Verbot

Der letzte Rauch ist verzogen. Um Mitternacht ist das verschärfte Nichtraucherschutzgesetz in Kraft getreten. Zur Abschieds-Zigarette gesellt sich bei den Nachtschwärmern in Oberhausen auch jede Menge Trotz. Wie die Gäste den Dunst in den Kneipen verabschiedet haben.

„Jeder hat doch genug Menschenverstand, selbst zu entscheiden, wo er hingeht“, sagt Oliver Grawinkel.

„Überall verbieten sie es, sogar wenn ich mich in die hinterste Ecke des Kinderspielplatzes setze“, schimpft Rainer.

„Das find’ ich wiederum okay“, sagt Oliver.

„Ach, so ne Kacke . . .“

Und die Diskussion verlagert sich an einen anderen Ort. Ins Freie.

Dorthin lädt auch Maria Konstantin ein, gleich nachdem sie das Raucherclub-Schild vom Eingang des „Gold“ entfernt hat. Der Essener Isenbergplatz ist ein Zentrum der alternativen Szene. „Ich bin selbst Raucherin“, sagt Maria. „Aber ich freu’ mich trotzdem. Wenn man jeden Abend im Laden steht, wird es einfach zuviel . . . In anderen Ländern klappt es ja auch problemlos. Ich glaube auch nicht, dass wir hier Einbußen haben werden.“

Ähnlich sieht’s Julia Pfeiffer von der ebenfalls szenigen „Zweibar“ an der Rüttenscheider Straße. Die ist schon lange rauchfrei – „und nach dieser Entscheidung hat sich für uns auch nichts geändert. Die Stammklientel ändert sich nicht.“

Klaus Kattenbracker hat da andere Erfahrungen gemacht. Zweimal war er schon rauchfrei, jedesmal seien die Umsätze um mehr als zehn Prozent eingebrochen. „Die Kartenspieler und Knobelrunden ziehen sich eher in den Garten oder in die Privatwohnung zurück“, vermutet er.

Lesen Sie auch:
Empörung über "Kneipenspionage" beim Rauchverbot

Das Rauchverbot ist noch nicht in Kraft getreten, da melden die ersten Nichtraucher den Ordnungsämtern schon Wirte, die das Gesetz unterwandern wollen. Die Empörung über diese "Kneipenspionage" ist groß. Auch Opposition und Gastronomie kritisieren den verschärften Nichtraucherschutz.

Das NiSchG wird uns jedenfalls mehr mediterranes Flair verschaffen: Deutlich mehr Menschen VOR den Kneipen. (Anwohner dürfen jetzt wutentbrannt diese Zeitung zusammenknüllen.) Vielleicht wäre es auch eine Idee, in Aktien von Heizpilz-Herstellern zu investieren. Viele Gastronomen wollen spätestens im Herbst aufrüsten. Und auch die Zigarettenhersteller ersinnen neue „Gadgets“ für den Außenbereich. „Wir haben neue Standaschenbecher mit Bierabstellfläche bekommen“, erklärt Moritz Gilbert vom „Eigelstein“ in Essen.

Nach Mitternacht richten sich trotzige Blicke in Ziebigs Oberhausener Kneipe Richtung Tür. Doch Kontrollen der Stadt gibt es hier heute nicht. Das Ordnungsamt hatte zwar Stichproben angekündigt, aber zumindest hier lässt sich kein Kontrolleur blicken. Und man darf vermuten, dass Gast und Nichtraucherschutzbefürworter Horst Rüther für die absolute Mehrheit spricht, wenn er sagt: „Da sollte man heute Nacht nicht zu pingelig sein – auch militante Nichtraucher nicht.“

Dirk Hein und Thomas Mader



Kommentare
03.05.2013
17:08
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #13

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

02.05.2013
17:35
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #12

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

02.05.2013
14:57
Rauchen ist doch nicht so wichtig!
von shrek69 | #11

Weg mit dem Tempolimit auf Autobahnen!!!!

Es ist doch keiner gezwungen dort zu fahren. Wer es langsam will kann ja Bundesstraßen nehmen. Wozu gibts denn Autos mit mehr als 200 PS wenn sie nicht benutz werden dürfen? Und Dank der vielen tiefergelegten 3er BMW´s ist auch für den kulturellen Austausch gesorgt! Und die gelben Engel und Rettungshubschrauber Piloten wollen doch auch leben und haben ein Recht auf Arbeitsplatzsicherheit!

Und hinterher geh ich ins Kino und ziehe ganz entspannt meine Schuhe aus. Und wenn das jemanden stört, der kann ja in ein anderes Kino gehen. Ist garantiert nicht gesundheitsschädlich und die Bewußtlosigkeit geht schnell vorbei.

Und als letztes verlange ich "Weg mit den undemokratischen Waffengesetzen!" Bei richtiger Anwendung tun die doch keinem weh und wer keine will, muss keine kaufen! Und die Amerikaner sagen ja auch, mehr Waffen machen mehr Sicherheit! Ich will auch so eine Drohne. Endlich Computerspiele für Erwachsene!

1 Antwort
Rauchverbot in NRW - Auf eine letzte Zigarette um Mitternacht
von marcwause | #11-1

Wow, der hat´s begriffen. So geht Freiheit....

02.05.2013
14:06
Zigarettensucht ist eine ernst zu nehmende schwere Krankheit
von eimerweise | #10

Und es ist Bestandteil der Suchtproblematik, dies zu verleugnen - wie beim Alkoholismus. Die Aggressionen der süchtigen Schreiber hier sind übrigens genauso Symptome des Nikotinabusus wie die realitätsfremden Argumentationen.
Selbstverständlich hat ein Gaststättenbesuch überhaupt nichts mit dieser Suchtkrankheit zu tun. Es verhält sich eher so, daß der Rauchwarenkonsum durstig macht. Zudem möchten selbst Raucher oftmals nicht ihre eigene Wohnung zuqualmen, oder dürfen dies nicht.
Freunde von Bierchen, Weinchen und Gesellschaft meideten bisher stinkende und zugequalmte Gaststätten. Nach einer Renovierung werden gerade diese Orte über eine deutlich größere Zielgruppe verfügen als vor dem 1. Mai 2013. Die paar Süchtlinge weniger werden keinem Wirt fehlen, der nicht selbst wie ein Aschenbecher riecht.

02.05.2013
11:02
Rauchverbot in NRW - Auf eine letzte Zigarette um Mitternacht
von milkfan | #9

Die Umsatzeinbrüche sind vorprogrammiert. Vielleicht noch nicht jetzt, aber in 2-3 Monaten werden die Gaststätten zu leiden haben. Nämlich dann, wenn es draußen keine 20 Grad mehr sind. Deutschland ist Deutschland und nicht Spanien oder Norwegen. Hier herrscht kein Leben auf der Straße und hier wird auch keine Siesta abgehalten. Im Herbst, bei Sturm und Regen werden die Raucher daheim bleiben und es sich zuhause gemütlich machen. Zuhause - wo man (noch) machen kann, was man will und niemand einem vorschreibt, was man zu konsumieren hat und vor allem wann und wo.
Die Gaststätte Golg würde ich übrigens boykottieren. Wenn sich jemand, der selbst Raucherin ist, über so ein Gesetz freut, dann ist das Pseudomoral. Wieso hört die Wirtin dann nicht mit dem Rauchen auf, wenn der Qualm sie so stört? ;-)

3 Antworten
Rauchverbot in NRW - Auf eine letzte Zigarette um Mitternacht
von misterjones | #9-1

Es soll ja Raucher geben, die eigentlich gern aufhören möchten, das aber nicht schaffen.

Rauchverbot in NRW - Auf eine letzte Zigarette um Mitternacht
von milkfan | #9-2

Ach, und weil die Wirtin es vielleicht nicht schafft mit dem Rauchen aufzuhören, freut sie sich, dass der Staat es ihr verbietet? Ich benötige keine Verbote, um Laster loszuwerden. Nur einen starken Willen.

Rauchverbot in NRW - Auf eine letzte Zigarette um Mitternacht
von Pitti12 | #9-3

Deutschland ist nicht Spanien oder Norwegen?? Was soll das denn für eine Logik sein. Gerade einige nordischen Länder haben es bewiesen, dass trotz schlechtem Wetter und sicher noch niedrigeren Temperaturen als hier, keine Kneipe deswegen pleite gehen muss. Also liebe Raucher, lasst das Jammern und freut euch lieber auf rauchfreie Gaststätten. Wer seine Gesundheit ruinieren will, kann das zu Hause oder im freien machen. Spätestens in 2 Jahren ist das Thema vom Tisch und ich hoffe dann gibt es in Deutschland nur noch rauchfreie Lokale. Und wer als Raucher jetzt Kneipen boykottiert macht Platz für die Nichtraucher die jetzt endlich auch jedes Lokal betreten können ohne um ihre Gesundheit zu fürchten. Und nun liebe Raucher, erst mal eine angesteckt und darüber nachgedacht, ob das ganze wirklich so schlimm ist. Denn auch unter den Nichtrauchern gibt es nette Menschen.

02.05.2013
09:18
Rauchverbot in NRW - Auf eine letzte Zigarette um Mitternacht
von DieWaage1964 | #8

Hier sind viele Kommentare von Nichtrauchen die mich an etwas erinnern. Wer solche Intoleranz von sich gibt, der denunziert auch Mitmenschen. Und wer seine Mitmenschen aus Eigennutz denunziert, der ist nicht weit weg von einem „ IM“ aus den „neuen Bundesländern“. Ihr radikalen Nichtrauchen geht doch sowieso nicht in Kneipen. Was soll das. Wenn ich Wirt wäre und in meine Kneipe kommt ein Fremder der auch noch die Stammgäste beobachtet und dann in einer dunklen Ecke mit dem Handy telefoniert dem würde ich Hausverbot erteilen. Aber diese Menschen gehen nicht in eine Kneipe sondern telefonieren auf Verdacht.

3 Antworten
Rauchverbot in NRW - Auf eine letzte Zigarette um Mitternacht
von misterjones | #8-1

Kopieren Sie diesen Unsinn jetzt unter jeden Artikel?

Rauchverbot in NRW - Auf eine letzte Zigarette um Mitternacht
von Pitti12 | #8-2

Bei dem Kommentar oben kann man schön sehen, welchen Schaden dauernder Nikotingenuss im Kopf verursachen kann.

Rauchverbot in NRW - Auf eine letzte Zigarette um Mitternacht
von DieWaage1964 | #8-3

@Pitti12
Wenn das ihre Meinung von Rauchen ist,....?

02.05.2013
09:06
Rauchverbot in NRW - Auf eine letzte Zigarette um Mitternacht
von amo17 | #7

Überall verbieten sie es, sogar wenn ich mich in die hinterste Ecke des Kinderspielplatzes setze“, schimpft Rainer.

Ja Rainer, einfach mal REGELN AKZEPTIEREN.
Rauchen auf dem Spielplatz ist verboten, weil immer die Idioten die Kippen wegwerfen und Kleinkinder nun mal ALLES in den Mund nehmen.

1 Antwort
Rauchverbot in NRW - Auf eine letzte Zigarette um Mitternacht
von Herbert_Hein | #7-1

Übelste Bevormundung! Müssen sich die Blagen ausgerechnet da aufhalten, wo geraucht wird? Auf einem Spielplatz?

02.05.2013
08:12
Rauchverbot in NRW - Auf eine letzte Zigarette um Mitternacht
von essenerjung60 | #6

Wir haben gestern "draußen rauchen" geübt. Das Wetter war schön und so waren die Lokale draußen gut besucht. Habe mal so durchgezählt: die Gaststätte ich der ich war hatte draußen 20 Tische, an denen an 15 Tischen geraucht wurde. An dieses Verhältnis sollten sich unsere Schützlinge schon mal gewöhnen, wenn es auf Grund des Wetters in den Gaststätten draußen "brummt"...

1 Antwort
Rauchverbot in NRW - Auf eine letzte Zigarette um Mitternacht
von misterjones | #6-1

Okay, Sie waren mit Ihren Schützlingen in der Gaststätte, ich mit meinen Kindern im Park. Aber was hat das mit dem Thema zu tun?

02.05.2013
06:23
Rauchverbot in NRW - Auf eine letzte Zigarette um Mitternacht
von druide0707 | #5

@netzschrecken:
und die MwSt wird steigen, oder wer glaubt, das unsere "Volksvertreter" auf die wegbrechende Tabaksteuer verzichtet? Da müssen dann alle für zahlen :-)

02.05.2013
02:07
Rauchverbot in NRW - Auf eine letzte Zigarette um Mitternacht
von Doom13 | #4

Was mich am meisten stört sind die ständigen Bevormundungen. Nach dem Tabak wird der Alkohol folgen (werden sich nichtrauchende Biertrinker aufregen oder nur Anti-Alkoholtrinker?), danach die Ernährungsfrage. Letzteres wäre dann sowieso eine Farce.
Viele Regelungen und Gesetze entstehen ja nicht selten durch intolerante und egoistische und recht haben wollende Menschen.

1 Antwort
Rauchverbot in NRW - Auf eine letzte Zigarette um Mitternacht
von misterjones | #4-1

"Viele Regelungen und Gesetze entstehen ja nicht selten durch intolerante und egoistische und recht haben wollende Menschen."

Richtig. Wenn alle Menschen sozialverträglich, verantwortungsbewusst und rücksichtsvoll wären, bräuchte man für das Rauchen keine gesetzlichen Regelungen. Leider sieht die Realität anders aus.

Aus dem Ressort
Fromme WG bezieht die Vikarie in Borbeck
Studentenverbindung
Bisher wohnten die katholischen Studenten der Verbindung Nordmark in einem Haus in der St. Immaculata-Gemeinde. Nach dessen Abriss zogen sie jetzt in ein Gebäude neben der Dionysius-Kirche. Am Samstag wird es eingeweiht.
Essener Großasyl aufs Gleis gesetzt
Asylpolitik
Die Bezirksregierung und die Stadt loteten die Möglichkeit für eine Erstaufnahme-Einrichtung in Essen aus. Das Fazit: Eigentlich kann’s nur noch am Preis scheitern. Der steht noch nicht fest, einige Eckdaten aber schon
Verdi: „Wir wollen keinen EBE-Krimi in Essen“
Affäre
Die Gewerkschaft will beim Betriebsrat dafür werben, das Ultimatum zum Einsatz der Privatermittler zu überdenken – und kritisiert die Position der Grünen.
Neonazi zieht Anmeldung für Demo in Essen zurück
Rechte
Kein rechter Aufmarsch am 1. September: Bis zu 150 Teilnehmer wollte ein Neonazi für eine Kundgebung vor der Alten Synagoge anmelden, nach dem Gespräch mit der Polizei am Donnerstag zog er seine Anmeldung jedoch zurück. Zu den Gründen äußert sich die Polizei nicht.
Essen Original lockt mit 160 Stunden Musik an drei Tagen
Stadtfest
Am Freitag beginnt das große Stadtfest. Auf sieben Bühnen gibt es Elektromusik, Rock, Metal, Salsa, Schlager oder auch Klassik in der gesamten Innenstadt. Headliner ist Andreas Kümmert, Gewinner von „The Voice of Germany“
Umfrage

Das Welcome-Center im Gildehof  öffnet noch später, wird teurer als geplant– und braucht „repräsentative Möbel und Technik“. Finden Sie das gerechtfertigt?

 
Fotos und Videos
Ritter im Schrebergarten
Bildgalerie
KGV Stiftsdamenwald
Drohne fotografiert Gemeinde
Bildgalerie
Fotografie
Sendung mit der Maus
Bildgalerie
Gerresheimer
Kraft besucht Niederfeldsee
Bildgalerie
Bürgerfest