Ratgeber klärt über Rechte auf

„Durchblick Pflegeversicherung – Was Sie über die Pflegeversicherung wissen sollten“ lautet der Titel einer hilfreichen Broschüre, die Claudia Schröder gemeinsam mit ihrer Kollegin Mechthild Nijhuis zusammengestellt hat. Beide sind seit Jahren mit den Tücken der Gesetzgebung vertraut. In ihrem Ratgeber bieten sie einen guten Überblick über die gesetzlichen Leistungen und über die 2015 in Kraft getretenen Gesetzesänderungen. So gibt es seit Januar diesen Jahres ein zusätzliches Betreuungsgeld von 104 Euro pro Monat. Das kann für soziale oder hauswirtschaftliche Dienste benutzt werden. Andere Leistungen wie der Zuschuss zu Hilfsmitteln oder für Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfeldes wurden erhöht.

Claudia Schröder begrüßt diese schrittweise Anpassung an die realen Kosten, doch sie geht ihr nicht weit genug: „Dass die Pflege immer noch nach festen Zeitwerten und Modulen berechnet wird, entspricht einfach nicht der Realität.“ Zwar wurden auch die Kosten für die Kurzzeitpflege erhöht, „aber die Sätze reichen bei Menschen mit der Pflegestufe III gerade mal für zehn Tage aus“. Angesichts des enormen Pflegeaufwandes, den Angehörige in diesem Fall zuhause leisten, sei dies einfach zu wenig.