Randalierer stieß Vater in Schaufenster

Erst massive körperliche Gewalt und der Einsatz des Schlagstocks beendete nach Angaben der Polizei am Donnerstagabend den Gewaltausbruch eines 32-jährigen Mannes an der 1.Weberstraße. Zunächst zerstörte der Mann die Schaufensterscheibe einer Trinkhalle an der Ecke Kreuzeskirchstraße/ 1.Weberstraße. Seinen Vater, der ihn vermutlich beruhigen wollte, stieß er in die zerborstene Scheibe. Mit einem Messer attackierte er anschließend einen geparkten grauen Renault.

Als die alarmierten Polizisten eintrafen, flüchtete er zunächst in die Wohnung seiner Eltern, bevor er sich auf dem Flachdach des Mehrfamilienhauses versteckte.

Polizisten mussten massive körperliche Gewalt und den Polizeischlagstock einsetzen, um den sich wehrenden Mann auf dem Dach zu überwältigen, so meldete es gestern die Behörde. Obwohl er von mehreren Beamten fixiert wurde, konnte nur mit Hilfe der Feuerwehr eine sichere Festnahme gewährleistet werden.

Mit einer Drehleiter und dem daran befestigten Sicherungskorb wurde der polizeilich einschlägig bekannte Mann wieder sicher auf den Boden gebracht.

Gefährliche Körperverletzung

Weitere Polizisten mussten angefordert werden, da sich zahlreiche Angehörige am Einsatzort versammelten. Den 32-Jährigen erwartet nun laut Polizei ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstand und Sachbeschädigung.