Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Wirtschaft

RAG-Zentrale auf Zollverein soll Norden stärken

31.08.2011 | 09:32 Uhr
Noch im Rohbau: Die Unternehmenszentrale der RAG in Essen (Foto: Remo Bodo Tietz)

Essen. Auf Zollverein ist der Rohbau der neuen Zentrale von RAG Immobilien fertig. Wann das Areal die umliegenden Stadtteile belebt, gilt als offen. In die Hand nehmen wollen RAG und Stiftung bis zu 400 Millionen Euro, um Bürger und Kreative anzulocken.

Der Rohbau der neuen RAG Unternehmenszentrale auf dem Zollverein-Kokerei-Areal am Großwesterkamp ist fertiggestellt. Bis Januar sollen die Innenausbauten abgeschlossen, das Gebäude bezugsreif für rund 250 Mitarbeiter sein.

Parallel laufen die Sanierungsarbeiten am 1959 erbauten Kammgebäude im Eingangsbereich an der Hauptzufahrt zur Kokerei auf Hochtouren. Zwei Großbauprojekte – die doch nur Mosaiksteine sind in dem Masterplan, mit dem RAG Montan und Stiftung Zollverein die Aufwertung des Welterbe-Areals vorantreiben und für eine Belebung der nördlichen Stadtteile rund um das 100 Hektar große Areals sorgen wollen. Gleichwohl: Belebung bedeutet in diesem Fall nicht, dass Wohnbebauung geschaffen wird, „wir haben das diskutiert, aber dafür eignet sich das Welterbe Zollverein nicht“, erklärt Hermann Marth, Vorstandschef der Stiftung Zollverein.

Hans-Peter Noll, Vorsitzender der Geschäftsführung der RAG Immobilien (li.) und Hermann Marth, Chef der Stiftung Zollverein. Foto: Tietz

Stiftung wie RAG Montan Immobilien setzen – zur Attraktivierung der umliegenden Quartiere – auf die Strahlkraft von Gastronomie- und Büroflächenansiedlung sowie des Lehrstandortes Folkwang Universität der Künste. Letztere soll Studienort für 600 bis 800 junge Menschen sein, weitere 5000 Arbeitsplätze sollen im Neubauquartier sowie durch die Vermarktung der sanierten Bestandsimmobilien entstehen. „Darauf wird sich zum Beispiel die Immobilienwirtschaft mit entsprechenden Angeboten in den angrenzenden Wohngebieten einstellen“, so hofft Marth. Mit einer kurzfristigen Umsetzung rechnet er allerdings, nicht, „dieser Prozess wird Jahre dauern, aber deutlich zur Aufwertung des Umfeldes beitragen.“

„Wir können es uns als junge Weltkulturerbe-Stätte nicht leisten, den Titel zu verlieren“

Quartier im Norden
Masterplan Zollverein

Während sich die Stiftung Zollverein um die Entwicklung und Sanierung der Bestandsimmobilien kümmert, konzentriert sich die RAG Montan Immobilien auf die Flächensanierung sowie den 70 000 Quadratmeter großen Neubaugürtel; Stiftung wie die Immobilien-Tochter der RAG stimmen sich ab in der Umsetzung des Masterplans.

Entstehen soll ein zentrales Quartier im Norden, das für Investoren aus der ganzen Welt interessant ist. Grundstücksverkäufe schließen RAG und Stiftung allerdings aus. Lediglich Mieter suche man für die Gebäude. Abgeschlossen ist bereits die Dach -und Fassadensanierung von Halle VIII. Für Halle IV, die derzeit saniert wird, wünscht sich Stiftungs-Vorstand Noll einen Gastronomen als Pächter. Nähe zu Forum und Kohlenwäsche machten den Standort für diese Nutzung attraktiv.

Behutsam sollen die Neubaumaßnahmen und die Sanierungsarbeiten erfolgen, in Abstimmung mit Denkmalschutzbehörden und Unesco-Beobachtern. „Wir können es uns als junge Weltkulturerbe-Stätte nicht leisten, den Titel zu verlieren.“ Denn damit verknüpft sei auch die Bekanntheit, die touristische Attraktion des alten Zechenstandortes. Künftig also soll Zollverein belebt werden mit Bürgern und Kreativen. In die Hand nehmen wollen RAG und Stiftung dafür bis zu 400 Millionen Euro, „damit übersteigen unsere eigenen Investitionen die bislang geflossenen Fördermittel aus eigener Hand deutlich“, betont Professor Hans-Peter Noll, Vorstandschef der RAG Montan Immobilien.

Bereits die laufenden Maßnahmen haben einen Investitionsumfang von 30 Millionen Euro. Davon fließen 20 Millionen Euro in die neue Unternehmenszentrale, weitere 5 Millionen in die Baureifmachung und Erschließung der Fläche sowie noch einmal 5 Millionen in die Sanierung zweier Altgebäude.

Einen Investor gibt es mit dem saudi-arabischen Scheich Hani Yamani für das Projekt Designstadt, die auch ein Hotel umfassen wird . Während Stiftung und RAG Immobilien betonen, sich nicht von weiteren Flächen trennen zu wollen, hat Yamani ein Teilgrundstück gekauft. Das 31 000 Quadratmeter große, an die Haldenstraße grenzende, Gelände plant der Scheich für bis zu 150 Millionen Euro zu bebauen. Unterzeichnet sind die Verträge bereits, „die formale Abwicklung ist allerdings noch nicht abgeschlossen“, berichtet Noll. Erst nach diesem Schritt ließe sich ein Zeitplan für Yamanis Bebauungspläne aufstellen.

Zollverein aus der Luft

Verstärkt wollen sich Stiftung und RAG auf die Vermarktung der Gebäude von Kokerei und Zeche im kommenden Jahr konzentrieren. Wie groß das Interesse sei, zeige die derzeitige Auslastung der fertigen Gebäude, die bei 98 Prozent liege.

Claudia Pospieszny



Kommentare
Aus dem Ressort
Essener EBE-Affäre: Tatort in der EDV-Abteilung
Ermittlungen
„Wir wollen keinen EBE-Krimi“, hatte die Gewerkschaft Verdi mit Blick auf private Ermittler bei den Entsorgungsbetrieben gefordert. Dabei gibt es den längst: Durch Versuche, heimlich PC-Daten zu löschen.
Orkan Ela - Die Beseitigung der Schäden dauert vier Jahre
Unwetter-Folgen
Umweltdezernentin Simone Raskob stellt die Politik auf einen noch härteren Sparkurs ein. Der Orkan Ela hat ein finanzielles Loch in die Stadtkasse geschlagen.
Madeleine sollte doch nur aufhören zu schimpfen
Gericht
Im Prozess um den gewaltsamen Tod der 23-jährigen Madeleine räumt der angeklagte Stiefvater Günther O. sexuellen Missbrauch in fünf Fällen ein – und auch, dass er ihr die tödlichen Verletzungen beigebracht hat. Aber ach, alles war nur ein beklagenswerter Unfall.
Boy George legt Samstag im Hotel Shanghai auf
Partys
Mit einem Knall meldet sich das Hotel Shanghai am Samstag, 6. September, aus der Sommerpause zurück: Dann ist Pop-Ikone Boy Geogre mit einem House-Set zu Gast – ehe er am 17. September bei einem Konzert in Manchester die lang angekündigte Reunion mit Culture Club feiert.
Streit zwischen Grünen und OB Paß eskaliert
Politik
Ein Streit zwischen Oberbürgermeister Reinhard Paß und den Essener Grünen eskaliert. Grünen-Fraktionschefin Hiltrud Schmutzler-Jäger wirft dem Stadtoberhaupt einen „Angriff auf die Meinungsfreiheit“ vor. Das nennt die Stadt „absurd“.
Umfrage
In Essen ist nach einer Bestandsaufnahme der Stadt jede zweite Straße beschädigt. Der Sanierungsstau ist gewaltig. Wie wichtig finden Sie die Sanierung?

In Essen ist nach einer Bestandsaufnahme der Stadt jede zweite Straße beschädigt. Der Sanierungsstau ist gewaltig. Wie wichtig finden Sie die Sanierung?

 
Fotos und Videos
Essens modernste Schule
Bildgalerie
Schul-Neubau
Rocknacht im PHG
Bildgalerie
"Keep on rockin`"
Mittelalterliches Fest
Bildgalerie
Steenkamp-Hof
TUSEM verkauft sich teuer
Video
Handball