Protest im Schafspelz

Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Verdi begleitete die zweite Verhandlungsrunde im Tarifstreit um die Löhne der Beschäftigten der Arbeiterwohlfahrt in NRW mit einer Kreativaktion. Die Gewerkschaft fordert sowohl einen Angleich an den Tarifabschluss des öffentlichen Dienstes, als auch einen Inflationsausgleich.

Essen.. Schluss mit dem Schweigen der Lämmer, so lautet der Slogan für ein Lohnplus für die Beschäftigten der Arbeiterwohlfahrt in NRW. Rund 25 Mitarbeiter nutzten gestern ihre Mittagspause, um kreativ die zweite Verhandlungsrunde zwischen den Tarifparteien am Sitz des Bezirksverbands Niederrhein an der Lützowstraße zu begleiten.

Verdi geht’s um die Lohnangleichung an den öffentlichen Dienst und einen Inflationsausgleich. „Die Kollegen der Awo dürfen nicht schlechter bezahlt werden als vergleichbare Beschäftigte in den Kommunen“, so Gewerkschaftssekretär Gereon Falck. 1300 Menschen arbeiten laut Verdi für den örtlichen Kreisverband.