Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Prostitution

Protest gegen Bordell in Bergeborbeck geht weiter

18.07.2012 | 06:00 Uhr
Anwohner demonstrieren am Schacht Neu-Cöln in Bergeborbeck gegen die dort geplante Ansiedlung eines Bordellbetriebs

Essen.   In einem Gewerbegebiet im Essener Stadtteil Bergeborbeck soll ein Bordellbetrieb entstehen. Die Anwohner gehen auf die Straße und protestieren. Ihre Sorge ist groß, dass die Prostitution zu mehr Kriminalität führt. Während die Stadt den Bauantrag noch prüft, sammeln die Nachbarn schon Unterschriften.

„Gegen ein vernünftiges Bordell haben wir ja gar nichts“, sagt eine Anwohnerin (70). Aber sie fürchten die Kriminalität. Die Pläne, im Gewerbegebiet am Schacht Neu-Cöln drei Zimmer künftig als Bordellbetrieb zu nutzen, treiben viele Nachbarn auf die Straße. Während die Stadt den Bauantrag derzeit prüft, geht der Protest in Bergeborbeck weiter. 700 Unterschriften gibt es jetzt gegen das Vorhaben, sagt Gregor Arnold, Mitorganisator des Protests und Anwohner mit seiner Frau und zwei Kindern. Vor dem Gebäude sind die Protestler zusammen gekommen. Ältere, jüngere, Familien mit Kindern.

Die Kinder in der Nachbarschaft sind eines ihrer Argumente, das Klientel des Autokinos ein weiteres, das kriminelle Machenschaften mit sich bringe. Eine weitere Sorge ist, dass die drei Räume erst der Anfang sind. Denn das Gelände hinter dem Bau ist groß. Noch werden in der Halle unter den ausgeguckten Zimmern Reifen verkauft. Schon machen Gerüchte die Runde. Die Anwohner fürchten, dass es bald heißen könnte: „Reifen raus, Rumäninnen rein.“

Mieter wollen ausziehen

Mieter von Bernhard Berendes hätten bereits erwähnt, dass sie ausziehen. Berendes gehört ein weitläufiges Gelände samt eigener Spedition und vermieteten Hallen gleich nebenan. Wohnungen hat er an ältere Leute und Familien vermietet, sagt er: „Die gehen, wenn das Bordell kommt.“

Auch in der Pommesbude werden Unterschriften gesammelt, sagt Arnold. Ihm ist ein neues Klingelschild zu den betreffenden Räumen aufgefallen. Den Eigentümer habe er telefonisch nicht mehr erreichen könne, sagt Arnold, der überzeugt ist: „Der Ärger der Anwohner wird nicht nachlassen.“ Auch dann nicht, wenn die Stadt das Gewerbe zulasse. Und dass das passiere, sei doch wahrscheinlich, befürchten einige. Schließlich ist die Prostitution nicht illegal und die Zimmer liegen nicht im Wohn- sondern im Gewerbegebiet.

Großrazzia im Rotlichtmilieu

Dabei soll doch ganz in der Nähe das Neubaugebiet an der Straße entstehen: „Wer wird denn da einziehen, wenn gleich nebenan ein Bordell ist“, fragt eine Anwohnerin. Auch leergezogene Häuser in der Nachbarschaft würden vielleicht als Erweiterung des Gewerbes dienen. Die Bewohner fürchten um ihr ganzes Viertel, in dem doch gerade eine Kita gerade neu gebaut wird. Eine Anwohnerin spricht aus, was viele fühlen: „Wir haben einfach Angst.“

Dominika Sagan


Kommentare
18.07.2012
15:42
Protest gegen Bordell in Bergeborbeck geht weiter
von xdiexgedankenxsinnfreix | #4

Grundsätzlich ist gegen einen seriösen Bordellbetrieb ja nichts einzuwenden.
Allerdings machen mir die Geschäftsleute in diesem Gewerbegebiet nicht alle
einen seriösen Eindruck.Das ist wohl eher die Sorge der Anwohner.
Man kennt das ja, wo der Teufel hinmacht, und zu Dreck kann nur mehr Dreck kommen.
Essens Bemühungen attraktiver für Zuzügler zu werden geht so sicher auf.
Wer weiss es nicht zu schätzen, das Nötigste gleich um die Ecke zu bekommen?

18.07.2012
14:08
Protest gegen Bordell in Bergeborbeck geht weiter
von Hubelwusel | #3

Was stehen denn da so viele Menschen auf der Strasse ? Hat da der Betreiber schon zum Tag der offenen Tür eingeladen ? *g*

18.07.2012
13:05
Auffallend viele Frauen und wenige Männer...
von Essener69 | #2

Die freuen sich doch insgeheim. Ein Schelm, wer Böses danei denkt...

18.07.2012
07:36
Protest gegen Bordell in Begeborbeck geht weiter
von WaddeHaddeDuddeDa | #1

*lol*... die, die sich jetzt am meisten über den Puff dort aufregen sind die ersten, die da dann hingehen, wenn er denn tatsächlich da "steht"...

Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

 
Aus dem Ressort
A40 und A52 Richtung Bochum gesperrt - alle Infos im Ticker
Autobahnsperrung LIVE
Die A40 und die A52 sind wegen eines Bergbauschachts in Fahrtrichtung Bochum gesperrt. Autofahrer sollten den Bereich großräumig umfahren. Die Sperrung könnte zwei Wochen dauern. Alle Informationen im Live-Ticker.
A40 und A 52 gesperrt - das sind die Umleitungen
Autobahnsperrung
Die A40 und die A52 werden wegen eines Bergbauschachts in Fahrtrichtung Bochum gesperrt. Der Landesbetrieb Straßen NRW empfiehlt, das Dreieck Essen-Ost weiträumig zu umfahren. In Essen werden Umleitungen für Autofahrer ausgeschildert, die A40 oder A52 hier verlassen müssen. Das sind die Umleitungen.
Einbrecher (21) ließ sich in Essener Supermarkt einschließen
Kriminalität
Ein 21-jähriger Einbrecher hat sich offenbar in der Nacht zu Mittwoch in einen Supermarkt in Essen-Holsterhausen einschließen lassen. Doch dann löste die Alarmanlage aus und die Polizei entdeckte den Mann, während er versuchte, sich zwischen Leergut zu verstecken.
Sicherung des A40-Schachts könnte zwei Wochen dauern
Autobahnsperrung
Der Schacht, der nun die Sperrung der Autobahnen 40 und 52 verursacht, wurde 1840 in den Boden getrieben. Zu seiner Sicherung wird Straßen NRW ein Stahlgerüst auf der Autobahn aufbauen lassen, um zu verhindern, dass Menschen oder Maschinen einbrechen, sollte es zu einem Tagesbruch kommen.
Meisterschale Donnerstag in Essen, Trikots zu gewinnen
Bundesliga
Die Meisterschale der Fußball-Bundesliga kommt am Donnerstag im Rahmen der Hermes-Fan-Tour nach Essen. Vorab gibt es handsignierte Trikots und Bälle von Borussia Dortmund und Schalke 04 zu gewinnen.