Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Prostitution

Protest gegen Bordell in Bergeborbeck geht weiter

18.07.2012 | 06:00 Uhr
Anwohner demonstrieren am Schacht Neu-Cöln in Bergeborbeck gegen die dort geplante Ansiedlung eines Bordellbetriebs

Essen.   In einem Gewerbegebiet im Essener Stadtteil Bergeborbeck soll ein Bordellbetrieb entstehen. Die Anwohner gehen auf die Straße und protestieren. Ihre Sorge ist groß, dass die Prostitution zu mehr Kriminalität führt. Während die Stadt den Bauantrag noch prüft, sammeln die Nachbarn schon Unterschriften.

„Gegen ein vernünftiges Bordell haben wir ja gar nichts“, sagt eine Anwohnerin (70). Aber sie fürchten die Kriminalität. Die Pläne, im Gewerbegebiet am Schacht Neu-Cöln drei Zimmer künftig als Bordellbetrieb zu nutzen, treiben viele Nachbarn auf die Straße. Während die Stadt den Bauantrag derzeit prüft, geht der Protest in Bergeborbeck weiter. 700 Unterschriften gibt es jetzt gegen das Vorhaben, sagt Gregor Arnold, Mitorganisator des Protests und Anwohner mit seiner Frau und zwei Kindern. Vor dem Gebäude sind die Protestler zusammen gekommen. Ältere, jüngere, Familien mit Kindern.

Die Kinder in der Nachbarschaft sind eines ihrer Argumente, das Klientel des Autokinos ein weiteres, das kriminelle Machenschaften mit sich bringe. Eine weitere Sorge ist, dass die drei Räume erst der Anfang sind. Denn das Gelände hinter dem Bau ist groß. Noch werden in der Halle unter den ausgeguckten Zimmern Reifen verkauft. Schon machen Gerüchte die Runde. Die Anwohner fürchten, dass es bald heißen könnte: „Reifen raus, Rumäninnen rein.“

Mieter wollen ausziehen

Mieter von Bernhard Berendes hätten bereits erwähnt, dass sie ausziehen. Berendes gehört ein weitläufiges Gelände samt eigener Spedition und vermieteten Hallen gleich nebenan. Wohnungen hat er an ältere Leute und Familien vermietet, sagt er: „Die gehen, wenn das Bordell kommt.“

Auch in der Pommesbude werden Unterschriften gesammelt, sagt Arnold. Ihm ist ein neues Klingelschild zu den betreffenden Räumen aufgefallen. Den Eigentümer habe er telefonisch nicht mehr erreichen könne, sagt Arnold, der überzeugt ist: „Der Ärger der Anwohner wird nicht nachlassen.“ Auch dann nicht, wenn die Stadt das Gewerbe zulasse. Und dass das passiere, sei doch wahrscheinlich, befürchten einige. Schließlich ist die Prostitution nicht illegal und die Zimmer liegen nicht im Wohn- sondern im Gewerbegebiet.

Großrazzia im Rotlichtmilieu

Dabei soll doch ganz in der Nähe das Neubaugebiet an der Straße entstehen: „Wer wird denn da einziehen, wenn gleich nebenan ein Bordell ist“, fragt eine Anwohnerin. Auch leergezogene Häuser in der Nachbarschaft würden vielleicht als Erweiterung des Gewerbes dienen. Die Bewohner fürchten um ihr ganzes Viertel, in dem doch gerade eine Kita gerade neu gebaut wird. Eine Anwohnerin spricht aus, was viele fühlen: „Wir haben einfach Angst.“

Dominika Sagan



Kommentare
18.07.2012
15:42
Protest gegen Bordell in Bergeborbeck geht weiter
von xdiexgedankenxsinnfreix | #4

Grundsätzlich ist gegen einen seriösen Bordellbetrieb ja nichts einzuwenden.
Allerdings machen mir die Geschäftsleute in diesem Gewerbegebiet nicht alle
einen seriösen Eindruck.Das ist wohl eher die Sorge der Anwohner.
Man kennt das ja, wo der Teufel hinmacht, und zu Dreck kann nur mehr Dreck kommen.
Essens Bemühungen attraktiver für Zuzügler zu werden geht so sicher auf.
Wer weiss es nicht zu schätzen, das Nötigste gleich um die Ecke zu bekommen?

18.07.2012
14:08
Protest gegen Bordell in Bergeborbeck geht weiter
von Hubelwusel | #3

Was stehen denn da so viele Menschen auf der Strasse ? Hat da der Betreiber schon zum Tag der offenen Tür eingeladen ? *g*

18.07.2012
13:05
Auffallend viele Frauen und wenige Männer...
von Essener69 | #2

Die freuen sich doch insgeheim. Ein Schelm, wer Böses danei denkt...

18.07.2012
07:36
Protest gegen Bordell in Begeborbeck geht weiter
von WaddeHaddeDuddeDa | #1

*lol*... die, die sich jetzt am meisten über den Puff dort aufregen sind die ersten, die da dann hingehen, wenn er denn tatsächlich da "steht"...

Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Pro Asyl ist besorgt über Missstände im Essener Opti-Park
Flüchtlinge
Beim stadtweiten Runden Tisch zum Thema Asyl berichteten Ehrenamtliche, die Situation im Opti-Park habe sich zwar verbessert. Sorgen bereitet ihnen jedoch die Sicherheitslage in der Notaufnahmestelle: „Eine Mutter erzählte, dass ihre 18-jährige Tochter mehrfach belästigt wurde.“
Essen 2030 vermisst Begeisterung für Denkmalschutz
Stadtentwicklung
Die Stadt Essen macht zu wenig aus ihrem Potenzial, beklagt Gerd-Ulrich Kapteina. Der Sprecher des Arbeitskreises Essen 2030 vermisst Aufbruchstimmung und Begeisterung. Dass das Café Overbeck vor der Pleite stehe, sei die Schuld einer "seit Jahren verfehlten Innenstadtpolitik“.
Umfrage
Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, die aufdringlichen Werber nerven mich.
64%
Nein, ich fühle mich nicht gestört.
9%
Infostände sind okay, aber müssen es gleich so viele sein.
12%
Ich ignoriere das einfach.
15%
743 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos