Projekt „Sichere Ruhr“ begann 2012 mit Wasser-Untersuchungen

Im Rahmen des Projekts „Sichere Ruhr“ wurde von 2012 bis 2014 ein Ruhrabschnitt von 52 km Länge zwischen Kemnader Stausee und Mülheim untersucht. Dabei stand die Frage nach der Wasserqualität im Baldeneysee und einem möglichen Badebetrieb dort im Mittelpunkt. Die Forschungsergebnisse stehen unter www.sichere-ruhr.de

Das Baden in der Ruhr wieder möglich zu machen, zählt zu den wichtigsten Anliegen bei der Bewerbung Essens um den Titel „Europas Grüne Hauptstadt 2017“.