Das aktuelle Wetter Essen 16°C
Eklat

Professoren der Uni in Essen verteidigen das vorzeitige Ende der Comic-Ausstellung

04.07.2013 | 08:00 Uhr
Professoren der Uni in Essen verteidigen das vorzeitige Ende der Comic-Ausstellung
„What Comics can do“ – ein letztes Ausstellungsplakat im Foyer der Uni-Bibliothek in Essen hängt noch. Die Schau selbst wurde wenige Tage vor dem offiziellen Ende vorzeitig abgebrochen. Eine muslimische Studentin hatte sich mehrfach beschwert.Foto: Klaus Micke

Essen.  Nachdem eine Comic-Ausstellung in der Bibliothek der Uni in Essen vorzeitig beendet wurde, weil eine muslimische Studentin sich in ihren religiösen Gefühlen verletzt sah, verteidigen Professoren das vorzeitige Ende der Schau und erklären: Eine Teil-Zensur sollte keinesfalls geduldet werden.

Im Fall der umstrittenen Plakat-Ausstellung an der Uni Duisburg-Essen haben jetzt erstmals Professoren das vorzeitige Abhängen der Bilder verteidigt. Die Verkürzung der Ausstellungsdauer sei aus „Protest gegen die erfolgte Zensur“ erfolgt, betonen die Professoren des Instituts für Anglophone Studien.

Die Ausstellung eines Anglistik-Seminars, das sich mit anspruchsvollen, politischen Comics („Graphic Novels“) beschäftigt hatte, war vor einer Woche, wenige Tage vor dem geplanten Ende, geschlossen worden. Zuvor hatte sich eine muslimische Studentin mehrfach mit dem Verweis auf ihre religiösen Gefühle beschwert, ein Bild abgehängt und ein weiteres zerschnitten.

Seitdem wird in der Uni intensiv über das Verhältnis von wissenschaftlicher Freiheit und Respekt vor Religionen diskutiert. Die Debatte zog weite Kreise, nachdem die WAZ über den Fall berichtet hatte.

Kein falsches Zeichen geben

Die Poster, um die es geht, waren Collagen, in denen Bilder des US-Künstlers Craig Thompson verarbeitet wurden. Sein Orient-Comic „Habibi“ gilt als Klassiker. Am 17. Juni hing die Studentin ein Bild, das eine sexuelle Szene zeigt, eigenhändig ab. Am 24. Juni nahm sie ein zweites Bild ab, zu sehen ist eine Demonstrations-Szene, es geht um die Situation in Israel. Die Studentin zerschnitt das Bild mit einer Schere, die auf einem Bibliotheks-Tisch lag.

Hätte man die restlichen Bilder hängen lassen, so sei das dem Eingeständnis einer Schuld gleichgekommen, sagt jetzt Prof. Dr. Christoph Heyl, der geschäftsführende Direktor des Instituts für Anglophone Studien: Der Eindruck, Teilzensur zu dulden, sollte vermieden werden. Außerdem galt es, die Studenten zu schützen und einen normalen Bibliotheksbetrieb zu gewährleisten.

Keine juristischen Schritte

Unterdessen kündigt Uni-Rektor Ulrich Radtke an, die Ereignisse mit der Studentin im persönlichen Gespräch erörtern zu wollen. „Die Hochschul-Leitung wird sehr deutliche Worte finden“, kündigt Beate Kostka an, die Sprecherin der Uni Duisburg-Essen. Von juristischen Schritten sieht die Uni vorerst ab.

Wie bereits angekündigt, arbeitet die Uni den kompletten Vorgang auf. „Wir lassen gerade durch Islamwissenschaftler prüfen, inwieweit die Plakate religiöse Gefühle verletzt haben könnten“, sagt Uni-Rektor Ulrich Radtke. Im Herbst soll zum Thema eine Veranstaltung stattfinden. Die hochschulpolitische Liste „Muslimische Studierende für Gerechtigkeit“ betont derweil, die Studentin repräsentiere nicht die Position muslimischer Studenten.

Martin Spletter


Aus dem Ressort
Tagesmütter verklagen die Stadt
Kinderbetreuung
In der Kindertagespflege hängt der Haussegen schief. Juristin spricht von rechtswidrigen Bescheiden, und das Zuzahlungsverbot treibt wundersame Blüten.
Vier junge Männer raubten in Essen eine Dealerin aus
Prozess
Vier junge Männer waren sie - eine deutliche Übermacht gegenüber der Dealerin, die sie am Bahnhof Altenessen überfielen. Weil einer von ihnen die Frau mit der Pistole bedrohte, können sie mit mehrjährigen Haftstrafen rechnen. Ihre Beute war gering: zehn Euro und ein Gramm Haschisch.
Polizei Essen sucht nach geistig behindertem Wolfgang
Vermisstenfall
Der 38-jährige Wolfgang ist vor zehn Tagen aus seiner Einrichtung in Essen verschwunden. Er ist zwar regelmäßig ein bis zwei Tage mit Zügen unterwegs, jetzt hat aber seit Tagen keiner mehr ein Lebenszeichen von ihm erhalten. Parallelen zum vermissten Pierre gibt es derzeit nicht, sagt die Polizei.
Warum Essen kaum legale Alternativen zu Freibädern hat
Schwimmen
Wer keine Freibäder mag, aber Schwimmen will, hat’s in Essen schwer: Ruhr und Baldeneysee sind offiziell tabu, am Niederfeldsee will die Stadt das Verbot jetzt durchsetzen. Am Rhein-Herne-Kanal hingegen reicht es, Abstand zu den Brücken zu halten.
Sprayer erwischt – Jugendliche hatten noch Skizze dabei
Graffiti
Ziemlich viele Hinweise sprechen gegen drei Jugendliche, die in der Nacht zu Montag von der Polizei erwischt und festgenommen wurden, weil sich offenbar ein Graffito gesprayt haben. Die Polizisten fanden bei den Jugendlichen unter anderem Spraydosen und eine Skizze eines frischen Graffito.
Umfrage
Die Kettwiger Straße in Essen ist bundesweit unter den Top 20 der meistbesuchten Einkaufsmeilen. Gehen Sie auf der Kettwiger Straße einkaufen?

Die Kettwiger Straße in Essen ist bundesweit unter den Top 20 der meistbesuchten Einkaufsmeilen. Gehen Sie auf der Kettwiger Straße einkaufen?

 
Fotos und Videos
50 Jahre Georg-Melches-Stadion
Bildgalerie
Historische RWE-Fotos