Das aktuelle Wetter Essen 14°C
Gastgewerbe

Privatzimmer via Airbnb und Wimdu: Hoteliers fordern Kontrollen

04.03.2016 | 08:00 Uhr
Privatzimmer via Airbnb und Wimdu: Hoteliers fordern Kontrollen
In gewerblichen Hotels wird die Einhaltung der Vorschriften regelmäßig überprüft. Das soll nach dem Willen des Dehoga auch für private Zimmer gelten.Foto: Ulrich von Born / FUNKE Foto Services

Essen.   Dehoga fordert, bei wachsender Zahl privater Anbieter von Zimmern das Einhalten der Vorschriften zu kontrollieren. Es gelte gleiches Recht für alle.

Ein „gemütliches Zimmer in Frohnhausen nahe der U-Bahn“, für 19 Euro pro Nacht, die „Altbau-Wohnung mit Flair“ für 70 Euro in Rüttenscheid oder ein „eigenes Zimmer in cooler WG“ zwischen Berliner Platz und Universität für 25 Euro – Vermittlungen von Privatzimmern über einschlägige Internetportale wie „Airbnb“, „Wimdu“ und andere sind auf dem Vormarsch und für eine steigende Zahl von Gästen eine offenbar willkommene Alternative zu einer herkömmlichen Übernachtung in einem der mehr als 9000 Hotelbetten in dieser Stadt.

Oberbürgermeister um Amtshilfe gebeten

Diese Entwicklung lässt die ansässigen Hoteliers schlechter schlafen. In einem Brief hat der Deutsche Hotel und Gaststättenverband Nordrhein (Dehoga) Oberbürgermeister Thomas Kufen jetzt um Amtshilfe gebeten: „Die Befürchtung unserer Mitglieder ist, dass es eine Anzahl von Anbietern gibt, die über diese Plattformen gewerblich handeln und diese Angebote unter Umgehung der gesetzlichen Vorschriften nutzen“, heißt es da mit der Bitte um mehr Kontrollen durch die Stadt. Das hat zumindest die Grünen hellhörig gemacht, die das Thema in der nächsten Sitzung des Ordnungsausschusses behandelt wissen wollen.

Mehr als 300 Zimmer und Wohnungen werden inzwischen allein in Essen über den US-amerikanischen Online-Marktführer „Airbnb“ angeboten, sagt Christiane Behnke, Vorsitzende des Dehoga in Essen. Je nach Angebot sei ein Zimmer für durchschnittlich 59 Euro pro Tag und Nacht zu haben. Für diesen Preis komme man auch in 68 Essener Beherbergungsbetrieben herkömmlicher Art unter.

Ferienunterkunft
Privatwohnung statt Hotel - Buchungsportale im Vergleich

Viele Urlauber buchen für ihre nächste Reise eine Privatunterkunft bei Plattformen wie Airbnb oder wimdu. Wir zeigen die Unterschiede der Portale.

Gegen eine Konkurrenz, die den gesetzlichen Vorgaben entspreche, sei natürlich nichts einzuwenden, betont Behnke. Doch dass auf dem umkämpften Markt gleiches Recht für alle gilt – da hat nicht nur die Frau vom Fach so ihre Zweifel: „Ich glaube nicht, dass es Kontrollen bei privaten Zimmervermittlungen gibt.“ Die Vorschriften beim Brandschutz, bei der Sicherheit, beim Melde- und Hygienerecht müssten von den gewerblichen Anbietern unter teils hohem Aufwand und nicht gerade niedrigen Kosten erfüllt werden, wollen sie nicht riskieren, dass man ihnen den Laden dicht macht. Bei privaten Zimmervermittlungen spielt all das nach Einschätzung des Dehoga in Essen keine Rolle. Alles Bedenken, die Ordnungsdezernent Christian Kromberg nicht von der Hand weisen konnte.

„Wir möchten Sie daher bitten, die Kontrolle ihrer Ämter auch auf diese genannten Marktteilnehmer zu erstrecken, um den Gästen Essens – gleich ob sie in einem Airbnb-vermittelten oder in einem Hotelzimmer klassischer Prägung übernachten – den gesetzlich vorgeschriebenen Schutz zu gewähren“, heißt es in dem Schreiben an den Oberbürgermeister.

Wer kontrolliert was?

Wie Essen mit dem Phänomen in der Zukunft umgehen wird, ob die Stadt wie andere Kommunen auch über eine künftige Anzeigepflicht bei einer Zimmervermietung oder eine erweiterte Zweckentfremdungsverordnung nachdenkt, will die Fraktion der Grünen wissen, die eine entscheidende Frage stellt: Wer kontrolliert den Markt der privaten Zimmervermittlungen in welcher Weise in dieser Stadt? Dem Vernehmen nach: niemand.

Jörg Maibaum

Kommentare
07.03.2016
08:38
Privatzimmer via Airbnb und Wimdu: Hoteliers fordern Kontrollen
von Pat2016 | #5

Hallo,
hier ist "gemütliches Zimmer in Essen-Frohnhausen"
Gewerblich ist es erst ab knappen 24t im Jahr... bei 19 Euro die Nacht, müsste es wohl...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
SEK-Übung am Baldeneysee
Bildgalerie
Entführung
Graffiti-Kunst im Ruhrgebiet
Video
Street-Art
Rund um den Hauptbahnhof
Bildgalerie
Luftbilder
Sprayer beim
Bildgalerie
Graffiti
article
11619513
Privatzimmer via Airbnb und Wimdu: Hoteliers fordern Kontrollen
Privatzimmer via Airbnb und Wimdu: Hoteliers fordern Kontrollen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/private-zimmervermittlung-essens-hoteliers-schlafen-schlechter-id11619513.html
2016-03-04 08:00
Essen, Hotel, Tourismus, Zimmervermittlung, Hoteliers,
Essen