Das aktuelle Wetter Essen 3°C
Stadtreinigung

Primark-Tüten vermüllen die Essener City

08.11.2012 | 06:00 Uhr
Primark-Tüten vermüllen die Essener City
Auf der Kettwiger Straße in Essen liegen überall Primark-Tüten. Der Konzern ist nun bereit, mit der Stadt über das Problem zu sprechen.Foto: Oliver T. Mueller

Essen.  Vor dem Modehaus Primark in der Essener Innenstadt vermüllen an manchen Tagen Papiertüten die Einkaufsmeile. Die Entsorgungsbetriebe müssen deshalb den Bereich mehrmals täglich reinigen. Nun bietet die Kette der Stadt Gespräche an.

Freitagabend. Auf der Kettwiger Straße sind nicht nur viele Menschen unterwegs. Rund um das Modehaus Primark liegen die Papiertüten der irischen Billigkette auf dem Boden, die umliegenden Mülleimer quellen über - ebenfalls vollgestopft mit Primark-Tüten.

Beim städtischen Entsorgungsbetrieb EBE ist das Problem bekannt: „Unsere Mitarbeiter gehen dort schon häufiger vorbei als wir müssten“, sagt EBE-Sprecherin Bettina Hellenkamp. Drei Mal täglich würden die städtischen Reinigungstrupps bei Primark die Tüten von Hand auflesen und die Mülleimer leeren. „Mehr geht nicht“, unterstreicht Hellenkamp. Eigentlich, sagt sie, seien die Kunden, die die Tüten direkt vor der Tür „entsorgen“, das Problem. „Aber auch der Händler müsste doch ein Eigeninteresse daran haben, dass es vor seiner Tür sauber aussieht“, so Hellenkamp und betont: Die teurere Entsorgung tragen letztlich alle Gebührenzahler.

Rechtlich ist der Konzern aus dem Schneider

Die Rechtslage ist nach Auffassung des Einzelhandelsverbandes Ruhr allerdings klar: An der Türschwelle hört die Verantwortung von Primark auf. Die Reinigungspflicht der Einkaufsmeile liegt bei der Stadt. Verbands-Geschäftsführer Marc André Heistermann verteidigt das Modehaus: „Bei der Kundenfrequenz dort an manchen Tagen ist es schwierig, das Problem in den Griff zu bekommen. Er gibt weiter zu bedenken: „Der Einzelhändler kann gar nicht beeinflussen, was die Kunden mit den Tüten vor der Tür machen.“

Unklar ist, warum so viele Kunden die braunen Papiertaschen sofort nach dem Verlassen des Ladens wegwerfen. Vermutungen, dass die Henkel zu schnell reißen, bestätigte ein „Test“ der WAZ nicht. Die Tüten in den Mülleimern waren ganz.

Primark bietet der Stadt Gespräche an

Dennoch erklärte ein Primark-Sprecher: „Wir ziehen es in Betracht, die Größe und die Qualität der Tragetaschen zu optimieren.“ Die Mitarbeiter seien jedoch „intensiv“ geschult worden, wie die Taschen zu befüllen seien. Damit sei sichergestellt, dass stets die „optimale Taschengröße für die jeweilige Anzahl der Kleidungsstücke genutzt wird“, heißt es weiter. Die beauftragte Reinigungsfirma sei zudem angewiesen, umherliegende Tüten zu entsorgen.

Primark geht auf die Stadt zu, bietet Gespräche an. „Wir würden uns gerne mit der Stadt zusammensetzen, um eine gute Lösung zu finden“, so der Sprecher.

Heistermann regt dagegen an, in der Innenstadt mehr Mülleimer aufzustellen. „Unabhängig von Primark landen bei mir hin und wieder Beschwerden, dass es in der City nicht sauber ist“. EBE-Sprecherin Hellenkamp lehnt ab: „Wir haben bereits eine vernünftige Anzahl.“

Janet Lindgens


Kommentare
10.11.2012
17:45
Primark-Tüten vermüllen die Essener City
von Pfeifenkopp | #44

Komisch, ich dachte immer, die ganzen Kids und Teenies tragen die "Primarni"-Tüten mit Stolz.

09.11.2012
18:03
Primark-Tüten vermüllen die Essener City
von bloss-keine-Katsche | #43

Sorry,
datt können die Alten, über 80 Jahre, noch besser,
die schlechtesten Vorbilder aller Zeiten.
Mein Standardspruch wenn ich die dabei erwische!

im ersten und zweiten Weltkrieg hat eure Generation Europa zerstört und jetzt müllt ihr uns hier auch noch ein!

09.11.2012
08:16
Nicht nur Primark-Tüten vermüllen die Essener City
von nixxiss | #42

Das ganze Problem ist nicht Primark, sondern die ständig anwachsende Junk-Generation.
Öffentlicher Raum scheint für diese Egomanen ein einziger unendlich großer Mülleimer zu sein. Und die Orte, wo sich diese Typen vermehrt bewegen bzw. aufhalten lassen sich an der Anzahl der Kaugummiflecken auf Wegen und Plätzen erkennen.

09.11.2012
07:00
Primark-Tüten vermüllen die Essener City
von Kohlensteiger | #41

Unklar ist, warum so viele Kunden die braunen Papiertaschen sofort nach dem Verlassen des Ladens wegwerfen. Vermutungen, dass die Henkel zu schnell reißen, bestätigte ein „Test“ der WAZ nicht. Die Tüten in den Mülleimern waren ganz.

Weil die Henkel zu schnell reißen???????????????? LAch!

Genau wie mein Vorschreiber es festgestellt hat! Wer will denn mit so einer Assi Tüte gesehen werden????

KEIN MENSCH! Aus diesem Grund wirft Sie jeder weg! Wie wäre es denn, wenn man beim EInkauf fragt ob man eine Tüte möchte??? Und schon ist das Problem gelöst!

Glückauf!

P.S. Wenn mir einer ne blau weiße Tüte gibt hau ich die auch gleich in die Tonne! Will doch keiner mit gesehen werden!

2 Antworten
Primark-Tüten vermüllen die Essener City
von Schnitzelchen | #41-1

Nur für die Statistik: 23 Fragezeichen.

Primark-Tüten vermüllen die Essener City
von Pfeifenkopp | #41-2

Mein Gott, das muss ein geringes Selbstbewusstsein sein, dass einem Licht erlaubt, zuzugeben, wo man einkauft.

09.11.2012
00:31
Primark-Tüten vermüllen die Essener City
von nussknacker | #40

Warum die Kunden die primak-Tüten entsorgen?
Wohl noch nich hingeschaut?
Wer will denn mit dieser Assi-Tüte sich zeigen.

Also kommt der Einkauf direkt in die H&M oder ESPRIT-Tüte!

Genau so handeln die Kids! Billig kaufen aber dann den dicken Max machen!

1 Antwort
Primark-Tüten vermüllen die Essener City
von Schnitzelchen | #40-1

Mir persönlich wäre es peinlicher, gesehen zu werden, wie ich die grade gekaufte Ware vor dem Laden in eine Prollotüte umpacke. Aber ist das Problem wirklich die Tüte und deren Herkunft? Was sagt es denn aus, wenn ich Kleidung oder Tüten von Kik, Primark und Konsorten trage, bin ich deshalb minderwertiger als andere?

08.11.2012
22:58
Primark-Tüten vermüllen die Essener City
von osis | #39

Knöllchen verteilen... Jeden Tag aufs Neue. Das muss sich doch rechnen...

2 Antworten
Sehr gute Idee
von fuggerinessen | #39-1

Warum kommen unsere Stadtoberen nicht auf diese Idee? Ach! Das wäre ja Arbeit.

Primark-Tüten vermüllen die Essener City
von Schnitzelchen | #39-2

Die Idee hat was.

08.11.2012
22:21
Primark-Tüten vermüllen die Essener City
von red-fly | #38

Ganz Essen ist zugemüllt. Pizzakartons, Pommesschalen und auch diese komischen Kaffeebecher mit Deckel sind in der ganzen Stadt zu finden. Niemand fühlt sich für nichts mehr verantwortlich.

08.11.2012
18:38
Primark-Tüten vermüllen die Essener City
von Danzel | #37

meiner meinung nach ist die stadt schuld.

stellt an jeden ausgang ein paar uniformierte, die mal schön nen extra kassenzettel mit anzeige verteilen, für "verlorene" tüten und alles ist in ordnung.

kasse voll und der müll bleibt weg.

08.11.2012
18:29
Primark-Tüten vermüllen die Essener City
von Stephen.Stockman | #36

Vielleicht sollten die Käufer lieber die Tüten anziehen und die Billigklamotten wegschmeißen? So hören sich die Kommentare hier an. Ich kenne den Laden zum Glück nicht.

08.11.2012
18:26
Primark-Tüten "verhüllen" die Essener City, ein geniales Marketingkonzept
von karlleokraus | #35

Warum nur so negativ? Für mich, als Aasfresser wichtig, dass die Billig-Fress, Billig-Klamo, Billig-E-Schrott-Vertreiber mittelfristig auf teure Hinweisschilder verzichten können und diesen Preisvorteil auch an den Müllkosumenten für die Entsorgung weiterleiten.
Das Konzept, nähert man sich so einer Müllvertriebsgesellschaft, nimmt die Menge seiner Exkremente überproportional zu und der geneigte Allesverwerter erkennt, yeah, ich habe das Ziel erreicht.

1 Antwort
Primark-Tüten vermüllen die Essener City
von Musashi | #35-1

So nach dem Motto: "Asi-Tüte passt zum Asi-Einkäufer!", richtig???

Umfrage
Die Reform der Ökostrom-Rabatte würde die Evag bis zu 400.000 Euro kosten. Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst kostet die Evag 2,8 Mio. Euro/Jahr. Auf die Mehrkosten könne die Evag mit Preiserhöhungen oder Leistungseinschränken reagieren. Was meinen Sie?

Die Reform der Ökostrom-Rabatte würde die Evag bis zu 400.000 Euro kosten. Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst kostet die Evag 2,8 Mio. Euro/Jahr. Auf die Mehrkosten könne die Evag mit Preiserhöhungen oder Leistungseinschränken reagieren. Was meinen Sie?

 
Aus dem Ressort
Privat-Pleiten auf Rekordniveau
Überschuldung
Etwa jeder achte Essener ist überschuldet: Für viele bleibt am Ende nur die Verbraucherinsolvenz. Schuldnerhilfe schlägt Alarm: „Die Situation ist dramatisch“.
„Die Partei!" auf bierseliger Büdchen-Wahlkampftour in Essen
Kommunalwahlen
In Bochold gehen Mitglieder der Satirepartei „Die Partei“ auf Büdchentour. Gegen eine Unterschrift versprechen die punkigen Politiker Freibier.
Eon verlagert hunderte Arbeitsplätze nach Essen
Wirtschaft
Für den Standort Essen ist das mal eine gute Nachricht: Statt Arbeitsplätze abzuziehen, will der Eon-Konzern hunderte Arbeitsplätze hierher verlagern. Die Wirtschaftsförderung Essen freut sich bereits auf viele Neubürger in der Stadt. Denn die Jobs kommen teils von weither.
Ökostrom-Reform belastet die Evag
Energie-Rabatte
Bislang gehört die Evag zu den Unternehmen, die von den Ausnahmen bei der EEG-Umlage profitieren. Geht es nach den jüngsten Plänen der Bundesregierung, müsste das Essener Verkehrsunternehmen künftig jedoch rund 400.000 Euro mehr zahlen. Die Evag kündigt bereits an: Dann würden die Tickets teurer.
Kondome für Ratsleute – NPD-Vorsitzender Haliti vor Gericht
Prozess
Der NPD-Kreisvorsitzende Marcel Haliti hatte Kodome an „Ausländer und ausgewählte Deutsche“ als Protest gegen eine multikulturelle Gesellschaft verschickt. Die Strafe für die Beleidigung wollte Haliti nicht zahlen. Ein anderes Strafverfahren gegen Haliti scheint dagegen beendet zu sein.