Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Polizei

Polizeipräsenz an U-Bahnhöfen in der Essener City gegen Drogen

20.12.2012 | 14:30 Uhr
Polizeipräsenz an U-Bahnhöfen in der Essener City gegen Drogen
Im Kampf gegen Drogen hat die Polizei Essen schwerpunktmäßig U-Bahnhöfe in der Innenstadt und in Altendorf kontrolliert.Foto: Marcus Simaitis

Essen.  Im Kampf gegen Drogen hat die Polizei Essen in der vergangenen Woche schwerpunktmäßig U-Bahnhöfe in der Innenstadt und in Altendorf kontrolliert. Währenddessen registrierten die Beamten einen "deutlichen Rückgang der Dealeraktivitäten". 34 Dealer und Konsumenten mussten mit aufs Revier, acht wurden festgenommen.

Eine Woche lang (13. Dezember bis 19. Dezember) überprüften Polizisten der Inspektion 1 sowie Kräfte der Einsatzhundertschaft Drogendealer und Konsumenten im Bereich der U-Bahnhöfe in der Essener Stadtmitte bis zur Helenenstraße (Altendorf) sowie des Hauptbahnhofs. Ziel dieser ständigen Kontrollen ist laut Pressemitteilung, die Drogenszene im Stadtgebiet zu verunsichern beziehungsweise zu bekämpfen und das Sicherheitsgefühl der Essener Bevölkerung stärken.

In dem Zeitraum wurden fast 200 Beamte der Polizeiinspektion Mitte und der Bereitschaftspolizei eingesetzt. Bereits am zweiten Einsatztag "konnte ein deutlicher Rückgang der Dealeraktivitäten in den U-Bahnhöfen festgestellt werden", resümiert die Polizei. "Die Bevölkerung, die EVAG und das Center-Management Limbecker Platz reagierten sehr positiv auf die verstärkte sichtbare Präsenz der Polizei." Unter den Konsumenten sei eine deutliche Verunsicherung festzustellen.

Bilanz der Aktion:

- 195 überprüfte Personen aus dem Drogenmilieu

- 34 Personen wurden mit zur Wache genommen

- 104 Platzverweise wurden ausgesprochen (Dealer/ Konsumenten)

- 10 Strafanzeigen wegen Rauschgiftdelikten und Widerständen wurden gefertigt

- 3 Ordnungswidrigkeitenanzeigen

- 2 Sicherstellungen (Betäumungsmittel 20 Gramm)

- 2 Aufenthaltsermittlungen

- 8 Festnahmen

Die Polizei kündigt an, die Aktionen fortzuführen.



Kommentare
22.12.2012
00:31
Polizeipräsenz an U-Bahnhöfen in der Essener City gegen Drogen
von 4nc3st0r | #1

Und ich soll mich sicherer fühlen, weil man so ein bescheurtes Verbot durchsetzt und Geld verschwendet, das ganze zu "bekämpfen"? Der "Kampf" zeigt ja ausgezeichnete Früchte.

Aus dem Ressort
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos