Das aktuelle Wetter Essen 14°C
Polizei

Polizei wird offenen Drogenhandel in Essen nicht tolerieren

25.03.2013 | 19:30 Uhr
Auch wenn die Bilanz der einwöchigen Großaktion gegen Drogendealer nicht spektakulär ausfällt: Die Polizei will in Essen streng kontrollieren.Foto: Klaus Micke/WAZFotoPool

Essen.  Nach einer Woche der Drogenrazzien ziehen die Behörden Bilanz. Landes- und Bundespolizei haben vorrangig in der Innenstadt, in der U-Bahn und in Altendorf 1030 Personen überprüft. Elf Menschen wurden festgenommen. Bei fast allen Verdächtigen wurden nur geringe Mengen Rauschgift sichergestellt.

Die Behörden sind sich mal wieder einig: Die konzertierte Aktion gegen die Drogenszene hat ihre Wirkung nicht verfehlt. Die Bilanz sei durchaus positiv: Nach einer Woche wiederkehrender Razzien seien inzwischen weniger Dealer im Straßenbild zu sehen, weniger Drogengeschäfte zu beobachten und so mancher Süchtige dürfte auf der Suche nach seinem Stoff längere Wege in Kauf nehmen müssen, als er es bislang gewohnt war.

Dass sie allein mit der Verdrängung der Rauschgiftkriminalität das eigentliche Problem illegaler Geschäfte mit der Abhängigkeit in einer Großstadt wie Essen nicht lösen können, dürfte den Verantwortlichen klar sein. Viel mehr wollten Polizei und Stadt ein Zeichen setzen, wie sie betonen – an die besorgten Bürger und die organisierten Kriminellen gleichermaßen: „Dass wir den offenen Drogenhandel auf Essens Straßen nicht tolerieren werden“, machte Polizei-Chef Rainer Pannenbäcker gestern erneut deutlich: „Wir werden die Überprüfungen fortsetzen, bis die Rauschgifthändler das verstanden haben.“

Drogenszene
Anwohner wollen Altendorf nicht den Dealern überlassen

Ungeniert wickeln Drogenhändler ihre Geschäfte in der Unterdorfstraße im Essener Stadtteil Altendorf ab. Die Polizei schwankt zwischen dauerhafter Ratlosigkeit und gelegentlichen Razzien. Die Anwohner wollen ihre Straßen nicht den Dealern überlassen.

Dabei kann der Leitende Polizeidirektor auf den städtischen Ordnungsdezernent Christian Kromberg an seiner Seite zählen: „Wir müssen dran bleiben. Es darf keine Ruhe in die Szene kommen.“

Siebentägiger Großeinsatz

Nun: Jetzt ist erst einmal Pause. Zeit zum Durchatmen und Bilanz ziehen. Und die fällt, um es vorweg zu nehmen, nicht allzu spektakulär aus. Während des siebentägigen Großeinsatzes von Landes- und Bundespolizei zusammen mit ihren Sicherheitspartnern Stadt, Evag und Deutsche Bahn vorrangig in der Innenstadt, in der U-Bahn und in Altendorf wurden 1030 Personen überprüft und davon elf festgenommen. Mit einer Ausnahme konnten bei 27 von 117 durchsuchten Verdächtigen nur geringe Mengen Rauschgift sichergestellt werden. Die Bundespolizei machte am 19. März den noch dicksten Fund: rund 17 Gramm Heroin. Wo die Fahnder diesen Erfolg hatten, war gestern allerdings nicht zu erfahren.

Drogen-Razzia

Zwei Tage später wurde ein Bistro an der Heintzmannstraße in Zusammenarbeit mit der Lebensmittelüberwachung der Stadt geschlossen. Um die Hygiene, hieß es, war es in dem Laden, der offenbar unter Beobachtung der Behörden stand, nicht gerade gut bestellt. Dazu kommen 25 Aufenthaltsverbote, 54 Platzverweise, vier Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten.

Mit 500 Bürgern kamen die eingesetzten Beamten in Kontakt, erklärten den Hintergrund der sichtbaren Aktionen und bekamen als kleines Dankeschön den einen oder anderen Tipp. 14 Hinweise auf Orte, wo mehr oder weniger regelmäßig Drogengeschäfte zu beobachten sind , fielen dabei ab. Polizei und Stadt werden nachschauen. Darin ist man sich einig.

Jörg Maibaum



Kommentare
25.03.2013
20:04
„Wir müssen dran bleiben“
von Finnjet | #1

..."aber wir können es leider nicht!"
Das wäre das ehrlich Fazit. Jetzt sind Osterferien, etliche beamte im Urlaub und die kleinen Nadelstiche sind spätestens Ostermontag verpufft.
Der Drogenhandel wird weitergehen.

Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Essen 2030 vermisst Begeisterung für Denkmalschutz
Stadtentwicklung
Die Stadt Essen macht zu wenig aus ihrem Potenzial, beklagt Gerd-Ulrich Kapteina. Der Sprecher des Arbeitskreises Essen 2030 vermisst Aufbruchstimmung und Begeisterung. Ein Gespräch
Streit um Gehalt für künftigen Chef in der VHS Essen
Volkshochschule
Direktoren-Stelle der Volkshochschule Essen ist seit knapp zehn Monaten unbesetzt. Ausschreibung entwickelt sich zur Hängepartie. Der Förderverein beschwert sich in einem „Offenen Brief“. Personalrat und Verwaltung uneins über künftige Bezahlung.
Alles eine Frage der Zeit
Zeitumstellung
Schläfstörungen, Terminchaos und überhaupt – die Deutschen nörgeln gerne über die Zeitumstellung. Doch Uhrmachern und Verkäufern beschert sie zuweilen auch ein einträgliches Geschäft
Umfrage
Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

 
Fotos und Videos