Das aktuelle Wetter Essen 14°C
Prozess

Polizei vermutet Kinderpornos und findet Drogenplantage

06.11.2012 | 16:04 Uhr
Das Landgericht Essen hat einen 28-Jährigen wegen Rauschgifthandels zu einer zweijährigen Haftstrafe mit Bewährung verurteilt.Foto: ap

Essen.  Vermutet hatte die Polizei kinderpornografische Bilder, gefunden hat sie in der Wohnung eines 28-Jährigen im Stadtteil Bergerhausen eine komplette Indoor-Cannabisplantage: Das Landgericht Essen hat den Mann jetzt wegen Rauschgifthandels zu einer zweijährigen Haftstrafe mit Bewährung verurteilt.

Da staunten die Polizisten nicht schlecht. Durchsucht hatten sie die beiden Wohnungen des 28-jährigen Esseners, weil er verdächtigt wurde, kinderpornografische Bilder zu besitzen. Was sie fanden, hatte damit zwar nichts zu tun, reichte aber am Dienstag für eine zweijährige Haftstrafe mit Bewährung wegen Rauschgifthandels: eine komplette Indoor-Cannabisplantage in seiner eineinhalb Zimmer großen Wohnung im Stadtteil Bergerhausen.

Reue zeigte der 28-Jährige aus Essen-Holsterhausen. Vorstrafen hat er nicht, blickt aber auf ein bewegtes Leben zurück. Als er 16 Jahre alt war, sei er von den Eltern aus der Wohnung geworfen worden, habe sich durchbeißen müssen, erzählt er dem Essener Schöffengericht. Über die Gründe des Rausschmisses lässt er sich nicht aus. Drei Ausbildungsplätze bekam er seit dem Rauswurf, brachte aber keine dieser Lehren zu einem Abschluss.

6000 Euro Bargeld gefunden

Gekifft haben will er nur zwischen dem 17. und dem 19. Lebensjahr. Nein, süchtig sei er nicht, die Plantage habe er nur aufgebaut, um mit dem Marihuanaverkauf Geld zu verdienen. 6000 Euro Bargeld hatten die Beamten bei der Durchsuchung am 3. Mai in Bergerhausen gefunden. So ganz klein hatte er den Cannabisanbau nicht angelegt: 100 Pflanzen beschlagnahmte die Polizei, getrocknetes Marihuana zeugte von einer bereits erfolgten ersten Ernte. Amtsrichter Stefan Groß rechnete dem Angeklagten vor, dass jede Ernte 15.000 Euro einbrächte. Groß sprach die professionelle Bewässerungs- und Lüftungsanlage an: „Das war professionell, das ist ein Verbrechen.“ Man könne auch vermuten, dass das schon länger laufe.

Video
Denver, 02.11.12: Auf Rezept gibt es Cannabis im US-Bundesstaat Colorado schon länger. Nun sollen die Bürger in einem Referendum darüber entscheiden, ob die Droge künftig mit kleinen Einschränkungen frei verkäuflich sein soll – Ausgang ungewiss.

Staatsanwalt Klaus Dulisch hatte sich vom „ungewöhnlichen Lebenslauf“ des Angeklagten beeindruckt gezeigt: „Mit 16 gehört man nicht auf die Straße.“ Weil der 28-Jährige jetzt ehrenamtlich mit Behinderten arbeite und eine neue Ausbildung anstrebe, forderte er nur eineinhalb Jahre Haft mit Bewährung. Verteidiger Volker Schröder schloss sich an. Selten habe er einen Mandanten gehabt, „den das Ermittlungsverfahren derart beeindruckt hat“.

„Man muss kein Mitleid mit Ihnen haben“

Das Schöffengericht zeigte sich vom Angeklagten weniger beeindruckt. Groß: „Man muss kein Mitleid mit Ihnen haben.“ Der Eindruck dränge sich auf, dass der Angeklagte, der sich gut ausdrücken könne und intelligent sei, mehr aus seinem Leben hätte machen können. Stattdessen baue er eine Cannabisplantage auf: „Sie ziehen das professionell auf, Sie kennen sich aus. Das ist kriminell.“

Bewährung gab es, weil auch das Schöffengericht glaubt, dass der Angeklagte durch die Ermittlungen und den Prozess beeindruckt wurde. Zur Sicherheit stellt es ihm einen Bewährungshelfer zur Seite. Außerdem muss er 100 gemeinnützige Arbeitsstunden ableisten.

Stefan Wette



Kommentare
07.11.2012
17:05
Polizei vermutet Kinderpornos und findet Drogenplantage
von grundwissen | #4

Dann kann man ja nun hoffen, dass die Polizei nun auch die industrielle Herstellung von Rauschdrogen, die bei Einnahme zu Halluzinationen, Kontrollverlust, Agressivität, Suchtverhalten führt, bei der mittelständisch geprägten Spirituosenbranche, die in Deutschland größtenteils im Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure organisiert ist, nun auch aushebt. Im Jahr 2010 waren in der deutschen Spirituosenindustrie knapp 3.000 Mitarbeiter in 50 Betrieben (mit mehr als 20 Mitarbeitern) beschäftigt. Der Umsatz der Branche belief sich im Jahr 2010 auf gut 2,5 Mrd. Euro. Einschließlich der Spirituosen-Mixgetränke lag das Gesamtangebot auf dem deutschen Markt damit 2010 bei knapp 700 Millionen Flaschen. Suchtkrankheiten und -Schäden gehen in der Regel auf Alkoholkonsum zurück. Saufen ist Volkssport und oft strafmildernd. Dennoch ist es für das deutsche Rechtssystem zielorientiert, dass eine Strafverfolgung nicht das Saufen betrifft bzw. die Herstellung flüssiger Drogen.

06.11.2012
20:07
Polizei vermutet Kinderpornos und findet Drogenplantage
von gutefrage | #3

Interessant wäre auch zu erfahren, wie die Polizei zu ihrem Ursprungsverdacht gekommen ist. Denn "Kommissar Zufall" hat hier ja wohl eine erhebliche Ermittlungspanne kaschiert. Wenn man bei jemandem Kinderpornos sucht, dürfte das wohl das bisherige Leben der betroffenen Person zerstören. Wenn sich der Verdacht dann hinterher nicht erhärtet und die verdächtigte Person unschuldig ist, wird dieser Person trotzdem Zeit ihres Leben ein gewisses "Geschmäckle" anhaften. Im konkreten Fall kann man sich jedoch über Festnahme und Verurteilung eines "Schmalspur Drogenbarons" freuen.

1 Antwort
Berechtigt
von Erbeck1 | #3-1

.. finde ich Ihren Denkansatz allemal - so ist das leider !

06.11.2012
19:35
Polizei vermutet Kinderpornos und findet Drogenplantage
von Matopo | #2

Sorry, es muss "benutzen" lauten.

1 Antwort
Polizei vermutet Kinderpornos und findet Drogenplantage
von Cherolis | #2-1

irgendwie lustig die benutzung der deutschen sprache zu fordern und sich dann mit "sorry" zu entschuldigen ...

06.11.2012
18:00
Polizei vermutet Kinderpornos und findet Drogenplantage
von Matopo | #1

So so, eine Indoor-Canabisplantage in der Wohnung. Eine Outdoor-Plantage in der Wohnung wäre auch ziemlich schwierig. Lieber Verfasser des Artikels: Nenutzen Sie doch einfach die deutsche Sprache, auch wenn es unmodern sein sollte.

2 Antworten
Polizei vermutet Kinderpornos und findet Drogenplantage
von Matopo | #1-1

Sorry, es soll "benutzen" lauten.

Polizei vermutet Kinderpornos und findet Drogenplantage
von RennYuppieRenn | #1-2

Sorry ist jetzt auch nicht urdeutsch.

Aus dem Ressort
Antisemitismus bei Demo - Reaktion der Religionsvertreter
Antisemitismus
Gegen Judenhass und Islamfeindlichkeit: Jüdische, muslimische und christliche Vertreter sowie die Stadt reagieren auf die Zwischenfälle nach den Nahost-Kundgebungen in der Essener Innenstadt und unterschreiben eine Erklärung. Mit einer Schweigeminute gedachten sie der Opfer des Nahost-Konflikts.
Trinkhallentour - Gratis-Konzerte am Büdchen von nebenan
Kiosk-Konzerte
Da kauft man ahnungslos ein schönes Klatschblatt im Büdchen und plötzlich steht man mitten im Konzert. Eine Klarinett-Formation macht’s möglich. Ab sofort geht „Die Verwechslung“ zwischen Dortmund und Duisburg wieder auf Tour und bietet zur Bulette ziemlich ungewöhnte Klänge.
Mildes Urteil für die Räuber mit der kleinen Beute
Prozess
Mit großer Milde reagierte die VII. Strafkammer auf die drei jungen Altenessener, die bewaffnet eine 18-Jährige Drogendealerin überfallen hatten. Richter Marcus Dörlemann sprach von einer „eigentlich jugendtypischen Tat“ der erwachsenen Angeklagten. Von ihnen muss niemand in Haft.
Theater Courage in Essen vermisst Theaterkatze Venus
Vermisst
Das Essener „Theater Courage“ vermisst seit 26. Juli seine Theaterkatze „Venus Maria Magdalena“. Seit 14 Jahren ist „Venus“ das Maskottchen des Theaters und verpasst kaum eine Probe. Längst hat sich auch das Publikum in den Bühnenstar auf Samtpfoten verliebt.
DJ Koze legt bei Festival „Die Todesäste der Shaolin“ auf
Szene
Auf das Wochenende einstimmen können sich Fans von House und Blackmusic in der Frida: Dort legt am Freitag DJ Chris Ellis aus Essen auf, der mit seinen House-Remixes auch schon Clubs in Holland, der Türkei und der Schweiz rockte. Einlass ist nur für Nachteulen ab 21 Jahren.
Umfrage
Der Initiativkreis der Religionen in Essen hat am Donnerstag eine öffentliche Erklärung gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit unterzeichnet. Wie beurteilen Sie das?

Der Initiativkreis der Religionen in Essen hat am Donnerstag eine öffentliche Erklärung gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit unterzeichnet. Wie beurteilen Sie das?

 
Fotos und Videos