Das aktuelle Wetter Essen 14°C
Prozess

Polizei vermutet Kinderpornos und findet Drogenplantage

06.11.2012 | 16:04 Uhr
Das Landgericht Essen hat einen 28-Jährigen wegen Rauschgifthandels zu einer zweijährigen Haftstrafe mit Bewährung verurteilt.Foto: ap

Essen.  Vermutet hatte die Polizei kinderpornografische Bilder, gefunden hat sie in der Wohnung eines 28-Jährigen im Stadtteil Bergerhausen eine komplette Indoor-Cannabisplantage: Das Landgericht Essen hat den Mann jetzt wegen Rauschgifthandels zu einer zweijährigen Haftstrafe mit Bewährung verurteilt.

Da staunten die Polizisten nicht schlecht. Durchsucht hatten sie die beiden Wohnungen des 28-jährigen Esseners, weil er verdächtigt wurde, kinderpornografische Bilder zu besitzen. Was sie fanden, hatte damit zwar nichts zu tun, reichte aber am Dienstag für eine zweijährige Haftstrafe mit Bewährung wegen Rauschgifthandels: eine komplette Indoor-Cannabisplantage in seiner eineinhalb Zimmer großen Wohnung im Stadtteil Bergerhausen.

Reue zeigte der 28-Jährige aus Essen-Holsterhausen. Vorstrafen hat er nicht, blickt aber auf ein bewegtes Leben zurück. Als er 16 Jahre alt war, sei er von den Eltern aus der Wohnung geworfen worden, habe sich durchbeißen müssen, erzählt er dem Essener Schöffengericht. Über die Gründe des Rausschmisses lässt er sich nicht aus. Drei Ausbildungsplätze bekam er seit dem Rauswurf, brachte aber keine dieser Lehren zu einem Abschluss.

6000 Euro Bargeld gefunden

Gekifft haben will er nur zwischen dem 17. und dem 19. Lebensjahr. Nein, süchtig sei er nicht, die Plantage habe er nur aufgebaut, um mit dem Marihuanaverkauf Geld zu verdienen. 6000 Euro Bargeld hatten die Beamten bei der Durchsuchung am 3. Mai in Bergerhausen gefunden. So ganz klein hatte er den Cannabisanbau nicht angelegt: 100 Pflanzen beschlagnahmte die Polizei, getrocknetes Marihuana zeugte von einer bereits erfolgten ersten Ernte. Amtsrichter Stefan Groß rechnete dem Angeklagten vor, dass jede Ernte 15.000 Euro einbrächte. Groß sprach die professionelle Bewässerungs- und Lüftungsanlage an: „Das war professionell, das ist ein Verbrechen.“ Man könne auch vermuten, dass das schon länger laufe.

Video
Denver, 02.11.12: Auf Rezept gibt es Cannabis im US-Bundesstaat Colorado schon länger. Nun sollen die Bürger in einem Referendum darüber entscheiden, ob die Droge künftig mit kleinen Einschränkungen frei verkäuflich sein soll – Ausgang ungewiss.

Staatsanwalt Klaus Dulisch hatte sich vom „ungewöhnlichen Lebenslauf“ des Angeklagten beeindruckt gezeigt: „Mit 16 gehört man nicht auf die Straße.“ Weil der 28-Jährige jetzt ehrenamtlich mit Behinderten arbeite und eine neue Ausbildung anstrebe, forderte er nur eineinhalb Jahre Haft mit Bewährung. Verteidiger Volker Schröder schloss sich an. Selten habe er einen Mandanten gehabt, „den das Ermittlungsverfahren derart beeindruckt hat“.

„Man muss kein Mitleid mit Ihnen haben“

Das Schöffengericht zeigte sich vom Angeklagten weniger beeindruckt. Groß: „Man muss kein Mitleid mit Ihnen haben.“ Der Eindruck dränge sich auf, dass der Angeklagte, der sich gut ausdrücken könne und intelligent sei, mehr aus seinem Leben hätte machen können. Stattdessen baue er eine Cannabisplantage auf: „Sie ziehen das professionell auf, Sie kennen sich aus. Das ist kriminell.“

Bewährung gab es, weil auch das Schöffengericht glaubt, dass der Angeklagte durch die Ermittlungen und den Prozess beeindruckt wurde. Zur Sicherheit stellt es ihm einen Bewährungshelfer zur Seite. Außerdem muss er 100 gemeinnützige Arbeitsstunden ableisten.

Stefan Wette



Kommentare
07.11.2012
17:05
Polizei vermutet Kinderpornos und findet Drogenplantage
von grundwissen | #4

Dann kann man ja nun hoffen, dass die Polizei nun auch die industrielle Herstellung von Rauschdrogen, die bei Einnahme zu Halluzinationen, Kontrollverlust, Agressivität, Suchtverhalten führt, bei der mittelständisch geprägten Spirituosenbranche, die in Deutschland größtenteils im Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure organisiert ist, nun auch aushebt. Im Jahr 2010 waren in der deutschen Spirituosenindustrie knapp 3.000 Mitarbeiter in 50 Betrieben (mit mehr als 20 Mitarbeitern) beschäftigt. Der Umsatz der Branche belief sich im Jahr 2010 auf gut 2,5 Mrd. Euro. Einschließlich der Spirituosen-Mixgetränke lag das Gesamtangebot auf dem deutschen Markt damit 2010 bei knapp 700 Millionen Flaschen. Suchtkrankheiten und -Schäden gehen in der Regel auf Alkoholkonsum zurück. Saufen ist Volkssport und oft strafmildernd. Dennoch ist es für das deutsche Rechtssystem zielorientiert, dass eine Strafverfolgung nicht das Saufen betrifft bzw. die Herstellung flüssiger Drogen.

06.11.2012
20:07
Polizei vermutet Kinderpornos und findet Drogenplantage
von gutefrage | #3

Interessant wäre auch zu erfahren, wie die Polizei zu ihrem Ursprungsverdacht gekommen ist. Denn "Kommissar Zufall" hat hier ja wohl eine erhebliche Ermittlungspanne kaschiert. Wenn man bei jemandem Kinderpornos sucht, dürfte das wohl das bisherige Leben der betroffenen Person zerstören. Wenn sich der Verdacht dann hinterher nicht erhärtet und die verdächtigte Person unschuldig ist, wird dieser Person trotzdem Zeit ihres Leben ein gewisses "Geschmäckle" anhaften. Im konkreten Fall kann man sich jedoch über Festnahme und Verurteilung eines "Schmalspur Drogenbarons" freuen.

1 Antwort
Berechtigt
von Erbeck1 | #3-1

.. finde ich Ihren Denkansatz allemal - so ist das leider !

06.11.2012
19:35
Polizei vermutet Kinderpornos und findet Drogenplantage
von Matopo | #2

Sorry, es muss "benutzen" lauten.

1 Antwort
Polizei vermutet Kinderpornos und findet Drogenplantage
von Cherolis | #2-1

irgendwie lustig die benutzung der deutschen sprache zu fordern und sich dann mit "sorry" zu entschuldigen ...

06.11.2012
18:00
Polizei vermutet Kinderpornos und findet Drogenplantage
von Matopo | #1

So so, eine Indoor-Canabisplantage in der Wohnung. Eine Outdoor-Plantage in der Wohnung wäre auch ziemlich schwierig. Lieber Verfasser des Artikels: Nenutzen Sie doch einfach die deutsche Sprache, auch wenn es unmodern sein sollte.

2 Antworten
Polizei vermutet Kinderpornos und findet Drogenplantage
von Matopo | #1-1

Sorry, es soll "benutzen" lauten.

Polizei vermutet Kinderpornos und findet Drogenplantage
von RennYuppieRenn | #1-2

Sorry ist jetzt auch nicht urdeutsch.

Aus dem Ressort
Madeleines Halbbruder sieht sich als Lockvogel missbraucht
Prozess
Im Mordprozess um die einbetonierte Leiche seiner Halbschwester Madeleine W. (23) lehnt der Angeklagte Daniel O. jede Verantwortung für ihren Tod ab: „Die Wahrheit ist, dass ich die Tat nicht begangen habe.“ Er sei „entsetzt“, dass sein mitangeklagter Vater Günther O. ihm eine Beteiligung...
Kopftritte und Jagdszenen schockieren Essener Amateurfußball
Gewalt im Fußball
Das war ein schlechter Spieltag für den Amateurfußball in Essen: Ein 21-Jähriger der DJK Jugendsport Altenessen soll seinen Gegenspieler mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm mehrmals ins Gesicht getreten haben. Obendrein musste ein Schiedsrichter vor Spielern des TuS West 81 II flüchten.
Halbbruder gibt zu, Madeleine W. zum Garten gelockt zu haben
Mordprozess
Vor dem Essener Schwurgericht geht seit Montag der Prozess im Mordfall Madeleine W. weiter. Die junge Frau war im Februar ermordet worden. Ermittler fanden die 23-Jährige unter mehreren Schichten Beton und Erde in einem Essener Schrebergarten. Halbbruder und Mutter sagen am Montag aus.
Quadfahrer (62) verliert Kontrolle über sein Fahrzeug
Unfall
Ein 62-jähriger Quadfahrer verlor aus bislang unbekannten Gründen am Sonntagnachmittag in Essen-Kupferdreh die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Mann war laut Polizei gegen 17 Uhr auf der Nierenhofer Straße unterwegs, als es zu dem Unfall kam.
Seniorin überwies Geld nach Anrufen von falschen Polizisten
Betrug
Eine 77-jährige Frau aus Essen hat in den vergangenen Tagen mehrere tausend Euro an Betrüger überwiesen. Aufgefallen war der Betrug einem Bankmitarbeiter, der die Überweisungen auf ein Konto in der Türkei verdächtig fand. Es stellte sich heraus, dass Betrüger sich als Polizisten ausgegeben hatten.
Umfrage
Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

 
Fotos und Videos
Fünf Jahrzehnte Essen
Bildgalerie
Historische Essen-Fotos
Spaziergang durch das Siepental
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Steeler Art auf dem Kaiser-Otto-Platz
Bildgalerie
Künstlerdorf