Das aktuelle Wetter Essen 8°C
Feuer

Polizei vermutet Brandstiftung auf Essener Bauhof

03.04.2012 | 07:27 Uhr
Wie es zu dem Brand gekommen ist, ist noch unklar. Foto: Mike Filzen

Essen.  Eigentlich wollten sie am Montagabend um kurz nach 21 Uhr nur eine Gartenlaube löschen, doch die ersten Feuerwehrleute am Brandort bestellten rasch Verstärkung: Tatsächlich stand ein Teil des Essener Bauhofs in Flammen.

Immerhin 250 Quadratmeter groß und fünf Meter hoch war die „Gartenlaube“, zu der die Feuerwehr am Montagabend um kurz nach 21 Uhr gerufen wurde - eine etwas ungenaue Beschreibung des Anrufers. Das Feuer war in einer vorwiegend hölzernen Lagerhalle ausgebrochen, auf dem städtischen Bauhof im Essener Nordviertel nahe der Innenstadt. Ein Übergreifen des Feuers auf Nachbargebäude konnten die Einsatzkräfte noch verhindern, die Halle am Reckhammerweg brannte jedoch völlig ab. Ein Totalschaden.

Zweiter Brand ebenfalls gelöscht

Video
Erst brannte nur eine Gartenlaube, dann ein ganzer Teil eines Essener Bauhofes am Reckhammerweg.

Noch während der Löscharbeiten entdeckten aufmerksame Einsatzkräfte in einem etwas entfernt und leer stehenden Gebäude ebenfalls einen Feuerschein. Dort fanden die Feuerwehrleute im zweiten Obergeschoss einen kleinen Brandherd, der schnell gelöscht werden konnte. Sofort nach Bekanntwerden des zweiten Brandherdes ordnete der Einsatzleiter eine umfassende Kontrolle aller Gebäude und Garagen auf dem gesamten Gelände an. Ein weiter Brandherd wurde jedoch nicht gefunden. Die Schadenshöhe ist noch unklar. Bei der Brandursache geht die Kriminalpolizei von Brandstiftung aus.



Kommentare
Aus dem Ressort
Unbekannte stehlen RWE-Fans neues Riesengraffiti
Rot-Weiss Essen
Über 37 Meter Plane hinweg erstreckte sich der Schriftzug: "Westtribüne Rot-Weiss Essen" hatte ein Graffiti-Künstler im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Westtribüne aufgesprüht, dazu Essener Wahrzeichen. Am Sonntag hatten die RWE-Fans das Graffiti angebracht. Seit Freitagmorgen ist es verschwunden.
Mann zeigt Courage und wird im Hauptbahnhof geschlagen
Bundespolizei
Ein 46-jähriger Mann aus Gelsenkirchen griff laut Bundespolizei am Donnerstagabend im Essener Hauptbahnhof in einen Streit zwischen Eheleuten ein. Daraufhin schlug ihn der Ehemann ins Gesicht. Der Gelsenkirchener erlitt eine blutende Platzwunde. Nun läuft ein Strafverfahren wegen Körperverletzung.
Kommissare erklärten die miesen Maschen von Trickbetrügern
WAZ-Polizeiforum
Falscher Enkel, Paketbote oder Wasserwerker: Beim Trickbetrug wachsen die Fallzahlen und Schadenssummen erheblich. Beim zweiten WAZ-Polizeiforum klärten Kommissare im Essener Präsidium auf und beantworteten die Fragen aus dem Publikum.
Schleier-Verbot an Grundschule - viel Zuspruch für Rektorin
Integration
Das Niqab-Verbot an einer Essener Grundschule schlägt hohe Wellen. 96 Prozent der Schüler stammen aus Einwandererfamilien, die Schule gilt als Musterbeispiel für eine erfolgreiche Integrationspolitik. Doch Toleranz hat auch hier Grenzen. Die resolute Rektorin erfährt viel Zustimmung.
Fitness-Studio im Essener Opti-Park in der Insolvenz
Wirtschaft
Die 45 Mitarbeiter hatten es schon länger befürchtet, nun musste "City Fitness Essen" Insolvenz anmelden. Das im Opti-Gewerbepark neben dem Asylheim gelegene Studio bleibt aber vorerst geöffnet. Der Noteinrichtung will der Insolvenzverwalter keinesfalls die Verantwortung zuschieben.
Umfrage
Die Verbraucherzentrale Essen hat den Energieversorger RWE aufgefordert, den Stromtarif in der Grundversorgung rasch zu senken. Es gebe angesichts der Preisentwicklung am Strommarkt keinen Grund, eine Preissenkung hinauszuzögern. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihren Stromanbieter zu wechseln?

Die Verbraucherzentrale Essen hat den Energieversorger RWE aufgefordert, den Stromtarif in der Grundversorgung rasch zu senken. Es gebe angesichts der Preisentwicklung am Strommarkt keinen Grund, eine Preissenkung hinauszuzögern. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihren Stromanbieter zu wechseln?