Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Polizei

Polizei stuft Libanesen-Randale in Essen nicht als Massenschlägerei ein

13.09.2012 | 06:00 Uhr
Polizei stuft Libanesen-Randale in Essen nicht als Massenschlägerei ein
Die Schlägerei an der II. Schnieringsstraße sorgt weiterhin für politische Diskussionen.Foto: Jan Dinter

Essen.   Zwei Wochen nach einer Auseinandersetzungen zwischen zwei libanesischen Großfamilien im Essener Norden fürchtet die Politik im Stadtteil um die Ordnung vor Ort. Unterdessen stuft die Polizei das Geschehen herab: Die Randale vor der Moschee in Altenessen war das Werk „einzelner Personen“ und keine Massenschlägerei gewesen.

Es hat gekracht im Norden, und ein gewisses politisches Nachbeben ist bis heute zu spüren. Doch für Walter Wandtke aus Altenessen war so manche Spontan-Reaktion auf die Auseinandersetzung von libanesischen Großfamilien in Altenessen schon vor zwei Wochen die falsche Antwort: „Es wäre ein Armutszeugnis für unsere Stadtgesellschaft“, ließ sich der Grüne Ratsherr nach der Randale vernehmen, „wenn die Integrationsbemühungen einer großen Gruppe durch einige unbelehrbare Gewalttäter in Frage gestellt würden.“

Eine Einschätzung, die inzwischen offenbar auf höchster Ebene geteilt wird in dieser Stadt: Polizeipräsidentin Stephania Fischer-Weinsziehr machte jetzt gegenüber dem Oberbürgermeister und seinen Beigeordneten des städtischen Verwaltungsvorstandes deutlich, dass es sich bei der Randale eben nicht um die viel zitierten Massenschlägereien gehandelt habe. Vielmehr seien „einzelne Personen“ handgreiflich geworden. Die im Verlauf der Auseinandersetzung über eine Telefonkette alarmierten Verwandten und Bekannten seien zwar in großer Zahl dazu gekommen, aber nicht aktiv geworden – allenfalls um die Wogen zu glätten.

Polizei wurde vorsorglich alamiert

Das, in der Tat, hat die Polizei in der Vergangenheit etwas weniger differenziert dargestellt, wie deren Sprecher Ulrich Faßbender am Mittwoch freimütig einräumte. Immerhin standen sich am 24. August bis zu 100 Menschen auf der Straße gegenüber.

Darüber hinaus habe die Polizeipräsidentin erklärt, dass die zahlreichen Polizeikräfte, die aus umliegenden Städten und selbst aus Mönchengladbach kamen, vorsorglich alarmiert worden seien, um eine möglicherweise eskalierende Lage vor der Moschee an der II. Schnieringstraße jederzeit im Griff haben zu können. Wirklich benötigt wurden die vielen Beamten am Ende aber nicht.

Verstärkte Kontrollen gefordert

Während sich Fischer-Weinsziehr und Paß eine noch intensivere Zusammenarbeit versprachen, will’s die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung für Altenessen jetzt genauer wissen: „Die Ordnung im Umfeld der II. Schnieringstraße ist umgehend durch mehr Kontrollen und entsprechende Sanktionen zu gewährleisten“, heißt es in politischen Antrag für die Sitzung der Bezirksvertretung am 25. September.

Ordungsamt und Polizei sollten doch gemeinsam und insbesondere an Freitagen durch verstärkte Kontrollen dafür sorgen, „dass im Umfeld der Moschee die verkehrliche Ordnung aufrechterhalten“ werde. Die Sozialdemokraten erreichen Klagen über vermüllte Firmen-Grundstücke und „menschliche Bedürfnisse“, die auf Nachbargrundstücken und in Grünflächen erledigt werden.

Zudem habe man so seine Zweifel, ob denn der Betrieb der Moschee ordnungsgemäß genehmigt worden sei. Was im Übrigen auch für eine Holzhütte auf dem Gelände gilt, von der aus reger Handel betrieben werde – mit Lebensmitteln.

Jörg Maibaum



Aus dem Ressort
Die GSE - vom „Lokal-Verein“ zum Essener Sozialkonzern
Soziales
Vor genau 130 Jahren wurde der Vorgänger der GSE ins Leben gerufen. Für die Honoratioren und Gründer des „Lokal-Vereins“ stand die Bekämpfung der „Vagabundennoth“ an oberster Stelle. Heute bereitet sich die Stadttochter GSE auf eine wachsende Gruppe vor: Menschen mit psychischer Behinderung.
Von der Schulschwänzerin zur Musterschülerin
Bildung
Angelique Gaffga ist 18 Jahre alt, hat einen zehn Monate alten Sohn – und steuert auf einen tollen Realschulabschluss zu. Dabei hat sie früher die Schule geschwänzt und schließlich geschmissen. Die Volkshochschule bietet ihr eine Riesenchance.
Kufen: „Politiker-Eltern zu haben darf kein Nachteil sein“
Interview
OB-Kandidat, CDU-Fraktionschef in Essen und neuerdings auch oberster Kontrolleur der städtischen Tochterunternehmen: Thomas Kufen spricht im Interview über die Aufarbeitung des EBE-Skandals, die Rolle der Politik und neue Regeln wie eine Anzeigepflicht beim „Unterbringen“ von Verwandten.
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Hooligan würgt Polizisten - Haft wegen versuchten Totschlags
Gewalt
Die Bundespolizei spricht von einer "neuen Qualität der Gewalt": Ein Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf hatte einen Beamten am Essener Hauptbahnhof bewusstlos gewürgt. Eine Mordkommission ermittelt. Am Freitag schickte ein Richter den 22 Jahre alten Beschuldigten hinter Gitter.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos