Das aktuelle Wetter Essen 12°C
Bombendrohung

Polizei gibt nach Bombendrohung an Essener Gesamtschule Entwarnung

12.11.2012 | 10:16 Uhr
Polizei gibt nach Bombendrohung an Essener Gesamtschule Entwarnung
Die Gesamtschule Bockmühle in Essen-Altendorf ist am Montagmorgen wegen einer Bombendrohung geräumt worden.Foto: Hans Blossey (Archiv)

Essen.  Wegen einer Bombendrohung ist am Montagmorgen die Gesamtschule Bockmühle in Essen geräumt worden. Die Polizei rückte mit Spürhunden an - und gab wenig später Entwarnung: Sprengstoff konnte auf dem Schulgelände nicht gefunden werden. Jetzt wird wegen Störung des öffentlichen Friedens ermittelt.

Schreck an der Gesamtschule Bockmühle in Essen am Montagmorgen: In einer E-Mail erhielt der Rektor der Schule gegen 7.50 Uhr die Drohung - um 8.15 werde es eine Detonation geben, hieß es in dem anonymen Schreiben. Der Schulleiter reagierte, ließ die Gebäude evakuieren und rief die Polizei.

Experten rückten mit Sprengstoffspürhunden an - und gaben wenig später Entwarnung: Es sei kein Sprengstoff auf dem Schulgelände an der Ohmstraße 32 gefunden worden, sagte Polizeisprecher Raymund Sandach. Nun liefen weitere Ermittlungen. Der Schulbetrieb fällt nach Rücksprache mit der Schulleitung komplett aus.

Polizei ermittelt wegen Störung des öffentlichen Friedens

Wer hinter der Drohung steckt - das wollen die Ermittler nun rausfinden. Fest steht: Die Drohung mit einer Bombe ist kein Dumme-Jungen-Streich. "Wir ermitteln wegen Störung des öffentlichen Friedens", erklärt Polizeisprecher Sandach und betont, dass diese Straftat mit Geld- oder gar Freiheitsstrafe geahndet werden könne. Außerdem könne der Verantwortliche regresspflichtig gemacht werden - dann müsste er oder sie für den Einsatz zahlen. Wie hoch die Kosten sind, das vermochte der Polizeisprecher am Montagvormittag noch nicht zu beziffern.

Generell versucht die Polizei, bei der Berichterstattung über (leere) Bombendrohungen an Schulen eher zurückhaltend zu sein - um vermeintlichen Spaßvögeln kein Forum zu bieten und potenzielle Nachahmer nicht erst auf schlechte Ideen zu bringen. Weil aber am Montagmorgen viele besorgte Eltern bei der Polizei anriefen und auch Medienvertreter die Evakuierung der Gesamtschule mit 1500 Schülern mitbekommen hatten, entschloss man sich zu einer frühen Pressemitteilung. (shu)



Kommentare
12.11.2012
12:40
Polizei gibt nach Bombendrohung an Essener Gesamtschule Entwarnung
von mantheman | #2

per email.wie clever.morgen kriegt man ihn/sie/es am popo.................

12.11.2012
11:26
Polizei gibt nach Bombendrohung an Essener Gesamtschule Entwarnung
von Kommentierer | #1

Ich würde sagen: Wie immer erstmal rechechieren, in welcher Klasse heute Klassenarbeiten geschrieben werden sollten.

Da dürfte sich der Täter (üblicherweise) schnell finden lassen.

1 Antwort
Polizei gibt nach Bombendrohung an Essener Gesamtschule Entwarnung
von Marcy1979 | #1-1

Jap, genau das sehe ich genauso ... hätten die Medien in der Vergangenheit vielleicht mal berichtet, ob jemand für so etwas zur Verantwortung gezogen wäre und welche Strafe dieser erhalten hätte, hätte das sicher zur Vorbeugung beitragen können.

Aus dem Ressort
Polizist wirft ehrlichem Geldbörsen-Finder Fehlverhalten vor
Posse
Sascha Jorgowski aus Gelsenkirchen findet in Essen eine Geldbörse. Weil er ehrlich ist, informiert er sofort die Besitzerin, eine 70-jährige Seniorin. Dennoch wirft ihm ein Essener Polizeibeamter „verantwortungsloses Verhalten“ vor – „ich wurde verhört wie ein Kleinkrimineller“, sagt der 30-Jährige.
Totes Baby – Gutachter sieht angeklagten Vater überfordert
Prozess
Der Vater aus Essen, der seinen 18 Tage alten Säugling totgeschlagen hat, gilt als voll schuldfähig. Der psychiatrische Gutachter spricht aber von einer „Überforderung“ des 27-Jährigen. Dass das Schreien des Babys den Vater gestört hatte, stand für den Sachverständigen nicht im Vordergrund.
Nach Prügelvorwürfen Ermittlungen gegen sechs Polizisten
Polizeieinsatz
Ein inzwischen gelöschtes Facebook-Video zeigt, wie Polizisten vor der „Musikpalette“ mehrmals auf einen mutmaßlichen Randalierer einschlagen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt gegen sechs Polizisten, gegen sechs der damals Festgenommenen – und gegen den Nutzer, der das Video ins Netz stellte.
Ice Bucket Challenge brachte Uniklinik viel Geld und Kritik
ALS-Forschung
Während aus der Ice Bucket Challenge nur 10.000 Euro für die spezialisierte Uniklinik Bergmannsheil zusammenkamen, erhielt die Essener Uniklinik 100.000 Euro an Spenden – auch dank guter Google-Platzierung .„Wir haben von Essen noch nie was gehört“, sagt die Ehefrau eines ALS-Patienten.
Aggressive Clowns umzingeln und erschrecken einen Essener
Attacke
Diese Halloween-Aktion war überhaupt nicht witzig, beim Opfer führte sie zu Panik und Herzrasen: Als Clowns verkleidete Jugendliche umzingelten einen 51-jährigen Essener, erschrecken ihn mit Drohgebärden. „Mir ist fast das Herz stehen geblieben“, sagt er und erstattet Anzeige gegen Unbekannt.
Umfrage
Am Freitag feiern rund 2000 Menschen Halloween mit einem Zombiewalk in der Essener Innenstadt. Reformationstag, Allerheiligen, Halloween: Welcher Feiertag beziehungsweise welches Event bedeutet Ihnen – aus welchem Grund auch immer – am meisten?

Am Freitag feiern rund 2000 Menschen Halloween mit einem Zombiewalk in der Essener Innenstadt. Reformationstag, Allerheiligen, Halloween: Welcher Feiertag beziehungsweise welches Event bedeutet Ihnen – aus welchem Grund auch immer – am meisten?

 
Fotos und Videos
Zombiewalk 2014 in Essen
Bildgalerie
Halloween
So wird man zum Zombie
Bildgalerie
Maskenbildner
Stadtradeln 2014
Video
Video
Herz-Jesu-Kirche Burgaltendorf
Bildgalerie
Abendrot